Logo EversOK

LAG Baden-Württemberg, 30.01.1996 - 5 Ta 16/95 - (Beschluss)

LAG Baden-Württemberg, 30.01.1996 - 5 Ta 16/95 - (Beschluss)

ECLI

ECLI:DE:ARBGSTU:1996:0130.5TA16.95.0A

Fundstellen

EversOK; Die Beiträge Beil. 97, 4; BR/Meuer HGB § 84, 30-01-96; Juris; Wolters Kluwer

Gesetz

§ 84 Abs. 1 Satz 2 HGB; § 92 a Abs. 1 HGB; § 675 BGB; § 665 BGB; § 611 BGB

Stichworte

Abgrenzung HV / AN; Scheinselbständigkeit; Status; Telefonbuchverlagsvertreter; Adressbuchverlagsvertreter; Telefonbuchverlag; Adressbuchverlag; formelle Kriterien; materielle Kriterien; Formfreiheit des HVV; fehlende Regelung über Rechte und Pflichten als Indiz für abhängige Beschäftigung; Grenzen des Weisungsrechts; Weisungsrecht des U; Rotationsvertreter; Direktionsrecht; wöchentliche Abrechnung; Wochenbericht; Pflicht, wöchentlich im Unternehmen zu erscheinen

Anmerkung



Vorinstanz ArbG Stuttgart, 22.06.1995 - 17 Ca 10012/94 -
zu LS 2 vgl. BAG, 13.01.1983 LS 2 m.w.N.;

zu LS 3 vgl. BAG, 21.01.1966 LS 29; LAG Nürnberg, 24.02.1993 LS 6; LAG Saarland, 14.05.1996 LS 4; OLG Celle, 14.08.1996 LS 2; ArbG Ulm, 13.08.1996 LS 5; ArbG Siegen, 18.02.1997 LS 11; ArbG Frankfurt/Main, 01.12.1986 LS 3; Gamerschlag, ZfV 97, 458, 460 f.; Heidel/Pauly/Amend/Ahouzaridi, AnwaltFormulare, Nr. 15 Rz. 3; v. Westphalen, ZIP 99, 1083, 1084;

zur Bedeutung formeller Kriterien in Grenzfällen vgl. BGH, 04.06.1975 LS 3 m.w.N.;

zu LS 4 vgl. BAG, 21.01.1966 LS 7 m.w.N.;

zu LS 5 vgl. LAG Düsseldorf, 06.03.1991 LS 4;

zu LS 6 vgl. BGH, 04.12.1981 LS m.w.N.;

zu LS 7 vgl. BGH, 12.11.1986 LS m.w.N.;

zu LS 9 vgl. AG München, 09.05.1956 LS 3 m.w.N.; Evers/v. Manteuffel, Die Pflichten des Versicherungsvertreters 1998, S. 20 ff.;

zu LS 10 vgl. BAG, 30.08.1994 LS 8 m.w.N.;

zu LS 16 - Vorgabe der Kunden als Indiz für persönliche Abhängigkeit - vgl. LAG Bremen, 24.05.1989 LS 5; ArbG Münster, 23.04.1998 LS 8 Tiret 5; ArbG Saarlouis, 15.11.1995 LS 7; ArbG Göttingen, 05.02.1998 LS 7; a.A. LAG Niedersachsen, 09.01.1998 LS 5; OLG Celle, 08.11.1995 LS 8; OLG Hamm, 23.07.1958 LS 6; LAG Niedersachsen, 07.01.1994 LS 4; LAG Köln, 15.08.1996 LS 7; LAG Saarland, 14.05.1996 LS 10 - Hamburg-Mannheimer I -; LSG Berlin, 01.12.1971 LS 9; LSG Nordrhein-Westfalen, 03.04.1975 LS 6; ArbG Berlin, 02.12.1996 LS 17; ArbG Dresden, 13.07.1995 LS 8; ArbG Hannover, 04.09.1997 LS 10; ArbG Siegen, 18.02.1997 LS 16; ArbG Bonn, 11.12.1996 LS 8; 31.01.1996 LS 7; 16.11.1993 LS 15; 03.11.1995 LS 10; Fecker/Glöckle, ZfV 97, 699, 704; vgl. aber ArbG Nürnberg, 09.09.1996 LS 32; Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5. A., § 84 Rz. 6; - Pflicht des VV, Wochenberichte zu erstellen - ArbG Münster, 23.04.1998 LS 11 m.w.N.;

zur statusrechtlichen Unbedenklichkeit der Vorgabe von Redaktionsschlussterminen vgl. LAG Niedersachsen, 29.09.1992 LS 13 m.w.N.;

zu LS 17 vgl. a.A. LAG Saarland, 14.05.1996 LS 9 m.w.N.; zur statusrechtlichen Bedeutung eines Jour fixe - vgl. auch ArbG Göttingen, 05.02.1998 LS 8 m.w.N.; nach zutreffender Ansicht des LAG Nürnberg, 26.01.1999 LS 114 weicht die Pflicht, wöchentlich in den Geschäftsräumen des U zu erscheinen, vom gesetzlichen Leitbild des HV ab; a.A. LAG Niedersachsen, 29.09.1992 LS 15;

zu LS 19 vgl. aber Hamburg, 28.09.1979 LS 2 m.w.N.;

zu LS 20 - erfolgsabhängige Vergütung als typisches Unternehmerrisiko des HV - vgl. ArbG Nürnberg, 07.11.1995 LS 5; ArbG Hagen, 21.07.1994 LS 4; LAG Niedersachsen, 29.09.1992 LS 4; KG, 30.04.1997 LS 5; OLG Saarbrücken, 18.03.1992 LS 18; OLG München, 31.10.1997 LS 21; AG Neumünster, 06.01.1997 LS 4 lit. j; vgl. aber FG Nürnberg, 17.03.1982 LS 15

20.1 Auch wenn die Provision die typische Vergütung des HV ist (vgl. nur Herschel/Beine, Handbuch zum Recht des Handelsvertreters, S. 106) und der HV nach dem gesetzlichen Leitbild nicht für Dienste, auch nicht für bloße Bemühungen, sondern für deren Erfolg bezahlt wird (Stötter/Lindner/Karrer, Die Provision und ihre Abrechnung, 22. A., S. 3), kann dem Umstand, dass der HV das unternehmerische Risiko einer erfolgsabhängigen Vergütung trägt, kein Merkmal für die Unterscheidung einer abhängigen von einer selbständigen Tätigkeit darstellen.

20.2 In der Vorschrift des § 84 Abs. 1 Satz 2 HGB hat der Gesetzgeber zum Ausdruck gebracht, nach welchen Kriterien die abhängige von der selbständigen Tätigkeit bei Personen abzugrenzen ist, die ständig damit betraut sind, Geschäfte für Dritte zu vermitteln oder abzuschließen. Alle zur Statusbestimmung herangezogenen Kriterien müssen sich daher den Merkmalen der Arbeitszeitbestimmung und der Tätigkeitsgestaltung subsumieren lassen. Dies ist bei dem Unternehmerisiko nicht der Fall (LAG Nürnberg, 26.01.1999 LS 7 m.w.N. - Hamburg-Mannheimer 4 -).