Logo EversOK

OLG Frankfurt/Main, 07.03.1984 - 21 U 15/82 - (Urteil)

OLG Frankfurt/Main, 07.03.1984 - 21 U 15/82 - (Urteil)

Fundstellen

EversOK*

Gesetz

§ 89 b HGB; § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 HGB; § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 HGB; § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 HGB; § 352 HGB; § 353 HGB

Stichworte

AA des TStH; SB-Station; SB-Betrieb; Mitursächlichkeit des TStH einer Selbstbedienungstankstelle bei der Werbung neuer Kunden; Abwanderungsquote; Kundenfluktuation; nachvertragliche Umsatzentwicklung; Prognosezeitraum 5 Jahre

Anmerkung

zu LS 1 vgl. LG München, 13.08.1991 LS 3; aber BGH, 06.08.1997 LS 19;

zu LS 4 vgl. BGH, 29.11.1984 LS 2 Agip -; OLG München, 21.09.1977 LS 5; OLG Dresden, 25.05.1998 LS 3;

zu LS 5 5.1 Die Annahme, im ersten Jahr sei die Abwanderung höher als in den Folgejahren, kann nicht damit gerechtfertigt werden, dass Kunden infolge Vertreterwechsels abwandern. Eine solche Rechtfertigung ist unstatthaft, weil sie unvereinbar wäre mit dem ausgleichsrechtlichen Prinzip der Fortsetzungsfiktion. Danach ist die weitere Tätigkeit des Vertreters für die Prognose der Unternehmervorteile und Provisionsverluste des HV zu unterstellen (vgl. dazu OLG Frankfurt/Main, 08.12.1970 LS 2 m.w.N.).

5.2 Im Übrigen ist davon auszugehen, dass die Abwanderungsquote bei linearer Fortschreibung den Prognoszeitraum maximiert, wenn keine Sondereinflüsse vorliegen, die eine längere oder kürzere Zeitspanne rechtfertigen (vgl. dazu im Einzelnen die Anm. 22.2 zu BGH, 04.06.1975;

zum Verhältnis zwischen linearer Abwanderungsquote und Prognosezeitraum vgl.  vgl. OLG Hamburg, 08.07.1982 LS 11 m.w.N. - Shell 6 -).

zu LS 6 vgl. Stötter/Stötter, Recht der Handelsvertreter, 4.A., S. 231;

zu LS 13a vgl. OLG Köln, 29.04.1968 LS 8 m.w.N. - Genussmittel -;

zu LS 14 vgl. OLG Karlsruhe, 10.01.1984 LS 11; a.A. LG Frankfurt/Main, 20.01.1978 LS 45;