Logo EversOK

OLG Hamm, 31.05.2012 - 18 U 148/05 - (Urteil)

OLG Hamm, 31.05.2012 - 18 U 148/05 - (Urteil)

ECLI

ECLI:DE:OLGHAM:2012:0531.18U148.05.00

Gesetz

§ 89 b HGB; § 89 b Abs. 5 HGB; § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 HGB; § 31 TarifVO; § 31 Abs. 5 TarifVO; § 287 ZPO

Stichworte

- LVM 1 -; AA des VV; Abgrenzung Vermittlungsprovision / Verwaltungsprovision

Anmerkung



rkr.; Vorinstanz LG Münster, 29.08.2002 - 25 O 204/00 -; vgl. dazu auch den vorangegangenen Beschluss OLG Hamm, 11.02.2010; nachfolgend BGH, 21.02.2013 - VII ZA 14/12 -; vorhergehend BGH, 01.06.2005 - VIII ZR 335/04 -; OLG Hamm, 22.03.2010 - I-18 U 148/05 -; der Senat hat die Revision nicht zugelassen, da die Rechtssache keine grundsätzliche Bedeutung habe und die Fortbildung des Rechtes oder die Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung eine Entscheidung des Revisionsgerichtes nicht erforderten;

zu LS 11 vgl. aber Anm. 1.1.2 zu BGH, 06.07.1972 Schwäbisch Hall 1 -;

zu LS 14 vgl. BGH, 23.11.2011 LS 4 m.w.N. - DVAG 27 -;

zu LS 19 vgl. OLG Düsseldorf, 01.07.1994 - 16 U 222/93 - LS 6 m.w.N.;

zu LS 21 - Basisjahr - vgl. OLG Celle, 27.05.1977 LS 8 m.w.N.; sofern kein untypischer Verlauf vgl. OLG Frankfurt/Main, 06.07.2010 LS 12 - DVAG 27 -;

zu LS 32 Der Sachverständige hatte ausgeführt, dass er die Frage, ob die Vermittlungstätigkeit abschließend durch die Abschlussprovision entgolten wird, nur dann definitiv beurteilen könne, wenn er weitere aussagekräftige Unterlagen, wie etwa die betriebskalkulatorische Grundlage des VU, Unterlagen über seine unternehmensstrategischen Zielsetzungen, konkurrenzorientierte Aspekte sowie auch die zugrunde gelegte Tätigkeitsstruktur der VV und die Kostenstruktur einer durchschnittlichen Versicherungsagentur des VU verfügen würde.

zu LS 46 Im Streitfall oblagen dem VV diese Tätigkeiten nach Ziffern II.4. und V.2. des Agenturvertrages.

zu LS 62 - Ansatz einer Abwanderungsquote - vgl. OLG Köln, 05.06.1974 LS 27 m.w.N.; OLG Frankfurt/Main, 06.07.2010 LS 21 - DVAG 27 -;

zu LS 69 kritisch zur Berechnung des AA des VV nach § 89 b HGB 2009 auf der Basis der Provisionsverluste vgl. OLG Oldenburg, 16.09.2010 LS 7 - ABV 1 -;

zu LS 70 vgl. Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. II, 9.A. Kap. IX Rz. 130;

zu LS 77 - Erfordernis einer Abzinsung - vgl. OLG Frankfurt/Main, 18.02.1998 LS 26; LG Bremen, 15.10.2003 LS 17;

zu LS 74 74.1 Mit dieser Begründung kann der Prognosezeitraum nicht begrenzt werden, weil der AA den VV für die dem VU vermittelte Chance der Erzielung weiterer Umsätze aus den zugeführten Versicherungsverträgen vergütet. Insoweit kommt es nicht auf eine bewirkte Bindung des VN an. Im Übrigen wäre der Ansatz auch erfahrungswidrig, wenn die Abwanderungsquote weit geringer ist.

74.2 Ferner kann der Prognosezeitraum mit dieser Begründung nicht begrenzt werden, weil für die Ermittlung der Provisionsverluste die gleich bleibende Tätigkeit des VV zu unterstellen ist (arg. § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2, 2. HS HGB).

zu LS 80 vgl. Gross, Multifaktoren, 3.A., Teil 1, S. 53;

zu LS 95 vgl. Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. II, 9.A. Kap. IX Rzz. 233 ff.;

zu LS 101 vgl. Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. II, 9.A. Kap. IX Rzz. 254 ff.;

zu LS 120 vgl. Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. II, 9.A. Kap. XII Rzz. 26 f. und 47;

zu LS 129 vgl. Baumbach/Hopt, HGB, 40.A., § 346 Rz. 10; Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn, HGB, 3.A., § 346 Rz. 20