BGH, Urteil, 26.02.1997 - VIII ZR 272/95 - EversOK



Fundstellen
EversOK; BGHZ 135, 14; NJW 97, 1503; BB 97, 852; DB 97, 871; JZ 97, 188 LS; ZIP 97, 841; VersR 97, 741; LM Nr. 112 zu § 89 b HGB; HVR Nr. 798; SP 8/97, 61; Rechtsportal; Juris; BeckRS 98, 167173; prinz.law; ibr-online; Wolters Kluwer
Gesetz
§ 89 b HGB analog; § 89 a Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 HGB analog; § 89 b Abs. 2 HGB analog
Stichworte
- Renault 5 -; AA des VH; Kfz-VH; Analogievoraussetzung 2; Stammkunden; Ermittlung des Stammkundenumsatzanteils; Stammkundenumsatz; Berechnung; Erstkunde; Berücksichtigung von Erstkunden; Wiederholungskäufe; Basisjahr; untypischer Verlauf des letzten Vertragsjahres; Ermittlung der Abwanderungsquote; nachvertragliche Wettbewerbstätigkeit; Konkurrenztätigkeit; Darlegungs- und Beweislast für verwaltende Vergütungsanteile; Überhangprovision; Ausgleichshöchstgrenze; Höchstgrenze
Anmerkung
Vorinstanz OLG Köln, 26.09.1995;

zu LS 1 vgl. BGH, 28.02.2007 - VIII ZR 30/06 - LS 33

zu LS 2 vgl. OLG Düsseldorf, 07.07.2000 LS 16;

zu LS 3 vgl. BGH, 12.01.2000 LS 4;

zu LS 4 vgl. LG Oldenburg, 19.01.2001 LS 3; OLG Köln, 15.11.2002 LS 2 m.w.N. - Chrysler 9 -; 04.05.2001 LS 2 - Toyota -; vgl. aber auch OLG Düsseldorf, 07.07.2000 LS 2; OLG Frankfurt/Main, 06.07.1999 LS 19, 22;

zu LS 5 - Unerheblichkeit des Zwecks der vertraglichen Pflicht zur Namhaftmachung des Kundenstamms - vgl. BGH, 01.12.1993 LS 8 m.w.N.; OLG München, 16.01.2002 LS 10 - BMW 6 -; OLG Düsseldorf, 07.07.2000 LS 4;

zu LS 6 vgl. BGH, 06.08.1997 LS 19 - Aral 2 -; 10.07.2002 LS 3 m.w.N. - Esso 5 -; - Geschäftsverbindung - vgl. BGH, 25.10.1984 LS 2 m.w.N.; OLG Frankfurt/Main, 23.05.2006 LS 14 m.w.N.; OLG Düsseldorf, 11.05.2001 LS 24 m.w.N. - Modeartikel -; 25.02.2000 LS 28 - Werkzeugmaschinen 1 -; LG Mainz, 10.10.2000 LS 7 - Einbauküchen -;

zu LS 7 ff. - Stammkunde - vgl. BGH, 06.08.1997 LS 35 m.w.N. - BP 1 -; 06.08.1997 LS 17 - Esso 2 -; OLG Hamburg, 10.09.1981 LS 9 m.w.N.;

zu LS 8 vgl. BGH, 06.08.1997 LS 17 - Aral 2 -; 10.07.2002 LS 6 - Esso 5 -; OLG Düsseldorf, 19.09.2008 LS 24 - steueroptimierte Kapitalanlagen -; 25.02.2000 LS 31 - Werkzeugmaschinen 1 -; OLG München, 08.08.2001 LS 33;

zu LS 9 vgl. BGH, 22.03.2006 LS 5; OLG München, 16.01.2002 LS 42 - BMW 6 -; v. Westphalen, DB Sonderbeilage 8/88, S. 2; Küstner/v. Manteuffel, DB 88, 1972, 1980;

zu LS 12 vgl. BGH, 16.11.2010 - LS 8, 9, 10 - Werkzeugmaschinen 2 -; 06.08.1997 LS 9 - BP 1 -; 02.07.1987 LS 19 - Renault 3 -; OGH, 20.02.2003 LS 43 - Unterhaltungselektronik -; 09.04.2002 LS 22 - Ford 4 -; LG Frankfurt/Main, 06.07.1994 LS 7- MMC Auto Deutschland GmbH -; LG Heilbronn, 30.10.1998 LS 8; Horn, ZIP 88, 137, 142; Graf v. Westphalen, DB Sonderbeilage 8/88, S. 2; Westphal, MDR 96, 129, 130 f.; ders., Vertriebsrecht Bd. I, Handelsvertreter 1998, Rz. 956, 961; Genzow, Vertragshändlervertrag, Rz. 164; Küstner/v. Manteuffel, BB 88, 1972, 1981; Naderhirn, RdW 03, 102, 104; Naderhirn, Probleme im Zusammenhang mit der Höchstgrenze de Ausgleichsanspruchs des Handelsvertreters, RdW 02, 217, Ziff. 4.1; Nocker, HVertrG, 2.A., § 24 Rz. 519 a.E.; a.A. OLG Köln 14.06.1996 LS 8 m.w.N.. Bei der Auseinandersetzung in diesem Punkt wird vielfach verkannt, dass die Berücksichtigung eines Mehrfachkundenanteils lediglich den Charakter einer Darlegungs- und Beweiserleichterung hat (vgl. dazu die Anm. zu OLG Düsseldorf, 21.02.1997 LS 12).

zu LS 16 vgl. Emde, Vertriebsrecht, 3.A., § 89 b Rz. 142;

Die Fortsetzungsfiktion ist auf das Tatbestandsmerkmal der Provisionsverluste i.S. des § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 HGB 1989 beschränkt (vgl. dazu die Anm. 57 zu BGH, 12.02.2003; 10.07.2002 LS 7 - Aral 7 -; sowie OLG Frankfurt/Main, 08.12.1970 LS 2 m.w.N.; a.A. Emde, Vertriebsrecht, 3.A., § 89 b Rz. 142: gilt auch für die Vorteilsprognose).

zu LS 19 vgl. OLG Frankfurt/Main, 30.01.2001 LS 7 - Volvo 5 -;

zu LS 20 vgl. OLG München, 16.01.2002 LS 23 - BMW 6 -; OLG Köln, 02.03.2001 LS 1 - Chrysler 6 -; OLG Düsseldorf, 07.07.2000 LS 19;

zu LS 21 vgl. OLG Düsseldorf, 25.02.2000, Anm. 42.2. zu LS 42; OLG Köln, 25.04.1997 LS 29; 14.06.1996 LS 23; LG München, 03.08.1998 LS 1 (6); LG Stuttgart, 31.07.2001 LS 40 - Porsche 3 -; LG Köln, 14.01.1999 LS 14; Horn, ZIP 88, 137, 142; Staub/Brüggemann, HGB, 4.A., § 89 b Rz. 86;

21.1 Die Annahme, nach der im Mehrfachkundenanteil bereits die Abwanderungsquote enthalten ist, sofern dieser aus dem Saldo zwischen der Abwanderung bisheriger und dem Gewinnen neuer Stammkunden gebildet worden ist, erscheint nicht unbedenklich. Unberücksichtigt bleibt zunächst, dass die Umsätze in zweierlei Hinsicht veränderlich sind. Es kann sich nicht nur die Anzahl der Stammkunden ändern, sondern auch der Umsatz der einzelnen Kunden (vgl. dazu Küstner, v. Manteuffel & Evers, Hrsg., Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters 1998, Ziff. I.5.1.5., S. 41, vgl. dazu auch die Anm. 42.3 zu OLG Düsseldorf, 25.02.2000).

21.2 Die Annahme, der Mehrfachkundenanteil enthalte bereits die Abwanderungsquote, kann bei der Berechnung des AA auch deshalb nur eingeschränkt fruchtbar gemacht werden, weil stets zu bedenken ist, dass die Werbung neuer Stammkunden im Rahmen der Fortsetzungsfiktion für die Verlustermittlung nicht berücksichtigt werden darf (vgl. insoweit OLG Frankfurt/Main, 08.12.1970 LS 2 m.w.N.). Dient der Prognosezeitraums dazu, die Zeitspanne festzulegen, für die Verluste unter Zugrundelegung der Fortsetzungsfiktion nach Maßgabe der Bestimmung des § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 HGB hochzurechnen sind, kann die hierbei zu unterstellende Abwanderung nicht nach dem Verhältnis neuer Stammkunden zu den vorhandenen Kunden während der Vertragslaufzeit bemessen werden, weil es auf künftige Neuwerbungen nicht ankommt. Die Frage, welche Veränderungen bei der Ermittlung der Abwanderungsquote zu berücksichtigen sind, lässt sich nur unter Zugrundelegung der Zielsetzung der Prognose bestimmen (vgl. dazu Küstner, v. Manteuffel & Evers, Hrsg., Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters 1998, Ziff. I.5.1.5., S. 41 f).

zu LS 22 vgl. OLG Saarbrücken, 05.02.2003 LS - Peugeot 3 -; OLG München, 27.07.2001 LS 14 - Erich Ammer -; OLG Frankfurt/Main, 30.01.2001 LS 27, 29 - Volvo 5 -; zur Fortsetzungsfiktion allgemein vgl. OLG Frankfurt/Main, 08.12.1970 LS 2 m.w.N.; vgl. BGH, 06.10.2010 - VIII ZR 209/07 - LS 24;

zu LS 22a vgl. OLG Frankfurt/Main, 30.01.2001 LS 31 - Volvo 5 -;

zu LS 23 Es erscheint nicht unbedenklich, bei der Prüfung der Frage, ob das letzte Vertragsjahr atypisch verlaufen ist, auf den Mehrfachumsatz abzustellen (vgl. dazu Anm. zu BGH, 02.07.1987 LS 23 m.w.N.). Die Abweichung vom Basisjahr ist allenfalls unter dem Gesichtspunkt gerechtfertigt, dass eine untypische Anzahl von Mehrfachkundengeschäften zu verzeichnen ist. Aus diesem Grund kommt es allein darauf an, wieviele Geschäfte der VH mit Mehrfachkunden im letzten Vertragsjahr abgeschlossen hat und inwieweit diese Zahl von den in den Vorjahren getätigten Geschäften abweicht (vgl. dazu LG Köln, 14.01.1999 LS 7 - Citroën 4 -).

zu LS 24 vgl. BGH, 01.10.2008 LS 4 - Autodesk -; 10.07.2002 LS 10 - Esso 5 -; 10.07.2002 LS 11 - Aral 7 -; KG, 15.05.2006 LS 19;

zu LS 25 vgl. OLG Frankfurt/Main, 30.01.2001 LS 11 - Volvo 5 -;

zu LS 27 vgl. die Anm. 3 m.w.N. zu OLG München, 03.05.1995;

zu LS 30 vgl. BGH, 10.07.2002 LS 68 m.w.N. - Aral 7 -; LG Braunschweig, 14.06.2006 LS 85 m.w.N. - VW 3 -; OLG München, 16.01.2002 LS 52 - BMW 6 -; OLG Frankfurt/Main, 30.01.2001 LS 41 - Volvo 5 -; LG Berlin, 15.11.1999 LS 26 - Shell 14 -;

- "Sogwirkung" der Marke gehört im Rahmen der Billigkeitsprüfung zum Kernbereich tatrichterlichen Schätzungsermessens innerhalb der Abwägung - vgl. BGH, 15.07.2009 LS 18 m.w.N. - Aral 11 -; 22.03.2006 LS 27;

- Übersicht über die Höhe des Abschlags wegen der Sogwirkung der Marke - vgl. BGH, 05.06.1996 LS 18 m.w.N. - Volvo 2 -

zur Frage des Abschlages bei dem Aufbau der Marke im Gebiet des HV/VH; vgl. aber LG Offenburg, 19.06.1995 LS 9 m.w.N.;

zu LS 33 vgl. OLG Köln, 29.04.1968 LS 14 m.w.N.; OLG München, 03.05.2000 LS 27;

zu LS 34 vgl. BGH, 17.11.2010 - VIII ZR 322/09 - LS 14

zu LS 35 vgl. BGH, 06.08.1997 LS 24 m.w.N.;

zu LS 40 vgl. aber LG Hamburg, 15.06.1998 LS 11, wonach der Einfluss der Lage auf den Vermittlungserfolg eine Anspruchsminderung rechtfertigt

zum AA des VH, vgl. Wauschkuhn, ZVertriebsR 16, 79