BGH, Urteil, 25.05.2005 - VIII ZR 237/04 - EversOK



Gesetz
§ 87 a Abs. 3 Satz 2 HGB; § 92 HGB
Stichworte
Rückforderung unverdienter Provisionsvorschüsse; wertangemessene Nachbearbeitungspflicht; Bagatellgrenze; Nachbearbeitungsgrundsätze; Wahlrecht des VU; Stornogefahrmitteilungen nach Vertragsbeendigung
Anmerkung
Vorinstanz LG Potsdam, 22.07.2004

zu LS 2 vgl. MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 92 Rz. 25;

zu LS 3 vgl. BGH, 01.12.2010 - VIII ZR 310/09 - LS 5

zu LS 4 vgl. MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 92 Rz. 31; Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 92 Rz. 28; Bonvie, VersR 86, 119, 121;

zu LS 5 vgl. BGH, 01.12.2010 LS 6; 25.05.2005 LS 6; OLG Celle, 03.07.1997 LS 6 - AWD 4 -; OLG Düsseldorf, 28.11.1997 LS 11; 21.02.2007 LS 4; OLG Köln, 09.09.2005 LS 9 - Cash-Depot -; OLG Brandenburg, 07.10.2010 LS 6; 20.05.2009 LS 5; OLG Frankfurt/Main, 15.12.1995 LS 9; LAG Baden-Württemberg, 28.09.2000 LS 1; LAG Hamm, 17.09.1980 LS 2; LG Baden-Baden, 19.12.1980 LS 9; LG Gera, 16.07.1997 LS 1; LG Potsdam, 16.03.2010 LS 2; LG Saarbrücken, 08.08.2008 LS 3; AG Obernburg, 09.10.1997 LS 15 - AWD 11b -; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 92 Rz. 28; Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 92 Rz. 20; a.A. OLG München, 21.10.1999 LS 19; OLG Frankfurt/Main, 31.05.1996 LS 12;

zu LS 6 vgl. Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. I, 5.A., Kap. V Rzz. 522 ff.; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 92 Rz. 32; Staub/Brüggemann, HGB, 4.A., § 92 Rz. 16; Hopt, Handelsvertreterrecht, 6.A., § 87 a Rz. 27;

zu LS 7 - Stornogefahrmitteilung an Ausgeschiedene - vgl. bejahend Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 92 Rz. 24; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 92 Rz. 32; Hopt, Handelsvertreterrecht, 6.A., § 87 a Rz. 27; Giesler/Nauschütt, Vertriebsrecht, § 2 Rz. 1323; verneinend dagegen Küstner/Thume, HdB-ADR, Bd. I, 3.A., Rzz. 1235 ff.; aktualisiert in Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. I, 5.A., Kap. V Rzz. 527 ff.; Segger, Der Vermittlungsvertrag des Versicherungsvertreters, S. 44; wohl auch Staub/Brüggemann, HGB, 4.A., § 92 Rz. 16; vgl. aber LG Fulda, 06.02.1996 LS 14; verneinend LG Mannheim, 15.12.1983 LS 4 m.w.N.;

zu LS 8 vgl. BGH, 01.12.2010 LS 20;

zu LS 9 vgl. BGH, 01.12.2010 LS 1, 7; 25.05.2005 LS 11 m.w.N.;

zu LS 10 - Wahlrecht des U - vgl. BGH, 25.05.2005 LS 10 m.w.N.;

zu LS 11 - Pflicht zur Überlassung von Stornogefahrmitteilungen - vgl. a.A. OLG Hamm, 12.05.1980 LS 5 m.w.N.;

zu LS 15 vgl. OLG Brandenburg, 09.07.2009 LS 22;

zu LS 16 - allgemeine Bagatellgrenze für die Nachbearbeitungspflicht - vgl. OLG Frankfurt/Main, 21.05.1999 LS 8 m.w.N.;

16.1 Soweit der Senat eine Bagatellgrenze bejaht, hat er sich nicht damit auseinander gesetzt, dass der Rspr., die die Begatellgrenze entwickelt hat, der Unzumutbarkeitstatbestand des § 87 a Abs. 3 Satz 2, 2. Var. HGB 1953 zugrunde gelegen hat, wonach der Anspruch des HV auf Provision schon dann entfiel, wenn dem U die Ausführung des Geschäfts nicht zumutbar war, insbesondere weil in der Person des Dritten ein wichtiger Grund für die Nichtausführung liegt (BGH, 19.11.1982 LS 10, 12, 15; 21.10.1971 LS 5, 7, 11).

16.2 Durch die Novellierung der Vorschrift des § 87 a HGB im Zuge der Harmonisierung des Handelsvertreterrechts in den Mitgliedstaaten der EU ist der Unzumutbarkeitstatbestand weggefallen (LG Fulda, 06.02.1996 LS 13 m.w.N.). Deshalb findet die Annahme einer im Gesetz keine Stütze (im Ergebnis ebenso LG Saarbrücken, 08.08.2008 LS 17). Dies wird vielfach verkannt (so etwa von Schaub/Vogelsang, ArbRHdB, 17.A., § 75 Rz. 42; ErfKommArbR/Oetker, 17.A., § 87 a HGB Rz. 8; zurückhaltender OLG Oldenburg, 12.07.2011 LS 33 - T-Mobile -; Baumbach/Hopt, HGB, 34.A., § 87 a Rz. 28). Jedenfalls entbehrt deshalb die Annahme einer Bagatellgrenze der erforderlichen gesetzlichen Grundlage.