Logo EversOK

BGH, 18.03.1982 - I ZR 15/80 - (Urteil)

BGH, 18.03.1982 - I ZR 15/80 - (Urteil)

Fundstellen

VW 83, 197; WM 82, 1123; VersR 82, 1049; NJW 82, 2873; DB 82, 2292; BB 83, 254; MDR 83, 191; LM Nr. 12 zu BetrAVG; Juris; BeckRS 9998, 103206; ibr; Prinz Law; Wolters Kluwer

Gesetz

§ 1 BetrAVG; § 2 BetrAVG; § 17 Abs. 1 Satz 2 BetrAVG

Stichworte

Zusage einer bAV an einen HV; Altersversorung; Versorgungszusage des U gegenüber dem HV; Auskunftsrecht des HV; Aufklärungspflicht des U

Anmerkung

zu LS 3 vgl. BGH, 21.05.2003 LS 4; 17.11.1983 LS 8 - Allianz 2 -; OLG Frankfurt/Main, 18.10.2018 LS 48 - DVAG 62 -; LG München, 10.08.2000 LS 29 - Allianz 5 -; BFH, 06.09.2018 LS 4 - Zurich -; 14.12.1988 LS 4; FG Baden-Württemberg, 05.11.1997 LS 7; Anm. 37 zu OLG Celle, 16.05.2002 - BHW 3 -; Anm.14 zu OLG Koblenz, 31.05.2001; Höfer, BetrAVG, § 17 Rz. 3731; Thume, BB 02, 1325, 1330; Lutz, DB 89, 2345; Evers/Kiene, ZfV 01, 618, 626 = Sonderdruck, S. 16; ErfKommArbR/Steinmeyer, 3.A., § 17 BetrAVG Rz. 9; Küstner, BB 76, 1485 f.; Höfer/de Groot/Küpper/Reich, BetrAVG, Bd. I, Kap II Rz. 74; Blomeyer/Rolfs/Otto/Rolfs BetrAVG § 17 Rz. 77; zweifelnd Rau/Heubeck/Höhne/Höhne BetrAVG § 1 Rz. 17b; enger OLG Karlsruhe, 24.10.2013 LS 1, 2 (nur bei Versorgungszusage gegenüber Einfirmenvertreter);

zu LS 4 vgl. Anm. 14 zu OLG Koblenz, 31.05.2001;

zu LS 5 vgl. Anm. 14 zu OLG Koblenz, 31.05.2001;

zu LS 6 vgl. Anm. 14 zu OLG Koblenz, 31.05.2001;

zu LS 7 vgl. Schaub, RdA 80, 155, 157; Höfer, BetrAVG 1976 § 2 Rz. 1; Heubeck/Höhne, Betriebsrentengesetz, Bd. I, 2.A., § 2 Rz. 130;

zu LS 9 - Einfluss des BetrAVG auf bestehende Regelungen über die Unverfallbarkeit - vgl. Heubeck/Höhne, Betriebsrentengesetz, Bd. I, 2.A., § 2 Rz. 130 Abs. 2;

zu LS 11 vgl. Heubeck/Höhne, Betriebsrentengesetz, Bd. I, 2.A., § 2 Rzz. 7 ff., 115;

zu LS 12 Im Streitfall hat das Berufungsgericht die Höhe der Versorgungsleistungen nach der in § 2 Abs. 1 BetrAVG beschriebenen ratierlichen Methode berechnet. Danach habe der vorzeitig ausgeschiedene HV, dessen Anwartschaft nach § 1 BetrAVG fortbestehe, einen Anspruch in Höhe des Teils der ohne das Ausscheiden zustehenden Leistung, der dem Verhältnis der tatsächlichen zur möglichen Dauer der Betriebszugehörigkeit entspreche. Bemessungsgrundlage für den Vollanspruch war nach der Versorgungsordnung die Summe der bis zum 31.12.1972 abgerechneten Punkte. Der Anspruch belief sich bei den 6007 erzielten Punkten im Wert von je 0,05 DM insgesamt auf 300,35 DM monatlich. Das Berufungsgericht setzte den Anspruch auf die Altersrente mit Rücksicht auf die Betriebszugehörigkeit des HV von 208 Monaten und der möglichen Dauer des HVV von 490 Monaten auf 127,50 DM herab. Der Senat hielt die Herabsetzung nicht für statthaft.