LG Göttingen, Urteil, 01.09.1998 - 3 O 47/98 - EversOK



Fundstellen
EversOK*
Gesetz
§ 86 Abs. 1 HGB; § 86 Abs. 3 HGB; § 86 a Abs. 1 HGB; § 89 b HGB; § 90 a Abs. 1 Satz 2 HGB; § 90 a HGB; § 90 a Abs. 4 HGB; § 138 BGB; § 252 BGB; § 260 BGB; § 261 BGB; § 242 BGB; § 276 BGB; § 5 AGBG; § 6 Abs. 2 AGBG; § 9 Abs. 1 AGBG; § 287 ZPO; § 422 ZPO
Stichworte
Vertragsstrafe; kundenfeindlichste Auslegung; Individualprozess; Unklarheitenregel; Ausforschungsbeweis für Konkurrenztätigkeit des HV; Vorlage der Bilanz; Einnahme-Überschuss-Rechnung des HV; Beweisantritt des U; Verletzung der Treuepflicht des U; rechtsmissbräuchliche Geltendmachung; Schadensersatzanspruch des U
Anmerkung
zu LS 2 vgl. BGH, 31.03.2013 LS 19 - OVB 17 -; OLG Oldenburg, 24.07.2012 LS 26 - OVB 17 -; OLG Celle, 16.05.2002 LS 3 - BHW 3 -; 23.08.2001 LS 1 - Adressbuchverlagsvertreter -; KG, 02.05.2002 LS 5; OLG Düsseldorf, 28.06.2006 LS 20 - Citroën 6 -; OLG Köln, 13.09.2012 LS 1; OLG Koblenz, 31.10.2001 LS 1; OLG Frankfurt/Main, 29.11.2006 LS 2; OLG Stuttgart, 21.06.2012 LS 2 - SDK 1 -; OLG München, 22.03.2001 LS 2 - Allianz 5 -; 22.01.1997 LS 26; 13.12.1995 LS 8; LG Hannover, 23.02.2000 LS 4 - Anzeigenvertreter -; LG Gießen, 31.08.2001 LS 9; LG Memmingen, 27.01.1999 LS 8; Anm.14.3 zu BGH, 21.05.2003 - Windhager 1 -; Anm. 3.3 zu LG Münster, 21.10.1999 - Westfälische Provinzial 1 -; Anm. 11.2 zu OLG Celle, 04.11.1999; Anm.7.2 zu LG Hannover, 30.08.2006 - AWD 51 -; Wolf/Horn/Lindacher, AGB-Recht, 5.A. § 305 c Rz. 134; Ulmer/Brandner/Hensen, AGB-Recht, 10.A., § 305 c Rzz. 90, 91; Soergel/Stein, BGB, § 5 AGBG Rz. 16; Erman/Hefermehl, BGB, § 5 AGBG Rz. 22; Palandt/Heinrichs, BGB, 57.A., § 5 AGBG Rz. 9; Horn, WM 84, 449, 451; Wolf/Ungeheuer, JZ 95, 77, 83f.; v. Westphalen, DB 00, 2255, 2256; Evers/Kiene, ZfV 01, 585, 590 f.; a.A. Sambuc, NJW 81, 313, 314; Roth, WM 91, 2088f.; Heinrichs/Löwe/Ulmer/Medicus, Zehn Jahre AGB-Gesetz, S. 85; Müller/Graff, JZ 77, 245, 252; abweichend OLG Schleswig, 23.03.1995 LS 2 m.w.N.; vgl. aber auch OLG Celle, 04.11.1999 LS 11;

zum überindividuellen Prüfungsmaßstab bei der Prüfung nach Maßgabe der Vorschrift des § 307 BGB - vgl. BGH, 09.05.1996 LS 4 m.w.N.;

Im Individualprozess ist die für den Kunden günstigste Auslegung danach zu ermitteln, ob die jeweiligen Deutungsmöglichkeiten nach §§ 307 - 309 BGB kontrollfest sind oder nicht. Im ersten Schritt ist daher zu prüfen, ob die mehrdeutige Klausel bei kundenfeindlichster Auslegung nach §§ 307 - 309 BGB Bestand hat (Ulmer/Brandner/Hensen, AGB-Recht, 10. A., § 305 c Rz. 91). Nur wenn diese Frage zu verneinen ist, ist die kundenfreundlichste Auslegung maßgeblich (OLG Schleswig, 23.03.1995 LS 2).

zu dem Maßstab im Verbandsprozess vgl. LG Leipzig, 16.12.2016 LS 8 m.w.N.;

zu LS 6 vgl. Staub/Brüggemann, HGB, 4.A., § 86 Rz. 42;

zu LS 10 vgl. OLG Stuttgart, 29.10.1986 LS 4 m.w.N.;

zu LS 11 - Unterstützungspflicht des U - vgl. BGH, 25.04.1960 LS 3 m.w.N.;

zu LS 12 vgl. Palandt/Grüneberg, BGB, 77.A., § 242 Rz. 48