Logo EversOK

BSG, 29.01.1981 - 12 RK 63/79 - (Urteil)

BSG, 29.01.1981 - 12 RK 63/79 - (Urteil)

Fundstellen

BSGE 51, 164; BB 81, 2074; USK 81, 275; AP Nr. 4 zu § 92 HGB; SozR 2400 § 2 Nr. 16; Beiträge 81, 373; DOK 81, 86; BeckRS 16, 69763; Juris; Wolters Kluwer

Gesetz

§ 84 Abs. 1 HGB; § 675 BGB; § 665 BGB; § 92 Abs. 5 HGB § 92 Abs. 2 HGB; § 92 a HGB; § 2 Abs. 1 Nr. 1 AVG; § 168 Abs. 1 Satz 1 AFG

Stichworte

- LBS -; Versicherungsfreiheit des Bezirksleiters einer Bausparkasse; Abgrenzung HV / AN; Scheinselbständigkeit; Bausparkassenvertreter; Selbständigkeit des HV als Grenze des Weisungsrechts des U; Weisungen; Öffnungszeiten; Geschäftszeiten; Einfirmenvertreter

Anmerkung

Vorinstanz LSG Rheinland-Pfalz, 27.09.1979; zu diesem Urteil vgl. auch LSG Niedersachsen-Bremen, 29.01.2004 LS 13 - Schwäbisch Hall 4 -;

zu LS 1 vgl. OLG Saarbrücken, 18.03.1992 LS 5;

zu LS 2 vgl. ArbG Bonn, 06.11.1985 LS 8;

zu LS 3 vgl. BAG, 30.08.1994 LS 8 m.w.N.;

Das Weisungsrecht des U gegenüber dem HV hinsichtlich der Ausführung der ihm übertragenen Aufgaben ist dahingehend begrenzt, dass dem HV durch Weisungen keine neuen, über die ihm gesetzlich und vertraglich obliegenden Pflichten hinausgehende Pflichten auferlegt werden dürfen (AG München, 09.05.1956 LS 3; LAG Baden-Württemberg, 30.01.1996 LS 9; Stötter, Recht der HV, 3.A., S. 116; Ankele, HVR, § 86 Rz. 24; Schröder, Recht der HV, 5.A., § 86 Rz. 31 a; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 86 Rz. 13; MünchKommHGB/Ströbl, 5.A., § 86 Rz. 13; Staub/Brüggemann, HGB, 4.A., § 86 Rz. 19; Röhricht/Graf von Westphalen/Küstner, HGB, § 86 Rz. 20; Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 86 Rz. 45; Graf v. Westphalen/Westphal, Handbuch des Handelsvertreterrechts in den EU-Staaten und der Schweiz 1995, Deutschland Rz. 178; Evers, v. Manteuffel, Die Pflichten des Versicherungsvertreters 1998, S. 20).

zur - Vereinbarkeit der Bindung eines Vermittlers an Richtlinien des U mit dem Status als HV - vgl. BGH, 31.03.1982 LS 2 m.w.N.;

zu LS 4 - Status eines Vertreters in den Positionen Bezirksleiter, Bezirksstellenleiter, Zweigstellenleiter, Filialleiter, Hauptstellenleiter u. ä. als AN - vgl. verneinend, BSG, 31.10.1972 - 2 RU 186/69 - BSGE 35, 20; 17.05.1973 - 12 RK 9/72 -, SozR Nr. 10 zu § 2 AVG; BFH, 14.09.1967, BStBl. II 68, 193; 14.09.1967, BStBl. II 68, 195; 02.03.1967 - V 65/63; BGH, 04.06.1975 - I ZR 130/73 -; LSG Nordrhein-Westfalen, 20.04.1979 - LBS-Bezirksleiter -; OLG Celle, 13.07.1973 - 11 U 179/72 -;
bejahend, BSG, 17.05.1973 - 12 RK 8/72 -; 31.10.1972 - 2 RU 186/69 -, USK 72216 - Hauptstellenleiter Lotto- und Totogesellschaft -; BAG, 07.12.1973 - 5 AZR 179/73 -; BFH, 04.07.1968 IV R 77/67; LSG Rheinland-Pfalz, 27.09.1979 (Vorinstanz); LAG Düsseldorf, 05.01.1973 - 9 Sa 997/71 -; LG Wuppertal, 21.12.1967 - 7 S 291/67 -; offengelassen von BSG, 13.07.1978 - 12 RK 14/78 - SozR 2200 § 1227 Nr. 17; BSG 01.12.1977 - 12/3/12 RK 39/74 - Bezirksstellenleiter Lotto-, Totogesellschaft -;  

zu LS 5 vgl. LSG Niedersachsen-Bremen, 26.02.2003 LS 11; Anm. 1.1 m.w.N. zu BGH, 14.03.1991;

zu LS 6 vgl. Anm. zu LS 3;

zu LS 9 vgl. LAG Niedersachsen, 29.09.1992 LS 10; SG Lüneburg, 12.06.2001 LS 10 - Schwäbisch Hall 3 -; Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5.A., § 84 HGB, Rz. 6;

zu LS 10 - Unzulässigkeit der Begründung neuer Pflichten kraft Weisung - vgl. AG München, 09.05.1956 LS 3 m.w.N.; SG Lüneburg, 12.06.2001 LS 11 - Schwäbisch Hall 3 -;

zu LS 12 vgl. BSG, 09.11.2011 LS 9 m.w.N.; 29.07.2004 LS 4, LS 15 - Schwäbisch Hall 3 -; 24.09.1981 LS 4; LSG Niedersachsen-Bremen, 26.02.2003 LS 8;

zu LS 13 vgl. die Anm. 12;

zu LS 15 vgl. LSG Berlin, 14.08.1996 LS 6;

zu LS 17 vgl. OLG Saarbrücken, 18.03.1992 LS 6, 7; LSG Niedersachsen-Bremen, 26.02.2003 LS 12; vgl. Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5.A., § 86 Rz. 3  b; a.A. Stolterfoht, Die Selbständigkeit des Handelsvertreters 1973, S. 252 ff., allein die vertragliche Gestaltung ist auch im Sozialversicherungsrecht maßgebend;

zu LS 18 vgl. LAG Hamburg, 28.09.1979 LS 2 m.w.N.;

zu LS 20 vgl. Hanau/Strick, DB Beilage Nr. 14/90, S. 10; zur statusrechtlichen Unbedenklichkeit von Anzeigepflichten für Krankheitszeiten vgl. LAG Nürnberg, 24.02.1993 LS 10 m.w.N.;

Die Pflicht, dem U Erkrankungen oder Verhinderungen anzuzeigen, beruht auf der Vorschrift des § 86 Abs. 2 HGB. Während die frühere Rechtsprechung zur Abgrenzung des Handlungsangenten vom Handlungsgehilfen vor der Reform im Jahre 1953 die Anzeige einer mehr als dreitägigen Abwesenheit noch als Indiz für eine abhängige Tätigkeit angesehen hat (vgl. RAG, ARS 15, 505; 31, 365; Siebert, BB 49, 747, 748), und sie die krankheits- (RAG, ARS 28, 44) oder urlaubsbedingte (LAG München, ARS 31 LAG, S. 3) Anzeige der Verhinderung dagegen als statusrechtlich unerheblich einordnete, wird die Verhinderungsanzeige heute als erforderliche Nachricht i. S. des § 86 Abs. 2 HGB angesehen ( LAG Nürnberg, 26.01.1999 LS 63 m.w.N. - Hamburg-Mannheimer 4 -).

zu LS 21 vgl. OLG München, 09.02.1993 LS 2 m.w.N.;

zu LS 22 vgl. aber BAG, 21.01.1966 LS 24 m.w.N.;

zu LS 25 vgl. LSG Niedersachsen-Bremen, 29.01.2004 LS 13 - Schwäbisch Hall 3 -;

zu LS 26 - Wechselwirkung von Unternehmerrisiko und Freiheit in der Bestimmung des Umfangs des Einsatzes der Arbeitskraft - vgl. Brandt, DB 99, 1162, 1166;

zu LS 27 vgl. ArbG Reutlingen, 19.03.1997 LS 10; LSG Niedersachsen-Bremen, 26.02.2003 LS 27;

zu LS 32 vgl. statusrechtliche Einordnung von Bausparkassenvertretern vgl. BAG, 10.03.1960; 21.01.1966