Logo EversOK

LG München I, 21.03.1990 - 10 HKO 26 104/87 - (Urteil)

LG München I, 21.03.1990 - 10 HKO 26 104/87 - (Urteil)

Fundstellen

Gesetz

§ 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 HGB; § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 HGB; § 89 b Abs. 5 HGB; § 89 b Abs. 2 HGB; § 89 b Abs. 4 Satz 1 HGB; § 92 HGB

Stichworte

AA des VV; Grundsätze zur Errechnung der Höhe des Ausgleichsanspruchs; Berechnung außerhalb der Grundsätze; konkrete Vorteils- und Verlustprognose; Untervertreter; Abzinsung; Provisionsverluste des HV; Anrechenbarkeit der Altersversorgung auf den AA; Billigkeitsgesichtspunkt; Billigkeit; lange Vertragsdauer; ersparte Kosten; Untervertreterprovision; Unterprovision; Grundsätze zur Errechnung der Höhe des AA; verstrichener Prognosezeitraum; Abschlusstätigkeit; Vermittlungstätigkeit; Bestandspflegeprovision; Ausgleichshöchstgrenze; Fixum; Bürokostenzuschuss; Bürokostenzuschuss; Leistungen zur Altersversorgung

Anmerkung

vgl. dazu auch Kergassner, VW 96, 1286;

zu LS 1 vgl. auch Baumbach/Hopt, HGB, 29.A., § 89 b Rz. 96;

zu LS 2 vgl. Küstner, v. Manteuffel & Evers, Hrsg., Der Ausgleichsanspruch des Versicherungs- und Baussparkassenvertreters 1998, Ziff. III.1.2, S. 114 f.; Ammermann, Atypische Vergütung des Versicherungsvertreters und der Ausgleichsanspruch nach § 89 b HGB 1972, S. 148 f.;

zur Unvereinbarkeit der "Grundstätze" mit der Vorschrift des § 89 b Abs. 4 Satz 1 HGB vgl. auch OLG Frankfurt/Main, 22.10.1985 LS 2 m.w.N.;

zu LS 2a vgl. OLG München, 21.12.1973 LS 3 m.w.N.; zu den Unternehmervorteilen des VU vgl. aber auch Lilje, ZVertriebsR 16, 211, 212 ff.; ders., Die Berechnung des Handelsvertreterausgleichs im Versicherungsvertrieb 2015, S. 63 ff.; 

zu LS 5 vgl. Anm. 12.2 zu LG Osnabrück, 10.08.2001 - AachenMünchener 2 -; vgl. aber OLG München, 10.03.1993 LS 5, 6 m.w.N.; a.A. LG Osnabrück, 10.08.2001 LS 5 m.w.N. - AachenMünchener 2 -;

zu LS 6 vgl. auch KG, 15.09.1994 LS 26 m.w.N.;

zu LS 7 vgl. OLG Hamburg, 10.09.1981 LS 18 m.w.N.;

zu LS 8 - Ansatz einer Abwanderungsquote - vgl. OLG Köln, 05.06.1974 LS 27 m.w.N.;

In der Tat hat die während der Laufzeit des Agenturvertrags festgestellte Abwanderungsquote auf die Vorteils- und Verlustprognose nach Maßgabe des § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 u. 2 HGB Einfluss (vgl. auch Specks, Der Ausgleichsanspruch des Versicherungsvertreters gemäß § 89 b HGB, S. 96; Kergassner, VW 96, 1286). Liegen keine besonderen Umstände vor, die für einen kürzeren oder längeren Zeitraum sprechen, ist davon auszugehen, dass die während der Laufzeit des Agenturvertrags festgestellte Abwanderungsquote den Prognosezeitraum bei linearer Fortschreibung maximiert (vgl. dazu im Einzelnen die Anm. 22.1 f. zu BGH, 04.06.1975).

zu LS 9 vgl. BGH, 23.05.1966 LS 1 m.w.N.; LG Stuttgart, 28.01.2000 LS 3;

zu LS 10 vgl. OLG Frankfurt/Main, 22.10.1985 LS 18;

zu LS 11 vgl. LG Braunschweig, 23.04.1970 LS 14; a.A. BGH, 15.10.1964 LS 7 m.w.N.; OLG Celle, 07.01.1971 LS 10; 11.03.1961 LS 25; Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. II, 9.A., Kap. VIII Rz. 103; Staub/Brüggemann, HGB, 4.A., § 89 b Rz. 68 a.E.;

Ebenso wenig werden die Unternehmervorteile i.S. des § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 HGB durch die Pflicht des U gemindert, dem Nachfolger des HV eine Provision zu zahlen (vgl. die Anm. 7 zu BGH, 15.10.1964; Anm. 13.1 zu LG Osnabrück, 10.08.2001 - AachenMünchener 2 -; Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5.A., § 89 b Rz. 9 a.E.; Reinecke, NJW 53, 1609; Staub/Brüggemann, HGB, 4.A., § 89 b Rz. 83); zu den Unternehmervorteilen des VU vgl. aber auch Lilje, ZVertriebsR 16, 211, 212 ff.; ders., Die Berechnung des Handelsvertreterausgleichs im Versicherungsvertrieb 2015, S. 63 ff.; 
 
zu LS 12 vgl. a.A. BGH, 08.11.1990 LS 7 m.w.N.; zum Erfordernis der Abzinsung beim AA des VV allgemein vgl. OLG Hamm, 31.05.2012 LS 77 - LVM 1 -; OLG Frankfurt/Main, 18.02.1998 LS 26;

zu LS 13 vgl. OLG Koblenz, 02.07.1998 LS 11 - Schleifmittel -; Baumbach/Hopt, HGB, 38.A., § 89 b Rz. 51; Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 89 b Rz. 203; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 89 b Rz. 151; MünchKommHGB/Ströbl, 5.A., § 89 b Rz. 173Anm. 7.1 zu OLG Nürnberg, 18.01.1984; einschränkend Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5.A., § 89 b Rz. 23 a a.E. und Westphal, Vertriebsrecht, Bd. I, Handelsvertreter 1998, Rz. 1110, wonach Unkostenzuschüsse als durchlaufende Posten anzusehen sind, weshalb sie nur bei niedrigen Provisionen angesetzt werden dürfen und ansonsten aus der Berechnung des Höchstbetrages auszuscheiden haben.