OLG Düsseldorf, 12.02.1993 - 16 U 96/92 - EversOK


ECLI
ECLI:DE:OLGD:1993:0212.16U96.92.0A
Fundstellen
EversOK; NJW-RR 93, 1188; DB 93, 733; HVR Nr. 757; OLGR 93, 197 LS; Juris; BeckRS 9998, 11242
Gesetz
§ 87 a Abs. 2 HGB; § 87 a Abs. 3 HGB; § 87 a Abs. 3 Satz 1 HGB; § 84 Abs. 3 HGB
Stichworte
Feststehen der Nichtleistung des Dritten; Verteilung des Provisionsrisikos zwischen Hauptvertreter und Untervertreter; Verzicht des Hauptvertreters auf Provision; sachliche Gründe; Auskunftei; Kreditauskunft; Bankauskunft
Anmerkung


zu LS
3 vgl. OLG Frankfurt/Main, 19.01.2007 LS 13 - BFI Bank -; Ankele, Handelsvertreterrecht, § 87 a Rz. 44;

zu LS 5 vgl. Baumbach/Hopt, HGB, 38.A., § 84 Rz. 31; Heymann/Sonnenschein, HGB, § 84 Rz. 42;

zu LS 6 - Abgrenzung der Abs. des § 87 a - vgl. Heymann/Sonnenschein, HGB, § 87a Rz. 3, 5, 6; Stötter/Lindner/Karrer, Die Provision und ihre Abrechnung, 2.A., S. 69, 74; - zum Provisionsansoruch des UV - vgl. OLG Köln, 09.09.2005 LS 6 m.w.N. - Cash-Depot -;

zu LS 7 vgl. OLG Köln, 09.09.2005 LS 6 m.w.N., LS 8 - Cash-Depot -; ArbG Stuttgart, 12.07.2018 LS 19 - OVB 30 -;

zu LS 8 vgl. Stötter, Das Recht der Handelsvertreter, 3.A., S. 182 f.;

zu LS 9 vgl. Baumbach/Hopt, HGB, 38.A., § 87 a Rz. 30;

zu LS 14 - Treuepflicht des U - vgl. allgemein Heymann/Sonnenschein, HGB, 2.A., § 86 a Rz. 17; Baumbach/Hopt, HGB, 38.A., § 86 a Rz. 1;

zu LS 16 vgl OLG Köln, 09.09.2005 LS 4 m.w.N. - Cash - Depot -; OLG München, 23.09.1997 LS 12, 14; LG Göttingen, 03.07.1997 LS 5; Anm. 2.4 zu LG Göttingen, 23.01.2001 - BBV -; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 87 a Rz. 34; Baumbach/Hopt, HGB, 38.A., § 87 a Rz. 15; a.A. LG Oldenburg, 18.02.1997 LS 4 -AWD 23 -; AG Altena, 17.07.1997 LS 4 - AWD 13 -; LG Saarbrücken, 11.11.1999 LS 2, 16 - AWD 12 -; Küstner, VW 00, 1150; Hopt, Handelsvertreterrecht, 6.A., § 84 Rz. 31; vgl. dazu auch die Anm. 5.1 zu LG Oldenburg, 17.09.1998 - AWD 16 -;

zu LS 17 vgl. OLG Hamburg, 09.09.2011 LS 12 - FVD 4 -; OLG Celle, 29.02.1972 LS 4; OLG Düsseldorf, 08.11.2002 LS 10; 08.11.2002 LS 10; 05.07.1991 LS 8; OLG Frankfurt/Main, 19.01.2007 LS 13 - BFI Bank -; LG Göttingen, 16.02.1990 LS 1; LG Gießen, 02.06.1981 LS 9; LG Limburg/Lahn, 27.04.1990 LS 1; AG Haldensleben, 11.04.1995 LS 5; 06.12.1994 LS 4, AG Konstanz, 13.10.1977 LS 1, 2; Hopt, Handelsvertreterrecht, 6.A., § 87 a Rz. 15; Heymann/Sonnenschein/Weitemeyer, HGB, 2.A., § 87 a Rz. 15; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 87 a Rz. 34; Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5.A., § 87 a Rz. 27; Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 87 a Rz. 41; Oetker/Busche, HGB, 6.A., § 87 a Rz. 19; Baumbach/Hopt, HGB, 38.A., § 87 a Rz. 15; Koller/Kindler/Roth/Drüen, HGB, 9.A., § 87 a Rz. 3a; Emde, Vertriebsrecht, 3.A., § 87 a Rzz. 48, 49; Flohr/Wauschkuhn/Fröhlich, Vertriebsrecht, 2.A., § 87 a, HGB, Rz. 40; Staub/Brüggemann, HGB, 4.A., § 87 a Rz. 16; vgl. auch BT-Drs. I/3856, 9, 26; Krause-Traudes, Überlegungen zum Provisionsanspruch des selbständigen VV, S. 424; Eberstein, Der Handelsvertreter-Vertrag, 7.A., S. 68; Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. I, 5.A., Kap. V Rz. 432; Westphal, Vertriebsrecht, Bd. I, Handelsvertreter 1998, Rz. 378; Hans, BB 57, 1060, 1061; vgl. aber Röhricht/Graf von Westphalen/Küstner, HGB, § 87 a Rz. 10, der ein Feststehen der Nichtleistung immer schon dann bejaht, wenn nach objektiven Gesichtspunkten nicht mit einer Zahlung des Dritten gerechnet werden kann und der U alles ihm Zumutbare getan hat, um den Dritten zur Zahlung zu veranlassen; ähnlich auch Ankele, Handelsvertreterrecht, § 87 a Rz. 36; Oetker/Busche, HGB, 6.A., § 87 a Rz. 19; a.A. OLG Jena, 13.12.2000 LS 14 (Nichtzahlung seit 11 oder mehr Monaten ausreichend);

Eine entsprechende negative Bank- oder Kreditauskunft kann es nach den Grundsätzen eines Anscheinsbeweises rechtfertigen, vom Feststehen einer Nichtleistung i.S. des § 87 a Abs. 2 HGB auszugehen (vgl. Röhricht/Graf von Westphalen/Küstner, HGB, § 87 a Rz. 10 a.E.; vgl. aber AG Haldensleben, 11.04.1995 LS 5 m.w.N. - bloße Annahme der Nichtleistung nicht ausreichend -). Das Gesetz verlangt durch die Wendungen "steht fest" bzw. "wenn feststeht" praktisch, dass die Ursachen dafür, dass das Geschäft nicht (vollständig) abgewickelt wurde, offenkundig geworden sind und sie den Schluss gestatten, dass sie fortwirken (vgl. Heymann/Kötter, HGB, 21.A., Anm. 5 zu § 87 a).

zu LS 18 vgl. Heymann/Sonnenschein/Weitemeyer, HGB, 2.A., § 87 a Rz. 4;

Im Streitfall war der Kunde des U nicht gebunden, alle ihm angebotenen Leistungen in Anspruch zu nehmen. Er hat auf eine Leistung (Finanzierungsvermittlung) verzichtet. Dadurch hat sich der Bemessungsbetrag für die Provision verringert.