Logo EversOK

BGH, 13.10.2009 - KZR 34/06 - (Urteil)

Gesetz
§ 12 Abs. 1 Satz 2 TKG 1996; § 134 BGB
Stichworte
- Deutsche Telekom -; - Teilnehmerdaten 1 -; Rechtsfolge des Verstoßes gegen ein gesetzliches Verbot; Nichtigkeit einer Preisvereinbarung; Teilnichtigkeit
Anmerkung
Vorinstanzen OLG Düsseldorf, 15.11.2006 - VI-U (Kart) 1/06; LG Köln, 31.08.2005 91 O 61/03

zu LS 3 vgl. auch OLG Karlsruhe, 18.09.2006, LS 10 - swissfirst -;

zu LS 5 vgl. BGH, 17.06.2004 LS 12; OLG Celle, 06.05.2019 LS 90 - BKK 24 2 -; OLG Hamm, 10.12.2009 LS 8; OLG Köln, 11.11.2016 LS 25 - moneymeets -;

zu LS 7 vgl. BGH, 11.10.2007 - VII ZR 25/06 - Juris Tz. 15 - Honorarordnung für Architekten und Ingenieure -; 04.08.2000 - III ZR 158/99 - BGHZ 145, 66, 76 - Bundespflegesatzverordnung -; 23.06.1989 - V ZR 289/87 - BGHZ 108, 147, 150 - Bundeskleingartengesetz -; 11.01.1984 - VIII ARZ 13/83 - BGHZ 89, 316, 319 f. - Wirtschaftsstrafgesetz -; 05.12.1968 - VII ZR 92/66 - BGHZ 51, 174, 181 - Baupreisverordnung -, st.Rspr.; jurisPK-BGB/Nassal, 5.A., § 134 BGB Rz. 137; Palandt/Ellenberger, BGB, 69.A., § 134 Rz. 26 f.; Erman/Palm, BGB, 11.A. § 134 Rz. 81;

Von einer Aufrechterhaltung der Preisabrede im Umfang des zulässigen Höchstpreises soll allerdings dann nicht auszugehen sein, sofern sich der vom Gesetzgeber beabsichtigte Schutz durch eine die Höchstgrenzen übersteigende Vergütungsverpflichtung nur dann als wirkungsvoll erweist, wenn der Verbotsadressat durch die Nichtigkeit der Vergütungsvereinbarung Gefahr liefe, Nachteile zu erleiden, die gesetzwidrige Vereinbarung einer die Höchstgrenze übersteigenden Vergütung für ihn also weitestgehend risiko- und folgenlos wäre (vgl. BGH, 18.03.2010 - III ZR 254/09 - Juris Tz. 16).