Logo EversOK

OLG Zweibrücken, 21.03.1995 - 5 U 103/93 - (Urteil)

ECLI
ECLI:DE:POLGZWE:1995:0321.5U103.93.0A
Gesetz
§ 92 Abs. 4 HGB; § 92 Abs. 2 HGB; § 87 a Abs. 3 Satz 2 HGB (1953); § 87 a Abs. 2 HGB; § 346 HGB
Stichworte
Nachbearbeitungspflicht; Nachbearbeitungsgrundsätze; notleidende Versicherungsverträge; Anspruch auf Rückzahlung; nicht ins Verdienen gebrachter Provisionsvorschuss; Rückforderung unverdienter Provisionsvorschüsse; Rückzahlungsanspruch des U; Darlegungs- und Beweislast; Stornogefahrmitteilung
Anmerkung


zu LS
1 vgl. a.A. OLG Frankfurt/Main, 26.04.1989 LS 2 m.w.N.; 21.05.1999 LS 5;

zu LS 2 vgl. BGH, 19.11.1982 LS 4 - Deutscher Herold 1 -; 12.11.1987 LS 2; OLG Köln, 18.05.1977 LS 5; OLG Koblenz, 27.03.1980 LS 8; OLG Frankfurt/Main, 20.11.2002 LS 12; OLG München, 21.10.1999 LS 2; LG Karlsruhe, 30.05.1980 LS 2; Emde, Vertriebsrecht, 3.A., § 92 Rz. 76; Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5.A., § 92 Rzz. 1, 9; Ankele, Handelsvertreterrecht, § 92 Rz. 16; Staub/Brüggemann, HGB, 4.A., § 92 Rz. 13; Stötter/Lindner/Karrer, Die Provision und ihre Abrechnung, 2.A., S. 70; Stötter, Das Recht der Handelsvertreter, 3.A., S. 190; Heymann/Sonnenschein/Weitemeyer, HGB, 2.A., § 92 Rz. 8; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 92 Rz. 19;

zu LS 3 vgl. LG Fulda, 06.02.1996 LS 5;

zu LS 4 vgl. BGH, 19.11.1982 LS 21; OLG Köln, 18.05.1977; Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. I, 5.A., Kap. V Rz. 506 f.; zur Darlegung des Anspruchs auf Rückzahlung unverdienter Provisionsvorschüsse vgl. OLG Düsseldorf, 22.09.1995 LS 2 m.w.N.;

zu LS 5 vgl. BGH, 19.11.1982 LS 10; 21.10.1971 LS 10 m.w.N.; Anm. 8 zu OLG Celle, 28.12.2000 - AWD 30 -; OLG Frankfurt/Main, 21.05.1999 LS 6 m.w.N.;

zu LS 7 vgl. BGH, 21.10.1971; OLG Frankfurt/Main, 21.05.1999 LS 8 m.w.N.;

zu LS 8 vgl. OLG Celle, 03.07.1997 LS 14 - AWD 4 -;

zu LS 9 vgl. OLG Frankfurt/Main, 21.05.1999 LS 14;

zu LS 10 vgl. aber OLG Frankfurt/Main, 15.12.1995 LS 12 m.w.N., wonach dem VV die Stornogefahrmitteilung spätestens binnen eines Monats nach Eintritt der Vertragsstörung zu überlassen ist; nach OLG Hamm, 17.09.1980 LS 7 m.w.N. erfolgt die Stornogefahrmitteilung jedenfalls dann nicht mehr rechtzeitig, wenn sie dem VV erst zwei Monate nach Eintritt der Vertragsstörung zugeht;

zu LS 11 vgl. LAG Hamm, 17.09.1980 LS 7; OLG Frankfurt/Main, 21.05.1999 LS 25 Tiret 1, 7; vgl. aber LG Fulda, 06.02.1996 LS 13 m.w.N., das für den Tatbestand des § 87 a Abs. 3 Satz 2 HGB in der gemäß § 29 EGHGB gültigen neuen Fassung zutreffend davon ausgeht, dass auch dem ausgeschiedenen VV eine Stornogefahrmitteilung gemacht werden muss.

zu LS 12 vgl. OLG Frankfurt/Main, 21.05.1999 LS 15; Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. I, 5.A., Kap. V Rz. 515 f.;

zu LS 13 vgl. Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5.A., § 87 a Rz. 27;

zu LS 14 vgl. BGH, 19.11.1982; 01.12.1960 LS 1; Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5.A., § 87 a Rz. 27 f.; Baumbach/Hopt, HGB, 38.A., § 87 a Rz. 13; a.A. OLG Frankfurt/Main, 29.10.1976 LS 1; OLG Köln, 27.03.1975; OLG Koblenz, 27.03.1980