Logo EversOK

OLG Bamberg, 01.03.1963 - 3 U 64/61 - (Urteil)

OLG Bamberg, 01.03.1963 - 3 U 64/61 - (Urteil)

Fundstellen

EversOK*

Gesetz

§ 89 b HGB; § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 HGB; § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 HGB; § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 HGB; § 89 b Abs. 1 Satz 2 HGB; § 89 b Abs. 3 Nr. 2 HGB analog; § 89 b Abs. 4 Satz 2 HGB; § 87 Abs. 2 HGB; § 87 c Abs. 2 HGB; § 87 c Abs. 3 HGB; § 781 BGB; § 782 BGB; § 812 BGB; § 276 BGB; § 242 BGB

Stichworte

- Künzel -; AA des HV; Teilbeendigung des HVV; Bezirksverkleinerung; Ausschluss des AA; einvernehmliche Vertragsaufhebung; Vorliegen eines wichtigen Grundes zur Kündigung; Vertragsbeendigung; wichtiger Grund; Übernahme einer Konkurrenzvertretung; Provisionsanspruch; nachvertragliche Wettbewerbstätigkeit; Konkurrenztätigkeit; Vermutung für den Fortbestand der Geschäftsverbindung; Darlegungs- und Beweislast; Abbruch der Geschäftsverbindung; einmaliges Aussetzen eines Kunden für eine Saison; Billigkeitsgesichtspunkt; Sogwirkung der Marke; Zugkraft eines Verkaufsschlagers; überdurchschnittliche Unterstützung des HV durch Werbung; Intensivierung durch jahrelange Betreuung; Personalverkauf an Endabnehmer; Belegschaftsverkauf; Fabrikverkauf; Lagerverkauf; Verkauf an Verbraucher; Geschäfte mit Endkunden; Bezirksprovision; stillschweigendes Anerkenntnis; Einigung über die Abrechnung; Buchauszug; Provisionsabrechnung; Begriff; negatives Schuldanerkenntnis; Kondiktion eines Anerkenntnisses; Abrechnung als konstitutives Schuldanerkenntnis; Auskunftsanspruch des U; Wettbewerbstätigkeit des HV; Schadensersatzanspruch des U; Umfang des Auskunftsanspruchs; Verwirkung der Berufung auf das Versäumnis der Geltendmachungsfrist

Anmerkung

zu LS 1 vgl. Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5.A., § 89 b Rz. 4c;

zu LS 3 vgl. BGH, 21.12.1983 LS 32 m.w.N.;

zu LS 5 vgl. LG Hamburg, 13.08.1997 LS 14 - Allianz 22 -; Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5.A., § 89 b Rz. 33; a.A. LG Köln, 28.01.1999 LS 10 - Hydraulikbagger und Erdbewegungsgerät -;

zu LS 10 vgl. BGH, 28.01.1965 LS 7; OLG Hamm, 21.07.2004 LS 2 - Westfälische Provinzial 5 -; OLG Düsseldorf, 14.04.2000 LS 3 - Elf 2 -; LG Koblenz, 10.12.1979 LS 3; Staub/Brüggemann, HGB, 4.A., § 89 b Rz. 108 a.E.; Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5.A., § 89 b Rz. 37; Ankele, Handelsvertreterrecht, § 89 b Rz. 220; Westphal, Vertriebsrecht, Bd. I, Handelsvertreter 1998, Rz. 1174; Röhricht/Graf von Westphalen/Küstner, HGB, 2.A., § 89 b Rz. 95; Küstner, v. Manteuffel & Evers, Hrsg., Der Ausgleichsanspruch des Versicherungs- und Baussparkassenvertreters 1998, Ziff. I.3, S. 12; HK/Ruß, HGB, 4.A., § 89 b Rz. 31; Küstner/Thume, HdB-ADR, 7.A., Rz. 427; vgl. aber Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. II 9.A., Kap. XI Rzz. 1 ff.;

10.1 Zweifelhaft ist, ob eine Geltendmachung des AA gemäß § 89 b Abs. 4 Satz 2 HGB auch dann erforderlich ist, wenn die Anerkenntiserklärung des U einen bestimmten von ihm berechneten AA zum Gegenstand hat. Teilweise wird insoweit die Auffassung vertreten, dass der HV in diesem Fall einen höheren AA geltend machen müsse (so etwa Küstner/v. Manteuffel/Evers, HdB-ADR, Bd. II, 6.A. Rz. 1411; o. Verf, RVR 72, 143; vgl. aber Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. II 9.A., Kap. XI Rzz. 1 ff.). Dem kann nicht zugestimmt werden.

10.2 Nach dem klaren Wortlaut der Vorschrift des § 89 b Abs. 4 Satz 2 HGB genügt die Erklärung des HV, einen AA geltend zu machen. Eine Bezifferung ist nicht erforderlich (BGH, 29.04.1968 LS 5 m.w.N.). Demgemäß besteht auch der Sinn des § 89 b Abs. 4 Satz 2 HGB lediglich darin, dem U alsbald Klarheit darüber zu verschaffen, ob der HV einen AA geltend machen will, damit er im Fall der Beendigung des HVV die erforderlichen Dispositionen treffen kann (BGH, 18.09.1986 LS 2 m.w.N.). Die Geltendmachungsfrist soll also nur eine etwaige Unklarheit darüber beseitigen, dass ein AA begehrt wird. Sie bezieht sich nicht auf die Höhe eines AA. Wird der U nach dem gesetzlichen Leitbild des § 89 b HGB nur ausnahmsweise in seinem Vertrauen darauf geschützt, dass ein Anspruch auf AA nach Ablauf der Geltendmachungsfrist nicht mehr durchgesetzt wird, verdient er erst recht keinen gesetzlichen Schutz in dem weitergehenden Vertrauen, dass der AA einen bestimmten Betrag nicht übersteigt.

zu LS 12 vgl. Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5.A., § 86 Rz. 40a;

zu LS 15 vgl. BGH 17.10.1984 LS 3 m.w.N.; vgl. aber BGH, 21.05.1975 LS 5 m.w.N.;

zu LS 16 vgl. OLG Düsseldorf, 01.07.1994 LS 3 m.w.N.;

zu LS 18 - Abbruch der Geschäftsverbindung - vgl. LG Hannover, 30.09.1954 LS 2 m.w.N.;

zu LS 20 vgl. OLG Köln, 21.09.2001 LS 1 m.w.N.;

zu LS 23 vgl. aber OLG München, 07.03.2001 LS 14 - März Fashion -, das einen Billigkeitsabschlag unter dem Gesichtspunkt einer Sogwirkung der Marke bei einem Textilvertreter schlichtweg ablehnt;

zu LS 24 vgl. BGH, 03.06.1971 LS 6 m.w.N. - Tierfutter 1 -;

zu LS 34 vgl. BGH, 23.10.1981 LS 9 m.w.N.;

zu LS 36 vgl. Schröder, BB 57, 181; Meyer-Wegelin, BB 54, 883;

zu LS 37 In der widerspruchslosen Entgegennahme der vom U erteilten Abrechnungen liegt weder ein Anerkenntnis des HV noch gar ein stillschweigender Verzicht auf Provision, vgl. dazu BGH, 23.10.1981 LS 11 m.w.N.;

zu LS 38 vgl. BGH, 07.02.1990 LS 3 m.w.N.; 19.11.1956 LS 6 m.w.N.;

zu LS 39 vgl. Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5.A., § 87 c Rzz. 3, 5, 6, 11, 12;

zu LS 41 vgl. OLG Frankfurt/Main, 30.11.1982 LS 2 m.w.N.;

zu LS 42 vgl. aber BGH, 28.11.1963 LS 18;

zu LS 43 - Abrechnung als abstraktes Schuldanerkenntnis - vgl. BGH, 07.02.1990 LS 3 m.w.N.; 19.11.1956 LS 6 m.w.N.; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 87 c Rz. 22; Baumbach/Hopt, HGB, 40.A., § 87 c Rz. 4;

- Kondizierbarkeit des Anerkenntnisses auf Grund einer Abrechnung - vgl. BGH, 31.03.1982 LS 2; OLG Rostock, 28.04.2004 LS 21; OLG Koblenz, 02.07.1998 LS 3 - Schleifmittel -; LG Oldenburg, 31.03.2010 LS 13 - AVB 1 -; LG Heidelberg, 26.05.2010 LS 2 - MLP 31 -; Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5.A., § 87 c Rz. 3c; vgl. aber LG Mannheim, 25.07.2014 LS 12, 13 - Nobilitas 13 -; zum Inhalt der Abrechnung vgl. auch die Anm. 3.1 ff. zu BGH, 07.02.1990; zum Charakter der Provisionsabrechnung als Schuldanerkenntnis vgl. Anm. 32.1 zu OLG Hamm, 06.07.2001; Anm. 30.1 zu LG München I, 07.09.1999 - ARAG 1 -; Anm. 3.3 zu BGH, 07.02.1990;

zu LS 45 vgl. BGH, 13.12.1967 LS 1; OLG Braunschweig, 15.01.1975 LS 3; OLG Karlsruhe, 13.07.1971 LS 3; OLG München, 15.03.1960 LS 6; LG Berlin, 24.07.1998 LS 10;

zu LS 46 vgl. IHK Braunschweig, 28.01.1955 LS 2 m.w.N.; Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 87 Rz. 74;

zu LS 48 - Bargeschäfte in Filialen bzw. beim Lagerverkauf - vgl. aber OLG Hamm, 07.02.1994 LS 2, wonach im Bezirk getätigte Bargeschäfte der Filialen des U stets als nicht provisionspflichtig angesehen werden;

zu LS 50 vgl. OLG Stuttgart, 29.10.1986 LS 4 m.w.N.