Logo EversOK

LG Stuttgart, 23.10.1992 - 2 KfH O 90/92 - (Urteil)

LG Stuttgart, 23.10.1992 - 2 KfH O 90/92 - (Urteil)
Fundstellen
EversOK*
Gesetz
§ 89 b Abs. 3 Satz 2 HGB; § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 HGB; § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 HGB
Stichworte
Krankheit des HV; wichtiger Grund; Neukunden; intensivierte Altkunden; Unternehmervorteile; Möglichkeit der Nutzung; Nutzungsmöglichkeit; Nutzungschance; Chance; Steigerung des Umsatzes um mehr als 1000 %; Vorteile; nachvertragliche Umsatzentwicklung
Anmerkung
zu LS 1 vgl. auch OLG Hamburg, 24.04.1914 LS m.w.N.;

zu LS 3 vgl. BGH, 24.09.2020 LS 1; 05.06.1996 LS 33 - Fiat/Lancia -; 27.03.1996 LS 16; 31.01.1991 LS 9 - Clark Geräte -; 02.07.1987 LS 8 - Renault 3 -; 28.04.1988 LS 4; 14.04.1983 LS 14 - Renault 1 -; BFH, 26.03.1969 LS 4; OGH, 08.11.1927 LS 10 (zu § 25 HGV); OLG Hamburg, 10.09.1981 LS 11; OLG Bremen, 10.02.1966 LS 2 m.w.N.; OLG Celle, 13.11.1969 LS 5; OLG Köln, 01.03.2013 LS 6; OLG Düsseldorf, 12.03.2004 LS 15; 25.09.1987 LS 3; OLG Stuttgart, 19.09.2012 LS 19; OLG München, 27.07.2001 LS 8, 10, 13 - Erich Ammer -; LG Braunschweig, 14.06.2006 LS 4 - VW 3 -; LG Hannover, 11.07.1984 LS 34; 03.08.1971 LS 2; LG Bielefeld, 17.02.1971 LS 4; LG Göttingen, 28.03.1980 LS 3; LG Düsseldorf, 28.08.2015 LS 8 - Druck und Kopiersysteme -; 24.04.2015 LS 6 - Internetvermarktung -; Baumbach/Hopt, HGB, 39.A., § 89 b Rz. 15, vgl. aber auch Rz. 20; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 89 b Rz. 71; Flohr/Wauschkuhn, Vertriebsrecht, 2.A., § 89 b HGB Rz. 100; HK-HGB/Ruß, HGB, 3.A., § 89 b Rz. 18; Küstner/v. Manteuffel/Evers, HdB-ADR, Bd. II, 6.A., Rz. 600; Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. II, 9 A., Kap. IX Rz. 31; v. Westphalen/Westphal, Handbuch des Handelsvertreterrechts in den EU-Staaten und der Schweiz, 1995, Deutschland, Rz. 641; Westphal, Neues Handelsvertreterrecht 1998, S. 151; Stötter, Das Recht der Handelsvertreter, 3.A., S. 275; Lohmüller/Josten/Beuster, Handels- und Versicherungsvertreterrecht, 2.A., Anm. 4 e a. E. zu § 89 b HGB; GK-HGB/Leinemann, § 89 b Rz. 12; Röhricht/v. Westphalen/Küstner, HGB, § 89 b Rz. 59; Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 89 b Rz. 133; Staub/Emde, HGB, 5.A., § 89 b Rzz. 88, 111 a.E.; Semmler, Die Rechtsstellung des Tankstellenhalters zwischen Handelsvertreter und Vertragshändler 1995, S. 162; wohl auch OLG Stuttgart, 22.12.1994 LS 9; OLG München, 07.02.1996 LS 2; 13, OLG Saarbrücken, 29.01.1997 LS 9 - Toyota 4 -; OLG Celle, 13.11.1969 LS 5; OLG Frankfurt/Main, 03.06.1966 LS 9; LG Berlin, 14.06.1956 LS; LG Münster, 27.01.1960 LS 1; LG Düsseldorf, 24.04.2015 LS 6; LG Saarbrücken, 23.02.2006 LS 2 - Pommery -; LG Stuttgart, 03.05.1991 LS 13; FG Münster, 25.10.2007 LS 6; 12.09.2008 LS 4; a.A. BGH, 30.01.1986 LS 3; 03.06.1971 LS 8; 09.11.1967 LS 1; 29.06.1959 LS 1 - Torpedo-Werke -; BFH, 20.01.1983 LS 8; OGH, 11.10.1990 LS 16, LG Verden, 13.11.1979 LS 2; Martinek/Semler, Handbuch des Vertriebsrechts, § 11 Rz. 15; Westphal, Vertriebsrecht, Bd. I, Handelsvertreter 1998, Rz. 974; Schröder, RVR 72, 1, 9 f.; Tschuk, Der Ausgleichsanspruch bei Beendigung des Handelsvertreterverhältnisses 1994, S. 50; Fock, Die europäische Handelsvertreter-Richtlinie 1999, S. 230;

3.1 Nach Auffassung des LG Bremen, 05.11.1980 LS 12 ist die nachvertragliche Umsatzentwicklung nur zu Grunde zu legen, wenn der HV nichts zur Abwanderungsquote während der Vertragszeit vorgetragen hat. Eine dementsprechend zu ermittelnde fiktive Abwanderungsquote kann dabei geringer als die tatsächliche Abwanderungsquote sein, die auf Grund der Umsatzentwicklung nach Beendigung des HVV eingetreten ist (LG Bremen, 05.11.1980 LS 14).

3.2 Bei richtiger und vor allem richtlinienkonformer Auslegung des § 89 b HGB am Leitbild des Art. 17 Abs. 2 lit. a Tiret 1 RiLi 86/653/EWG darf nicht vollkommen außer Betracht bleiben, ob der U nachvertraglich Vorteile aus dem geworbenen Kundenstamm zieht (vgl. dazu im Einzelnen die Anm. 1.1 ff. zu BGH, 06.08.1997 - BP 2 -; vgl. auch Anm. 3.1 zu BGH, 15.09.1999, sowie Küstner, v. Manteuffel & Evers, Hrsg., Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters 1998, Ziff. 5.2, S. 55 ff., 57 f.; Fock, Die europäische Handelsvertreter-Richtlinie 1999, S. 230; im Ergebnis auch Tschuk, Der Ausgleichsanspruch bei Beendigung des Handelsvertreterverhältnisses 1994, S. 50; a.A. OLG München, 27.07.2001 LS 10 - Erich Ammer -; Theux, Le statut européen, S. 301 ff.).

3.3 Vorteile sind in jedem Fall zu verneinen, wenn der U sich auf Grund sachlicher wirtschaftlicher Erwägungen im Rahmen seiner kaufmännischen Entschließungsfreiheit entschließt, den Betrieb einzustellen (BGH, 03.06.1971 LS 8; Troppmann, Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters im deutschen und französischen Recht in rechtsvergleichender Sicht, 1967, S. 12 f.; ebenso wohl Staub/Brüggemann, HGB, § 89 b Rz. 42 f., der zwar eine Chance zur Nutzung des Kundenstamms für die Annahme eines Unternehmervorteils i. S. des § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 HGB ausreichen lässt, Vorteile allerdings verneint, wenn sich der U durch unternehmenspolitisch gerechtfertigte Gründe entschließt, den Betrieb einzustellen, Staub/Brüggemann, HGB, $.A., § 89 b Rz. 22; a.A. Küstner, BB 60, 1300, 1301, der es als unbillig ansieht, bei einer Betriebseinstellung ohne zwingende Gründe einen AA zu verneinen (vgl. aber auch BGH, 28.04.1988 LS 2).

3.4 Trifft der U einer seiner Dispositionsfreiheit unterliegende Entscheidung, in dem er sich entschließt, mit dem ihm vom VH angebotenen Kundenstamm nachvertraglich keine Geschäfte zu tätigen, so entfallen damit ebenfalls die Unternehmervorteile (vgl. aber BGH, 05.06.1996 LS 33, wonach die Weigerung des U, zur Minderung des AA Kundenadressen vom VH entgegenzunehmen, einer Berücksichtigung der Adressen bei der Ausgleichsprognose nicht entgegenstehen soll).

zur Frage der Berücksichtigung einer nachvertraglichen Umsatzentwicklung vgl. auch BGH, 03.06.1971 LS 7 m.w.N.; 06.08.1997 LS 1 m.w.N.