Logo EversOK

OLG Karlsruhe, 16.12.1998 - 1 U 50/98 - (Urteil)

OLG Karlsruhe, 16.12.1998 - 1 U 50/98 - (Urteil)

Fundstellen

EversOK; SP 5/99, 83; HVR Nr. 976

Gesetz

§ 87 Abs. 5 HGB; § 87 a Abs. 3 HGB; § 87 b HGB; § 89 b HGB; § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 HGB; § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 HGB; § 89 b Abs. 2 HGB; § 123 BGB; § 124 BGB; § 144 BGB; § 242 BGB; § 287 ZPO

Stichworte

AA des HV; Anfechtung des HVV; arglistige Täuschung; falsche Umsatzangabe; Einstandsvereinbarung; Vereinbarung über die entgeltliche Übernahme der Vertretungsrechte; Arglist; Darlegungs- und Beweislast; Retouren; Mängelretouren; Mangel; Bestätigung eines nichtigen HVV; faktischer HVV; nichtiger Vertrag; Festlegung der Höhe des Provisionssatzes bei nichtigem HVV; durchschnittliche Provision der Branche; Durchschnittsprovisionssatz; lineare Abwanderungsquote; nachvertragliche Umsatzentwicklung

Anmerkung

zu LS 1 Wahlweise hat der HV im Falle der Täuschung des U über die Größe des vorhandenen Kundenumsatzes im Vertragsgebiet die Möglichkeit der Kündigung des Vertrages aus wichtigem Grund (vgl. dazu MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 89 a Rz. 57; MünchKommHGB/Ströbl, 5.A., § 89 a Rz. 59).

zu den Pflichten des U im vorvertraglichen Stadium der Anbahnung eines HVV vgl. auch Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5.A., § 86 a Rzz. 23 b, 23 c.

zur Aufklärungspflicht des U gegenüber dem HV allgemein vgl. OLG Nürnberg, 09.02.1956 LS 1 m.w.N.;

zu LS 4 vgl. OLG Frankfurt/Main, 10.02.1981 LS 3 m.w.N.; Berscheid/Kunz/Brand/Niebeling/Evers, Praxis des Arbeitsrechts, 5.A., § 16 Rz. 1278;

zu LS 8 vgl. Evers, BB 92, 1365, 1370;

zu LS 11 vgl. OLG Düsseldorf, 01.07.1994 LS 3 m.w.N.;

zu LS 13 vgl. aber Westphal, Vertriebsrecht Bd. I, Handelsvertreter 1998 Rz. 968 ff.;

zu LS 14 vgl. LG Stuttgart, 23.10.1992 LS 3 m.w.N.;

zu LS 15 vgl. a.A. OLG Hamburg, 08.07.1982 LS 1 m.w.N. - Shell 6 -;

zu LS 16 vgl. aber auch OLG Köln, 27.01.2000 LS 10 - Kopfbedeckungen -; - 200 % - vgl. OLG Hamburg, 02.04.1993 LS 14 m.w.N.; - lineare Abwanderungsquote - vgl. a.A. LG Heilbronn, 30.10.1998 LS 5;

Die 200-%-Formel ist zweifelhaft. Es ist vielmehr davon auszugehen, dass die Abwanderungsquote bei linearer Fortschreibung den Prognosezeitraum maximiert, wenn keine Sondereinflüsse vorliegen, die eine längere oder kürzere Zeitspanne rechtfertigen (vgl. dazu im Einzelnen die Anm. 22.2 zu BGH, 04.06.1975).

zum Verhältnis zwischen linearer Abwanderungsquote und Prognosezeitraum vgl. OLG Hamburg, 08.07.1982 LS 11 m.w.N.