AG Bonn, Urteil, 10.06.2010 - 103 C 470/09 - EversOK



ECLI
ECLI:DE:AGBN:2010:0610.103C470.09.00
Gesetz
§ 87 a Abs. 1 HGB; § 87 a Abs. 3 Satz 2 HGB; § 276 Abs. 1 BGB; § 278 BGB
Stichworte
Reisebüro; HV; Provision; wirtschaftliche Schwierigkeiten des touristischen Leistungsträgers; Entfall des Provisionsanspruchs bei Nichtausführung des Geschäfts; Risikosphäre des U; Einstandspflicht; Vertretenmüssen; Provisionsrisiko; Abgrenzung Risikospähre des U; Provisionsgefahr
Anmerkung


zu den Rechtsfragen der Reisevermittlung im Spannungsfeld zwischen HV-Status und Beratungspflichten vgl. Führlich, RRa 13, 269;

zu LS 3 vgl. Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 87 a Rz. 24; Staub/Emde, HGB, 5.A., § 87 a Rz. 77;

zu LS 4 vgl. Staub/Emde, HGB, 5.A., § 87 a Rz. 77; Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 87 a Rz. 24;

zu LS 10
vgl. OLG Hamm, 09.12.1957 LS 2; OLG Frankfurt/Main, 19.01.2007 LS 20 - BFI Bank -; Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 87 a Rz. 33; Baumbach/Hopt, HGB, 39.A., § 87 a Rz. 26; Heymann/Stöber, HGB, 3.A., § 87 a Rz. 22; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A. § 87 a Rz. 53; BeckOK-ArbR/Hagen, 55.Ed., § 87 a Rz. 26; ErfKomm/Oetker, 20.A., § 87 a Rz. 14; Giesler/Klapperich, Vertriebsrecht, 3.A., § 2 Rz. 318; Hoffstadt, DB 83, 645, 647; Emde/Kelm, ZIP 05, 58, 60; weitergehend RG, 16.03.1906 LS 5 zur Rechtslage nach § 88 Abs. 1 HGB 1897; höhere Gewalt als nicht vom U zu vertretender Grund für die Nichtausführung vgl. Emde, Vertriebsrecht, 3.A., § 87 a Rz. 81; Flohr/Wauschkuhn/Fröhlich, Vertriebsrecht, 2.A., § 87 a Rz. 62; Giesler/Klapperich, Vertriebsrecht, 3.A., § 2 Rz. 318;


zu LS 14 vgl. Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 87 a Rz. 31;

zu LS 17 Im Streitfall hatte der beklagte Reiseveranstalter nach Verstreichen der ihm nachgelassenen Schriftsatzfrist vorgetragen, [18] dass bei der Buchung der Reise keine Anhaltspunkte für eine wirtschaftliche Notlage der Reederei erkennbar geworden seien. Bis November 2008 habe die Reederei noch Zahlungen in erheblichem Umfang an den Reiseveranstalter geleistet. Vor diesem Hintergrund sei es für ihn im Zeitpunkt der Buchung der Reise unvorhersehbar, dass sich die Reise wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten der Reederei nicht werde durchführen lassen.