Logo EversOK

OLG Hamm, 21.03.1997 - 35 U 24/96 - (Urteil)

OLG Hamm, 21.03.1997 - 35 U 24/96 - (Urteil)
ECLI
ECLI:DE:OLGHAM:1997:0321.35U24.96.0A
Fundstellen
OLGR 97, 215; VW 97, 1388; BB 97, 1329; NJW-RR 97, 1322; HVR Nr. 819; VersR 98, 1415; r+s 98, 218; WiB 97, 1161 m. Anm. Schmitz; Juris; BeckRS 98, 14968; IWW
Gesetz
§ 87 c Abs. 2 HGB; § 88 HGB; § 87 Abs. 1 HGB; § 92 Abs. 2 HGB; § 398 BGB
Stichworte
Anspruch des VV auf Buchauszug; Abtretung; Verfügung; Verjährung; Abschlussprovision; Bestandspflegeprovision; Umfang des Buchauszuges für den VV; Auftragsdatum; Inhalt und Gründe für die einzelnen Positionen
Anmerkung


rkr.; Vorinstanz LG Dortmund - 12 O 98/95 -; vgl. zu diesem Urteil OLG Hamm, 07.05.2004 LS 14 m.w.N.;

zu LS 1 vgl. LAG Bremen, 22.12.1954 LS 2 m.w.N.; Baumbach/Hopt, HGB, 38.A., § 87 c Rz. 1; vgl. auch LG Hamburg, 27.11.1968 LS 19;

zum Übergang der Ansprüche nach § 87 c HGB bei der Abtretung des Provisionsanspruchs vgl. LG Hamburg, 27.11.1968 LS 22 f;

zu LS 4 vgl. die Anm. 1 zu dieser Entscheidung;

zu LS 5 vgl. OLG Köln, 02.03.2001 LS 8 m.w.N. - Berlin Kölnische 3 -;

zu LS 6 vgl. OLG Celle, 02.12.1999 LS 8 m.w.N.; OLG Stuttgart, 30.04.2008 LS 4 - Stuttgarter 9 -; 18.01.2006 LS 20 m.w.N. - Stuttgarter 3 -; OLG Hamm, 23.11.2006 LS 6 m.w.N.;

zu LS 7 vgl. OLG Düsseldorf, 05.02.1993 LS 4 m.w.N.; LG Bochum, 10.01.2006 LS 19;

zu LS 8 vgl. OLG Köln, 19.03.1999 LS 3 m.w.N.; Küstner/Thume/Riemer, HdB-VertR, Bd. I, 5.A., Kap. VI Rz. 92;

zu LS 9 vgl. OLG Düsseldorf, 30.11.1984 LS 1 m.w.N.;

zu LS 10 vgl. OLG Düsseldorf, 28.11.1997 LS 4 m.w.N.; OLG Köln, 02.03.2001 LS 10 - Berlin Kölnische 3 -;

zu LS 11 - Umfang des Anspruchs des VV auf Buchauszug - OLG Köln, 19.03.1999 LS 10; LG München I, 07.09.1999 LS 38; LG Frankfurt/Main, 04.10.1999 LS 1 - General Accident 1 -; OLG Hamburg, 08.01.2003 LS 13; OLG Saarbrücken, 23.05.2001 LS 10; ebenso für den Anspruch auf Auskunft nach Maßgabe des § 87 c Abs. 3 HGB OLG Hamm, 18.09.1998 LS 21; LG Aachen, 24.04.2001 LS 14, LS 16;

über die vom Senat genannten Inhalte hinaus ist das Datum der Stornogefahrmitteilung von erheblicher Bedeutung, weil eine Stornogefahrmitteilung nur dann zu berücksichtigen ist, wenn sie rechtzeitig erfolgt ist, also spätestens vier bis sechs Wochen nach Eintritt der Vertragsstörung (vgl. OLG Hamm, 12.05.1980 LS 7 m.w.N.; OLG Frankfurt//Main, 15.12.1995 LS 12; weitergehend BGH, 28.06.2012 LS 1, 2, 10 ff., unverzüglich mit angemessener Prüfungs- und Überlegungsfrist). Nach der nicht unzweifelhaften Auffassung des BGH soll die Mitteilung des Datums der Stornogefahrmitteilung im Buchauszug nicht geschuldet sein (vgl. BGH, 21.03.2001 LS 40).

zu LS 11 lit. a vgl. BGH, 21.03.2001 LS 22 - Axa Colonia 1 -; vgl. aber auch OLG Celle, 30.08.2016 LS 22, wonach bei umfangreichen Buchauszügen zu Identifizierungszwecken zusätzlich das Geburtsdatum erforderlich sein kann;

- Anschrift des Kunden - vgl. BGH, 13.07.1994 LS 6; 23.02.1989 LS 13; OLG Hamburg, 14.11.2000 LS 3 - Deutscher Ring 1 -; 04.08.1954 LS 3; OLG Braunschweig, 06.03.2003 LS 15, LS 25 (1) - Berlinische Lebensversicherung -; OLG Celle, 30.08.2016 LS 22, 13.12.2001 LS 4; 27.08.1962 LS 2; OLG Hamm, 14.05.2003 LS 7; 06.07.2001 LS 11 Tiret 1; 15.12.2000 LS 23 lit. a; 24 lit. a - Nürnberger -; OLG Naumburg, 22.11.1995 LS 2; KG, 02.05.2002 LS 15 lit. a; 05.03.1938 LS 4; OLG Düsseldorf, 25.02.2000 LS 19 lit. d; 14.01.2000 LS 17 lit. b; 24.04.1998 LS 5 lit. a; 24.04.1998 LS 5 lit. a; 17.05.1996 LS 2; 17.05.1996 LS 2 Tiret 1; 30.11.1984 LS 5; 27.07.2001 LS 1 Tiret 1; OLG Köln, 02.03.2001 LS 12 - Berlin Kölnische 3 -; OLG Koblenz, 18.03.1981 LS 1; OLG Saarbrücken, 23.05.2001 LS 10 Tiret 1; OLG Karlsruhe, 09.01.1995 LS 2a; OLG Stuttgart, 18.01.2006 LS 20 lit. a; - Stuttgarter 3 -; OLG Bamberg, 17.09.1997 LS 1 (1); 22.03.1990 LS 3; OLG Nürnberg, 31.07.1998 LS 6; OLG München, 01.07.2003 LS 15 (1); 26.03.2002 LS 13; OLG München, 14.02.1964 LS 9 (6); LG Berlin, 22.08.2002 LS 7 (1) - Axa 3 -; LG Köln, 01.08.2000 LS 1 (1) - Berlin Kölnische -; LG Göttingen, 23.05.2002 LS 6 - Berlinische Lebensversicherung -; LG Dresden, 25.03.2008 LS 8 - R+V 4 -; LG Frankfurt/Main, 04.10.1999 LS 1 (a) - General Accident 1 -; LG Darmstadt, 09.02.1998 LS 20 - AWD 11c -; LG Mannheim, 11.10.2005 LS 4 - Nobilitas 4 -; LG Stuttgart, 21.06.2005 LS 15 m.w.N. - Stuttgarter 3 -; AG Rheine, 10.01.2002 LS 11; Baumbach/Hopt, HGB, 38.A., § 87 Rz. 15; Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 87 c Rz. 89; Koller/Roth/Morck, HGB, § 87 c Rz. 10; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 87 c Rz. 40; Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5.A., § 87 c Rz. 7; Gießler, PraxishandbuchVertriebsrecht, § 2 Rz. 340; Küstner/Thume/Riemer, HdB-VertR, Bd. I, 5.A., Kap. VI Rz. 94; Westphal, Vertriebsrecht, Bd. I, Handelsvertreter 1998, Rz. 724; Stötter, Das Recht der Handelsvertreter, 3.A., S. 211; Stötter, DB 70, 1473, 1476; Emde, MDR 03, 1151, 1156f.; a.A. OLG Hamburg, 22.03.2002 LS 5 - Zeus -; OLG Köln, 09.02.2004 LS 17; LG Hamburg, 16.07.2001 LS 1 - Zeus -; LG Dessau, 08.02.2002 LS 5; LG Düsseldorf, 21.02.2006 LS 8 m.w.N. - ARAG 5 -;

Die Anschrift des Kunden ist auch deshalb unumgänglich, weil der HV den Kunden mit seiner ladungsfähigen Anschrift als Zeugen benennen können muss, sofern die Identität des Kunden oder Art und Umfang des mit dem Kunden zu Stande gekommenen Geschäfts zwischen den Parteien des HVV streitig ist. Es handelt sich daher bei der Angabe der Anschrift des Kunden um einen unverzichtbaren Bestandteil, daher keineswegs um Förmelei.

zur Mitteilung der Kundenanschrift im Auskunftsanspruch nach § 87 c Abs. 3 HGB vgl. OLG Hamm, 18.09.1998 LS 21 Tiret 1;

zu LS 11 lit. b - Auftragsdatum bzw. Antragsdatum - vgl. BGH, 20.02.1964 LS 5; OLG Hamm, 10.02.1967 LS 6 (2); OLG Nürnberg, 31.07.1998 LS 8; OLG München, 14.02.1964 LS 9 (1); OLG Stuttgart, 18.01.2006 LS 20 lit. b - Stuttgarter 3 -; OLG Saarbrücken, 23.05.2001 LS 27 lit. b; OLG Düsseldorf, 30.11.1984 LS 5; OLG Köln, 12.04.2013 LS 5 - Global-Finanz -; 09.10.1991 LS 4; LG Düsseldorf, 28.12.1995 LS 16 lit. a; 17.06.1993 LS 1 (1); LG Bielefeld, 08.03.1995 LS 2; LG München I, 02.10.1978 LS 1 lit. c); OLG Braunschweig, 06.03.2003 LS 17 - Berlinische Lebensversicherung -; Küstner/v. Manteuffel, HdB-ADR, Bd. I, 2.A., Rz. 1447; aktualisiert in Küstner/Thume/Riemer, HdB-VertR, Bd. I, 5.A., Kap. VI Rz. 94; vgl. aber LG Bielefeld, 24.02.1995 LS 4 lit. a (sofern vorhanden); a.A. OLG Celle, 20.04.2002 LS 8; OLG Köln, 09.02.2004 LS 18 (Antragsdaten nicht erforderlich);

zu LS 11 lit. c - Vertragsdatum - vgl. LG Dortmund, 11.09.2003 LS 9 (d) - Continentale 1 -;

zu LS 11 lit. j vgl. OLG Frankfurt/Main, 16.03.1993 LS 5 m.w.N.; OLG Köln, 02.03.2001 LS 8 m.w.N., 14 - Berlin Kölnische 3 -;

zu LS 11 lit. m - Eingang und Höhe der Prämie - vgl. OLG Jena, 20.06.2007 LS 5 (j); OLG Köln, 02.03.2001 LS 11 (7) - Berlin-Kölnische 3 -; OLG Braunschweig, 06.03.2003 LS 20 - Berlinische Lebensversicherung -; LG Berlin, 22.08.2002 LS 7 (4) - Axa 1 -; LG Gießen, 18.05.2001 LS 11 (7); 15.05.2000 LS 7 (7); 10.10.2000 LS 1 g; a.A. LG Köln, 05.08.2004 LS 7 - Axa 3 -; LG Dessau, 08.02.2002 LS 22 (4);

zu LS 11 lit. n - Fälligkeit der Prämie - vgl. OLG Jena, 20.06.2007 LS 5 (i); OLG Köln, 02.03.2001 LS 11 (7) - Berlin-Kölnische 3 -; OLG Braunschweig, 06.03.2003 LS 20 - Berlinische Lebensversicherung -; LG Köln, 01.08.2000 LS 1 (7) - Berlin Kölnische 3 -; LG Berlin, 22.08.2002 LS 7 (4) - Axa 1 -; LG Gießen, 18.05.2001 LS 11 (7); 15.05.2000 LS 7 (7); 10.10.2000 LS 1 g; LG Frankfurt/Main, 04.10.1999 LS 1 (c) Tiret 5 - General Accident I -; a.A. LG Köln, 05.08.2004 LS 7 - Axa 3 -; LG Dessau, 08.02.2002 LS 22 (4);

zu LS 12 vgl. BGH, 01.12.1978 LS 3 m.w.N.;

zu LS 13 vgl. OLG Braunschweig, 06.03.2003 LS 20 - Berlinische Lebensversicherung -; OLG Hamm, 18.09.1998 LS 21 Tiret 9; LG Berlin, 30.03.2000 LS 4; LG Göttingen, 23.05.2002 LS 8 - Berlinische Lebensversicherung -;

13.1 Dem HV muss ein Buchauszug auch wegen der Ansprüche auf Provision für die überwiegend als vermittlungsfremd qualifizierte Leistung in Gestalt des Inkassos i.S. des § 87 Abs. 4 HGB gewährt werden (Staub/Brüggemann, HGB, 4.A., § 87 c Rz. 1 a.E., MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 87 c Rz. 10; Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5.A., § 87 c Rz. 2; unklar Baumbach/Hopt, HGB, 38.A., § 87 c Rz. 2; a.A. Ankele, Handelsvertreterrecht, § 87 c Rz. 26, der als Provision i.S. des § 87 c Abs. 2 HGB nur die Vergütung aus der typischen HV-Tätigkeit ansieht, zu der das Betreiben des Inkasso nicht gehöre). Hierfür spricht der Wortlaut der Vorschrift des § 87 c Abs. 2 HGB.

13.2 Zweifelhaft ist es dagegen, ob dem HV ein Anspruch auf Buchauszug auch wegen seiner Ansprüche auf Provision für die Übernahme des Delkredere gemäß § 86 b HGB zusteht (a.A. OLG München, VersR 66, 235, 236, Staub/Brüggemann, HGB, 4.A., § 87 c Rz. 1 a.E., MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 87 c Rz. 10; Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5.A., § 87 c Rz. 2). Aus dem Wortlaut lässt sich dies nicht rechtfertigen. Da das Delkredere nur für bestimmte Geschäfte übernomen werden kann, ist der Vertreter im Übrigen regelmäßig bereits durch die Delkredereabrede über den Umfang des Geschäfts informiert. Ein weitergehender Informationsbedarf, der durch den Buchauszug gedeckt werden müsste, ist jedenfalls nicht ohne weiteres zu erkennen.

13.3 In jedem Fall wird man aber verneinen müssen, dass der Buchauszug Angaben zu Verwaltungs- und Bestandspflegeprovisionen enthalten muss, die erfolgsunabhängig gewährt werden (so auch Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 87 c Rz. 107 a.E.; vgl. auch Koller/Roth/Morck, HGB, § 87 c Rz. 1), die also nicht für oder aus einem Geschäft gewährt werden.