Logo EversOK

LAG Düsseldorf, 06.03.1991 - 4 TaBV 119/90 - (Beschluss)

LAG Düsseldorf, 06.03.1991 - 4 TaBV 119/90 - (Beschluss)

Fundstellen

EversOK; BB 91, 911 LS; DB 91, 2668; LAGE Nr. 18 zu § 611 BGB Arbeitnehmerbegriff; Juris; Rechtsportal; Wolters Kluwer

Gesetz

§ 611 BGB; § 84 Abs. 1 Satz 2 HGB; § 86 Abs. 1 HGB; § 86 Abs. 2 HGB; § 92 HGB; § 92 a HGB

Stichworte

Abgrenzung VV / AN im Außendienst; Bemühungspflicht; Berichtspflicht; Unternehmerrisiko; Status; Scheinselbständigkeit; Flucht aus dem Arbeitsrecht; vertragliches Verbot anderweitiger Tätigkeit für andere VU; aufsichtsrechtliche Weisungen; Weisung zur Gestaltung der Tätigkeit des HV; Ausbildungsveranstaltungen; Schulung; Lehrgang; Status eines Versicherungsvermittlers; Versicherungsvermittler; Mindestumsatz; Sollvorgabe; Einfirmenvertreter; Bestandsübertragung; Bestandsübertragungsvereinbarung

Anmerkung

zu LS 2 vgl. aber LAG Köln, 30.06.1995 LS 4, 5;

zu LS 4 vgl. LAG Schleswig, 23.01.1996 LS 3; LAG Baden-Württemberg, 30.01.1996 LS 5; LAG München, 11.02.1995 LS 4; LAG Saarland, 14.05.1996 LS 2; LAG Hessen, 28.05.1996 LS 4;

zu LS 5 - Nichtbestehen der Pflicht, in kurzen Abständen zu berichten, als Indiz für Selbständigkeit -vgl. Hanau/Strick, DB-Beilage Nr. 14/98, S. 10 m. Fn. 132; - Vorgabe der Anzahl der Kundenbesuche als Indiz für eine persönliche Abhängigkeit ArbG Lübeck, 26.10.1995 LS 6;

zu LS 7 vgl. LAG Hamburg, 28.09.1979 LS 2 m.w.N.;

zu LS 8 vgl. LAG Nürnberg, 24.02.1993 LS 10 m.w.N.;

zu LS 12 vgl. Baumbach/Hopt, HGB, 40.A., § 84 Rz. 38;

zu LS 14 vgl. aber BAG, 30.08.1994 LS 6 m.w.N.; 26.05.1999 LS 8 - WDR -;

zu LS 15 vgl. LAG Düsseldorf, 22.05.1991 LS 8; LAG Thüringen, 26.09.2000 LS 6; LAG Baden-Württemberg, 26.10.1990 LS 25 (Ausbildung in der Anfangsphase); LAG Nürnberg, 26.01.1999 LS 69; LAG Baden-Württemberg, 03.02.1999 LS 8; LAG Hamm, 05.10.1989 LS 2 Tiret 3; LAG München, 11.02.1995 LS 8; LAG Schleswig, 29.05.1996 LS 6 m.w.N. - Allianz 4 - (BWV-Ausbildung); LAG Saarland,14.05.1996 LS 7 - Hamburg-Mannheimer 1 -; LAG Hessen, 28.05.1996 LS 15 - HUK Coburg 2 -; LSG Nordrhein-Westfalen, 03.04.1975 LS 12; ArbG Frankfurt/Main, 06.04.1995 LS 4; ArbG Düsseldorf, 12.05.1999 LS 21 - DeTeMedien 1 -; ArbG Hannover 18.01.1995 LS 4; ArbG Nürnberg, 07.11.1995 LS 4; 31.07.1996 LS 17, 09.09.1996 LS 33; 12.05.1998 LS 33; 04.06.2003 LS 7; ArbG München, 23.11.1984 LS 5; ArbG Köln, 29.03.2000 LS 5 - Nobilitas 1 -; ArbG Göttingen, 05.02.1998 LS 12, 15; SG Hamburg, 14.08.1957 LS 6; OLG Bremen, 01.07.2008 LS 7; OLG Saarbrücken, 18.03.1992 LS 14; OLG Frankfurt/Main, 08.01.2010 LS 4; LG Saarbrücken, 02.01.1995 LS 6; LG Düsseldorf, 01.04.2011 LS 18 - FORMAXX 14 -;
LAG Köln, 28.10.1998 LS 9; Hanau/Strick, DB, Beilage Nr. 14/98, S. 13 m. Fn. 205; weitergehend wohl LAG Rheinland-Pfalz, 28.05.1998 LS 10, 18; ArbG Nürnberg, 04.02.1998 LS 25; ArbG Stuttgart, 23.06.1998 LS 22; ArbG Berlin, 27.05.1998 LS 17; 27.04.2000 LS 27; zweifelnd an der rechtlichen Relevanz einer Schulungsverpflichtung für die Statusfrage auch Schmidt/Schwerdtner, Scheinselbständigkeit 1999, Rz. 77;

Demgegenüber sehen die nachfolgenden Gerichte in Schulungen eher ein Indiz für die Arbeitnehmerstellung, LAG Schleswig, 23.01.1996 LS 1 Tiret 7 (BWV-Ausbildung); ArbG Münster, 23.04.1998 LS 12; ArbG Hamburg, 05.11.1990 LS 3; ArbG Lübeck, 29.06.1989 LS 5 Tiret 5; ArbG Nürnberg, 31.07.1996 LS 20, 29 Tiret 1 (BWV-Ausbildung); MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 84 Rz. 39;

Nach Auffassung des LAG Baden-Württemberg, 23.03.1999 LS 24 soll ein vereinbartes Recht des Dienstgebers statusrechtlich unbedenklich sein, den Vermittler zur Prüfung des Fortschritts seiner Ausbildung alle vierzehn Tage zu Terminen zu begleiten, wenn von dem Recht kein Gebrauch gemacht wird. Dem kann beigetreten werden. Denn das ausbedungene Recht greift in den gemäß § 84 Abs. 1 HGB geschützten Kernbereich der Selbständigkeit des Vertreters ein. Es benachteiligt den Vertreter daher auch unangemessen i.S. des § 9 AGBG. Dies hat zur Folge, dass die Regelung als unwirksam anzusehen ist. Würde die Regelung dagegen praktiziert, so ginge diese Individualvereinbarung über die Regelung des AGBG. Gleichzeitig könnte der Vermittler sich auch nicht mehr auf § 84 Abs. 1 HGB berufen, weil er den Vertrag abweichend praktiziert hat.