Logo EversOK

OLG Frankfurt/Main, 31.05.1983 - 11 U 13/81 - (Urteil)

ECLI
ECLI:DE:OLGHE:1983:0531.11U13.81.0A
Fundstellen
MDR 83, 844; DB 83, 1591; DRspr II (210) 317 e; Juris
Gesetz
§ 92 Abs. 5 HGB; § 92 Abs. 2 HGB; § 87 a Abs. 3 Satz 2 HGB; § 86 a HGB
Stichworte
Provisionsanspruch des Bausparkassenvertreters bei notleidenden Verträgen; Rückforderung unverdienter Provisionsvorschüsse; Nachbearbeitungsgrundsätze; Umfang und Zumutbarkeit der Nachbearbeitung; Nachbearbeitungspflicht des U nach Ausscheiden des HV; Klageverzichtsklausel; Pflicht einer Bausparkasse zur klageweisen Geltendmachung der vom Bausparer zu zahlenden Abschlussgebühr; Anerkenntnisfiktion; Stornogefahrmitteilung
Anmerkung
zu LS 4 vgl. OLG Karlsruhe, 09.05.1979 LS 1 m.w.N.;

zu LS 5 vgl. BGH, 20.09.2006 LS 15 - Axa 6 -;

zu LS 7 vgl. OLG Frankfurt/Main, 01.06.2012 LS 46;

zu LS 3 - Verteilung des Provisionsrisikos nach Verantwortungssphären - vgl. BGH, 07.05.1998 LS 4 m.w.N.;

zu LS 13 vgl. OLG Frankfurt/Main, 20.11.1989 LS 10 m.w.N.;

zu LS 19 vgl. OLG Frankfurt/Main, 21.05.1999 LS 25 Tiret 1;

zu LS 20 vgl. aber LG Fulda, 06.02.1996 LS 13, das für den Tatbestand des § 87 a Abs. 3 Satz 2 HGB 1989, also die gemäß § 29 EGHGB geltende neue Fassung der Vorschrift, zutreffend davon ausgeht, dass auch dem ausgeschiedenen VV eine Stornogefahrmitteilung gemacht werden muss.

zu LS 22 - Verzicht des HV auf bedingt entstandene Ansprüche auf Provision - vgl. OLG Hamm, 21.03.2011 LS 1 m.w.N. - Continentale 5 -; vgl. aber BGH, 29.11.1995 LS 7 m.w.N.