Logo EversOK

OLG Nürnberg, 16.05.1991 - 12 U 2405/86 - (Urteil)

Fundstellen
EversOK; HVR Nr. 752
Gesetz
§ 89 b Abs. 3 Satz 1 HGB; § 89 b Abs. 1 Nr. 1 HGB; § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 HGB; § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 HGB; § 89 b Abs. 2 HGB
Stichworte
- Düngemittel 2 -; begründeter Anlass; schleppende Provisionszahlung; unberechtigte Vorenthaltung von Provisionen; Forderung nach wöchentlichen Besuchsberichten auf EDV-Formblättern; Abzinsung; Gillardon; Prognosezeitraum 4 Jahre; Vertrieb von Düngemitteln; Darlegungslast des U zur Erschütterung der Vermutung der Unternehmervorteile; erhebliche Unternehmervorteile; Intensivierung von Altkunden; Gewinn als Unternehmervorteil; Unternehmergewinn; AA bei nachvertraglicher Konkurrenztätigkeit des HV; Höchstgrenze; Höchstbetrag; durchlaufende Posten; Spesen
Anmerkung
zu LS 2 vgl. BGH, 29.10.1962 LS 8 m.w.N.; OLG Frankfurt/Main, 10.02.1981 LS 10 m.w.N.; LG München I, 14.07.1997 LS 2;

zu LS 4 vgl. KG, 15.09.1994 LS 24 m.w.N.;

zu LS 5 vgl. BGH, 28.04.1999 LS 20, 24; 03.06.1971 LS 5; KG, 28.08.1998 LS 5; OLG Düsseldorf, 02.11.2001 LS 18, 19; 25.02.2000 LS 34; 17.12.1999 LS 25 - Implantate und medizinische Geräte -; 13.03.1991 LS 5; OLG Hamm, 15.05.1995 LS 7; 19.11.1992 LS 1; OLG Celle, 13.11.1969 LS 1; LG Mönchengladbach, 25.03.1993 LS 5; LG Hannover, 03.11.1999 LS 7 - Schlütersche 4 -; 11.07.1984 LS 18; LG Göttingen, 28.03.1980 LS 2; LG Stuttgart, 03.05.1991 LS 9; LG München I, 05.04.2019 LS 24 - Stadtsparkasse München 2 -; Röhricht/Graf v. Westphalen/Küstner, HGB, § 89 b Rz. 56; Kraatz, WM 82, 498; Küstner/v. Manteuffel/Evers, HdB-ADR, Bd. II, 6.A., Rzz. 393 ff.; siehe dazu Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. II, 9.A., Kap. VII Rzz. 12 ff.; Röhricht/Graf v. Westphalen/Haas/Thume, HGB, 5.A., § 89 b Rz. 70; Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5.A., § 89 b Rz. 5a; Thume, IHR 06, 191, 200; vgl. aber auch OLG Hamm,19.11.1992 LS 4; Baumbach/Hopt, HGB, 38.A., § 89 b Rz. 13; Staub/Brüggemann, HGB, 4.A., § 89 b Rz. 36; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 89 b Rz. 64; Heymann/Sonnenschein/Weitemeyer, HGB, 2.A., § 89 b Rz. 25 aE; Küstner/v. Manteuffel/Evers, HdB-ADR, Bd. II, 6.A., Rz. 404; siehe dazu Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. II, 9.A., Kap. VII Rzz. 12 ff.; Küstner, v. Manteuffel & Evers, Hrsg., Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters, 1998, Ziff. I.5.1.2, S. 26; Westphal, Vertriebsrecht Bd. I, Handelsvertreter 1998, Rz. 945; Müller, NJW 97, 3423; Martinek/Semler, HdB des Vertriebsrechts, § 11 Rz. 22; a.A. OGH, 20.02.2003 LS 51, 52 - Unterhaltungselektronik -; OLG Celle, 16.02.2017 LS 25 - Kosmetika 3 - (Umsatzsteigerung >50% ausreichend, sowie LS 24 (Erfordernis einer Umsatzverdopplung mit Art. 17 Abs. 2 lit. a RiLi 86/653/EWG unvereinbar); Baumbach/Hopt, HGB, 38.A., § 89 b Rz. 13; Emde, Vertriebsrecht, 3.A., § 89 b Rz. 104; ders., BB 11, 2765; Westphal, DB 10, 1335; Meeser, Handelsvertreterverträge, 2.A., S. 67; Tschuk, Der Ausgleichsanspruch bei Beendigung des Handelsvertreterverhältnisses 1994, S. 37; Nocker, Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters, Vertragshändlers und Franchisenehmers 2001, S. 81 Rz. 313, wonach eine geringere Steigerung als 100 % im Einzelfall ausreichend sein soll; weitergehend OLG Düsseldorf, 02.11.2001 LS 20, 25.02.2000 LS 35, Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 89 b Rz. 114; wonach im Regelfalle für die Annahme einer Intensivierung eine Umsatzsteigerung zwischen 100 % und 150 % vorliegen müsse; ablehnend Geßler, Der Ausgleichsanspruch der Handels- und Versicherungsvertreter 1953, S. 77, der für eine wesentliche Erweiterung fordert, dass der HV den Kunden dazu veranlasst, entweder seinen gesamten Bedarf statt nur eines Teils bei dem U zu decken oder auch Artikel zu beziehen, die er bisher nicht von dem vertretenen U bezogen hat; zweifelhaft OLG Celle, 22.02.2001 LS 4; (Erweiterung der Geschäftsverbindung auf andere Branchen; dies ist jedoch keine Intensivierung, sondern eine Neuwerbung, weil der Kunde für den Produktabsatz in der neuen Sparte neu zugeführt ist); unklar OLG Celle, 16.02.2017 LS 26 - Kosmetika 3 -, wonach ein Kunde, der von 2008 bis 2010 keine Umsätze getätigt hat, unter dem Aspekt einer Intensivierung gewürdigt wird, obwohl es sich um eine Reaktivierung handelt (vgl. dazu LG Hannover, 30.09.1954 LS 2 m.w.N.); die Entwicklung des Begriffs des Kunden in der Rechtsprechung zeichnet nach Thume, BB 20, 779 ff.;

5.1 zur Umsatzsteigerung auf Grund einer eingetretenen Preissteigerung vgl. OLG Hamm, 19.11.1992 LS 4 m.w.N.;

5.2 zur Frage der Intensivierung bei einer von einem Preisverfall begleiteten Umsatzsteigerung vgl. Staub/Brüggemann, HGB, 4.A., § 89 b Rz. 36; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 89 b Rz. 64; Müller, NJW 97, 3423; Westphal, Vertriebsrecht Bd. I, Handelsvertreter 1998, Rz. 949: Intensivierung möglich, a.A. Küstner/v. Manteuffel/Evers, HdB-ADR, Bd. II, 6.A., Rz. 405; siehe dazu Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. II, 9.A., Kap. VII Rzz. 12 ff.;

5.3 Ihrer systematischen Stellung nach bezieht sich die Vorschrift des § 89 b Abs. 1 Satz 2 HGB über die wesentliche Erweiterung bzw. Intensivierung einer Geschäftsverbindung sowohl auf den Begriff des Kunden in § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 HGB als auch in § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 HGB (Geßler, Der Ausgleichsanspruch der Handels- und Versicherungsvertreter, 1953, S. 75, der allerdings auf S. 76 unzutreffend davon ausgeht, dass eine Erstreckung des § 89 b Abs. 1 Satz 2 HGB auf § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 HGB aus dem Sinn und Zweck des AA nicht in Betracht kommt, dem HV ausschließlich einen Ausgleich für Verluste an Provisionsansprüchen zu gewähren, die er im Falle der Vertragsfortsetzung ohne weitere Tätigkeit erworben hätte).

zu LS 7 vgl. OLG Düsseldorf, 19.09.2008 LS 18 - steueroptimierte Kapitalanlagen - (Umsatz); OLG Celle, 13.07.1973 LS 30 - Toto-Lotto Niedersachsen - (Umsatz); LG Gießen, 14.06.1983 LS 2 (Umsatz); LG München I, 04.08.1992 LS 2 - Campari 2 - (der der Provision des HV entsprechende Umsatzanteil); BGH, 11.11.2009 LS 1 - Aral 12 - 10.07.2002 LS 6 - Aral 7 - (Umsatz und daraus resultierende Provisionseinnahmen); OLG Düsseldorf, 08.05.1956 LS 2 (Gewinn); OLG Bremen, 10.02.1966 LS 6 (wohl auch Gewinn); LG Hannover, 27.03.1973 LS 7 - Teppichvertreter - (für gewöhnlich aus dem Umsatz zu erzielender Gewinn); LG Würzburg, 14.07.1975 LS 11 (alle Vorteile, die irgendwie mit dem vom HV hergestellten Geschäftsverbindungen in Zusammenhang stehen); Geßler, Der Ausgleichsanspruch der Handels- und Versicherungsvertreter 1953, S. 39 f.; OLG Nürnberg, 22.09.1961 LS 3 - Gewinn und Umsatz -; vgl. ferner BGH, 17.11.2010 LS 11 - Industriefußböden - (durch Prognose zu ermittelnder Umsatz); vgl. aber auch BGH, 31.10.1991 LS 11 sowie 08.11.1990 LS 4, wonach ein negatives Betriebsergebnis erheblichen Vorteilen nicht entgegensteht; vgl. auch Semler, Beck'sches Rechtsanwaltshandbuch, B XIII Rz. 41; HK-HGB/Ruß, HGB, 4.A., § 89 b Rz. 18; erhebliche Unternehmervorteile sind auch bei rückläufigem Umsatz und Gewinn des U möglich, vgl. Westphal, Vertiebsrecht Bd. I, Handelsvertreter 1998, Rz. 973; Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. II, 9.A., Kap. VII Rz. 97; allgemeiner OLG Düsseldorf, 19.09.2008 LS 14 m.w.N. - steueroptimierte Kapitalanlagen -, wonach der Unternehmervorteil in der Chance liegen soll, den vom HV geschaffenen Kundenstamm zu nutzen;

zu LS 8 vgl. LG Hannover, 24.02.2000 LS 18;

zu LS 10 vgl. a.A. OLG Nürnberg, 18.01.1984 LS 7 m.w.N.