Logo EversOK

BGH, 13.05.1957 - II ZR 318/56 - (Urteil)

Fundstellen
BGHZ 24, 214; NJW 57, 1029; BB 57, 527; Anm. Eberstein BB 57, 663; DB 57, 528; VersR 57, 358; VersVerm 57, 54, 69; HVR Nr. 122; LM Nr. 2 zu § 89 b HGB LS m. Anm. Selowsky; HVuHM 57, 278; BeckRS 57 LS; Juris; Wolters Kluwer
Gesetz
§ 89 b Abs. 1 HGB; § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 HGB; § 88 a HGB; § 87 Abs. 3 HGB; § 675 BGB; § 672 BGB; § 673 BGB; § 674 BGB; § 620 BGB
Stichworte
AA des HV; Beendigung des HVV in Folge Ablebens des HV; Vertragsbeendigung; Tod des HV; Billigkeit
Anmerkung
zu LS 1 vgl. BGH, 09.04.1964 LS 15; 13.05.1957 LS 4; a.A. LG Augsburg, 24.11.1955 LS 2 m.w.N.; vgl. auch BGH, 13.03.1969 LS 1 b m.w.N.;

zu LS 2 Während nach Ansicht eines Teils des Schrifttums und der Rechtsprechung die Entstehung des AA die Beendigung des Vertragsverhältnisses durch Kündigung voraussetzt, billigen andere Autoren einen derartigen Anspruch in allen anderen Fällen der Auflösung des Handelsvertreterverhältnisses, abgesehen von der Endigung durch Tod des HV, also bei Zeitablauf, Eintritt einer auflösenden Bedingung, gegenseitiger Aufhebung usw. zu. Nach der weitestgehenden Auffassung, die wohl überwiegend vertreten wird, entsteht der AA auch beim Tode des HV (vgl. dazu OLG Hamm, NJW 56, 350 Nr. 13; LG Aschaffenburg GmbHR 56, 80; LG Hannover, ZfV 55, 119; LG Siegen, GmbHR 56, 128; Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5.A, § 89 b Rz. 4; Capelle, JZ 54, 726, 729; Schuler, JR 55, 44; vgl. auch BGH, 13.03.1969 LS 1b).

zu LS 3 vgl. MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 89 b Rz. 34; Staub/Brüggemann, HGB, 4.A., § 89 b Rz. 13; Heymann/Sonnenschein/Weitemeyer, HGB, 2.A., § 89 b Rz. 13; Baumbach/Hopt, HGB, 38.A., § 89 b Rz. 9; Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. II, 9.A., Kap. V Rzz. 7 ff.; Schröder, Entsteht bei Beendigung des Vertragsverhältnisses durch Tod des HV ein AA, Gutachten 1955, S. 7; a.A. von Brunn, Betrieb 1953, 1080; Fröhlich-Wagner, Der Handelsvertretervertrag 1953, 41; Geßler, Das deutsche Bundesrecht II D 8 zu § 89 b Anm. 2; Geßler, Der Ausgleichsanspruch der Handelsvertreter und Versicherungsvertreter 1953, S. 65; Winter, BB 55, 496;

zur Frage, ob der Tod des HV gemäß §§ 675, 673 BGB zur Beendigung des HVV führt, vgl. Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5.A., § 89 Rz. 41; Trinkhaus, Handbuch der Versicherungsvermittlung 1955, S. 352; Schmidt/Rimpler, Ehrenbergs Handbuch V 1 S. 307; Herschel/Beine, Handbuch zum Recht des Handelsvertreters 1954, S. 176; Rohrbeck/Durst/Bronisch, Das Recht des Versicherungsagenten 3.A., S. 111; vgl. ferner LG Hamburg, 12.10.1977 LS 3;

zu LS 5 vgl. die Anm. 2.1 ff. zu OLG Frankfurt/Main, 08.12.1970;

zu LS 6 vgl. a.A. Geßler, Der Ausgleichsanspruch der Handelsvertreter und Versicherungsvertreter 1953, S. 65, der darauf hingewiesen hat, dass die Entstehung von Provisionsverlusten vorausetze, dass der HV lebe;

zu LS 7 - Fortsetzungsfiktion - vgl. OLG Frankfurt/Main, 08.12.1970 LS 2 m.w.N.; 23.05.2006 LS 6 m.w.N.; Trinkhaus, Handbuch der Versicherungsvermittlung 1955, S. 383;

zu LS 8 vgl. a.A. Geßler, Der Ausgleichsanspruch der Handelsvertreter und Versicherungsvertreter 1953, S. 65;

zu LS 9 vgl. OLG Frankfurt/Main, 23.05.2006 LS 6 m.w.N.;

zu LS 10 vgl. die Anm. 2.1 ff. zu OLG Frankfurt/Main, 08.12.1970;

zu LS 11 vgl. BGH, 16.06.2010 - VIII ZR 259/09 - LS 11

zu LS 12 vgl. a.A. Schuler, JR 55, 44;

zu LS 13 vgl. LG Passau, 11.01.2001 LS 1 - Erich Ammer -; Schröder, Entsteht bei Beendigung des Vertragsverhältnisses durch Tod des HV ein AA, Gutachten 1955, S. 16;

zu LS 14 vgl. BGH, 13.05.1957 LS 14; amtl. Begründung zu § 89 b HGB, BT-Drs. I/3856, S. 33 ff. sub I 1, 2; dazu, dass die Entstehungsgeschichte zur Auslegung der Norm herangezogen werden kann, vgl. BGH, 04.05.1959 LS 4a;

zu LS 15 vgl. Laufke, RabelsZ 52, 54;

zu LS 18 vgl. Laufke, RabelsZ 52, 55;

zu LS 20 vgl. Geßler, Der Ausgleichsanspruch der Handelsvertreter und Versicherungsvertreter 1953, S. 24 ff.;

zu LS 22 vgl. Begründung zu § 89 b HGB, S. 33;

zu LS 23 vgl. Schröder, Entsteht bei Beendigung des Vertragsverhältnisses durch Tod des HV ein AA, Gutachten 1955, S. 33; zur Erläuterung der Vorschrift des § 89 b HGB in der amtlichen Begründung vgl. Ziff. 2, S. 34, Sp. 1 und S. 35 Sp. 1;

zu LS 25 vgl. OLG Frankfurt/Main, 30.01.2001 LS 4 - Volvo 5 -; vgl. BGH, 06.10.2010 - VIII ZR 209/07 - LS 20

zu LS 26 vgl. Geßler, Der Ausgleichsanspruch der Handelsvertreter und Versicherungsvertreter, 1953, S. 41;

zu LS 30 vgl. Begründung zu § 89 b HGB, S. 33;

zu LS 31 vgl. a.A. Hefermehl, RdA 53, 410; ders., RdA 54, 153; Herschel-Beine, Handbuch zum Recht der Handelsvertreter, S. 198; Winter, BB 55, 496;

zu LS 32 vgl. Schuler, JR 55, 44;

zu LS 33 vgl. BGH, 29.04.2009 LS 24 - Volvo 5 -; 28.06.2006 LS 8 m.w.N.; 12.03.2003 LS 3; 06.08.1997 LS 8 - Aral 2 -; 10.07.2002 LS 37 - Aral 7 -; 06.08.1997 LS 27 - BP 1 -; 05.06.1996 LS 4 m.w.N. - Fiat/Lancia -; 28.04.1988 LS 2 m.w.N.; 02.07.1987 LS 4 - Renault 2 -; 02.07.1987 LS 5 - Renault 3 -; 16.01.1986 LS 2 m.w.N. - Werksvertreter -; 06.02.1985 LS 2 - Gabelstapler -; 15.11.1984 LS 3a m.w.N.; 10.05.1984 LS 5; 01.12.1983 LS 9; 20.10.1983 LS 3 - Baumaschinen -; 14.04.1983 LS 2 - Renault 1 -; 03.03.1983 LS 2 - Laborpräparate -; 02.02.1983 LS 1 m.w.N. - British Leyland -; 02.02.1983 LS 1 m.w.N.; 25.03.1982 LS 2 m.w.N. - Citroën 1 -; 20.02.1981 LS 3; 11.02.1977 LS 5, BGHZ 68, 340, 343; 28.06.1973 LS 12; 24.06.1971 LS 8; 19.11.1970 LS 6, 27; 09.04.1964 LS 16; 16.02.1961 LS 26; 27.10.1960 LS 13; 29.09.1960 LS 4; 22.09.1960 LS 2; 05.02.1959 LS 11; 28.10.1957 LS 8; OLG Celle, 07.11.1961 LS 3; 11.03.1961 LS 1; OLG Oldenburg, 23.07.1970 LS 6; OLG Hamm, 06.06.1991 LS 11; KG; 27.08.2009 LS 66; LG Mainz, 16.09.1977 LS 1; BFH, 20.09.1997 LS 7 m.w.N.; 25.07.1990 LS 3; 18.12.1979 LS 2; FG Münster, 12.09.2008 LS 5 m.w.N.; FG Rheinland-Pfalz, 11.03.2004 LS 3; Generalanwalt, 25.10.2005 Anm. 7.1 - Commerciali srl ./. De Zotti -; LG Stuttgart, 07.11.2003 Anm.4.2 - Wüstenrot -; LG Karlsruhe, 28.02.2003 LS 1; 28.02.2003 LS 1; Anm. 7.1 zu LG Hannover, 28.05.2001 - BHW 3 -; Oetker/Busche, HGB, 6.A., § 89 b Rz. 1; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 89 b Rzz. 3, 5; Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5.A., § 89 b Rz. 21; Heymann/Sonnenschein/Weitemeyer, HGB, 2.A., § 89 b Rz. 4; Koller/Roth/Morck, HGB, 5.A., § 89 b Rz. 1; Staub/Brüggemann, HGB, 4.A., § 89 b Rz. 3; Staub/Emde, HGB, 5.A., § 89 b Rz. 16; Röhricht/Graf von Westphalen/Küstner, HGB, § 89 b Rz. 12; Capelle, JZ 54, 726, 729; Josten/Lohmüller/Beuster, Handels- und Versicherungsvertreterrecht, Anm. 2 zu § 89 b HGB; Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5.A., § 89 b Rz. 21; Schuler, JR 55, 44; wohl auch Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 89 b Rz. 10; a.A. Winter , BB 55, 496;

zu LS 34 vgl. KG, 27.08.2009 LS 68; - AA kein reiner Vergütungsanspruch - vgl. BGH, 30.06.1966 LS 4 m.w.N.;

zu LS 35 vgl. BGH, 05.02.1957 LS 14;

zu LS 36 vgl. BGH, 25.11.1977 LS 5 m.w.N.; 05.02.1959 LS 12; 21.05.1975 LS 9; 16.06.2010 LS 13;

zu LS 38 vgl. Capelle, JZ 54, 726, 729; Laufke, RabelsZ 52, 51;

zu LS 39 vgl. Trinkhaus, Handbuch der Versicherungsvermittlung 1955, S. 380;

zu LS 40 40.1 Während die Ziffern IV. der "Grundsätze-Sach, -Leben, Kranken und Bauparen" noch hinsichtlich der erbschaftsberechtigten Personen differenzieren, ist diese Differenzierung in Ziffer IV. der "Grundsätzen Finanzdienstleistungen" aufgegeben worden. Heute steht die uneingeschränkte Vererblichkeit des AA außer Zweifel (BGH, 10.02.2010 LS 18 - Stuttgarter 10 -; 17.11.1983 LS 15 - Allianz 2 -; 23.05.1966 LS 17 m.w.N., BGHZ 45, 268, 274 - Allianz 1 -). Deshalb ist der Beschränkung des Personenkreises der in Betracht kommenden Erben in den "Grundsätzen" wegen Unvereinbarkeit mit dem aus § 89 b Abs. 4 Satz 1 HGB folgenden Unabdingbarkeitsgrundsatz die Wirksamkeit zu versagen. Darüber hinaus erscheint es aber auch bedenklich, generell wegen der Person des anspruchsberechtigten Erben unter dem Gesichtspunkt der Billigkeit eine Anspruchsminderung zu rechtfertigen (zutreffend, Küstner, "Grundsätze" zur Errechnung der Höhe des Ausgleichsanspruchs Rz. 61).

40.2 Soweit in den "Grundsätzen Sach" unterschiedliche Multiplikatoren für den Todes- und Überlebensfall des HV festgelegt sind, hat der GDV bereits mit seinem Rundschreiben vom 6.4.1995, Tgb.-Nr. 34/95 (Küstner, Grundsätze zur Errechnung der Höhe des Ausgleichsanspruch 1997, Rz. 588) klargestellt, dass stets die höheren Multiplikatoren zur Anwendung kommen (Küstner, Grundsätze zur Errechnung der Höhe des Ausgleichsanspruch 1997, Rz. 207). Ohnehin begegnen die Multiplikatoren durchgreifenden Bedenken, weil ein direkter Zusammenhang zwischen der Dienstzeit des Vertreters und der Wertigkeit des AA nicht festzustellen ist (vgl. dazu OLG Celle, 16.05.2002 LS 5 - BHW 3 -; sowie die Anm. 5 zu dieser Entscheidung). Auch unter dem Aspekt, dass der AA nicht zum Aufbau einer Nachfolgevertretung benötigt wird, wenn er an Erben des HV ausgezahlt wird, ist eine Anspruchsminderung unter dem Gesichtspunkt der Billigkeit nicht gerechtfertigt (OLG Düsseldorf, 29.03.1977 LS 11).

zu LS 41 vgl. BGH, 09.04.1964 LS 15