Logo EversOK

OLG Frankfurt/Main, 21.05.1999 - 19 U 7/98 - (Urteil)

Fundstellen
EversOK*
Gesetz
§ 87 a HGB; § 87 a Abs. 2 HGB; § 87 a Abs. 3 HGB; § 87 a Abs. 3 Satz 2 HGB; § 87 a Abs. 5 HGB; § 92 Abs. 2 HGB
Stichworte
Nachbearbeitungspflicht; Nachbearbeitungsgrundsätze; Rückforderung; Provisionsvorschuss; Darlegungs- und Beweislast; wertangemessene Nachbearbeitung; Sachversicherungen; Klagepflicht des VU; Bagatellgrenze; Kleinstorni; Kleinststorni; Stornogefahrmitteilung an ausgeschiedene Vermittler; Anforderungen an Stornogefahrmitteilung; Kopie des Mahnschreibens an den VN ausreichend
Anmerkung
zu LS 5 - Rechtsgrundlage des Anspruchs auf Rückforderung unverdienter Provisionsvorschüsse - vgl. aber OLG Frankfurt/Main, 26.04.1989 LS 2 m.w.N.;

zu LS 6 vgl. OLG Düsseldorf, 22.09.1995 LS 1 m.w.N.; Anm. 8 zu OLG Celle, 18.12.2000 - AWD 30 -;

zu LS 7 vgl. BGH, 28.06.2012 LS 5; OLG Düsseldorf, 13.01.2017 LS 22 - DVAG 51 -; OLG Schleswig, 04.03.2011 LS 8;

zu LS 8 vgl. BGH, 12.05.2015 LS 26; BAG, 21.01.2015 LS 57 m.w.N.; OLG Celle, 28.06.2001 LS 2 m.w.N. - AWD 32 -; 03.07.1997 LS 14 - AWD 4 -; OLG Düsseldorf, 13.11.2015 LS 64; 23.05.2014 LS 30 - Signal Iduna 2 -; OLG Köln, 22.05.1980 LS 14 - Bonnfinanz 2 -; OLG Zweibrücken, 11.06.2015 LS 7; 24.05.2011 LS 7; LG Itzehoe, 27.10.2011 LS 6, 7 - OVB 37 -; LG Hamburg, 12.06.2018 LS 12; LG Bremen, 24.03.2014 LS 14 - FORMAXX 43 - (100,00 €); LG Verden, 07.06.2013 LS 15 - FORMAXX 42 -; LG Hannover, 06.03.2012 LS 10 - Wika 3 -; LAG Hamm, 15.05.1998 LS 35, 40 - Bonnfinanz 3 -; LAG Nürnberg, 14.11.2013 LS 63 m.w.N.; LAG Baden-Württemberg, 28.09.2000 LS 17; LAG München, 21.02.1990 LS 9; wohl auch ArbG Stuttgart, 12.07.2018 LS 13 - OVB 30 -; VersR 10, 626; ders., VW 10, 734 (100,00 €); Staub/Emde, HGB, 5.A., § 92 HGB Rz. 12 (50,00 €); Pauly, VersR 13, 558 FN 78, ders, ZGS 10, 206, 207 (50,00 €); geringer bis 20,00 € LG Heidelberg, 19.05.2010 LS 29 - MLP 39 -; weitergehend 26,65 € und 467,90 € BGH, 25.05.2005 LS 16; a.A. LG Saarbrücken, 08.08.2008 LS 16, 17 (Annahme einer Bagatellgrenze findet im Gesetz keine Stütze); ebenso Anm. 17.1 f zu LG Saarbrücken, 08.08.2008; Anm. 16.1 f zu BGH, 25.05.2005; vgl. aber auch LAG Hamm, 03.11.2009 LS 8, 109, 110 (telefonische Nachbearbeitung stets zumutbar); skeptisch gegenüber der Annahme einer allgemeinen Bagatellgrenze auch OLG Köln, 13.05.2016 LS 41; 24.05.2012 LS 8; 10.05.2012 LS 8; BAG, 21.01.2015 LS 56; abweichend auch OLG Düsseldorf, 13.01.2017 LS 3 - DVAG 51 -, das auf die Kundenverbindung insgesamt abstellt und daher vom U insoweit einzelfallbezogen die Darlegung verlangt, dass er eine ordnungsgemäße Nachbearbeitung der notleidenden Versicherungsverträge vorgenommen hat oder warum trotz der Besonderheiten der in Rede stehenden Kundenbeziehung keine oder nur geringere, konkret benannte Stornoabwehrmaßnahmen geschuldet waren (OLG Düsseldorf, 13.01.2017 LS 66 - DVAG 51 -); Berufung auf Bagatellgrenze entfalle, wenn der Versicherer eine Stornogefahrmitteilung an den Bestandsnachfolger sende (LG Saarbrücken, 07.01.2020 LS 57 - Generali 6 -); teilweise wird angenommen, die Bagatellgrenze markiere lediglich den Punkt, ab dem an die Nachbearbeitung keine zu hohen Anforderungen mehr gestellt werden dürfen (so etwa LG Leipzig, 29.09.2011 LS 10 - DVAG 31 -; zum Recht nach der Vorschrift des § 87 a Abs. 3 Satz 2, 2. Var. HGB 1953 - Unzumutbarkeitstatbestand - vgl. OLG Karlsruhe, 03.03.1988 LS 9;

zu LS 10 - Rechtzeitigkeit der Stornogefahrmitteilung - vgl. BGH, 19.11.1982 LS 22 m.w.N. - Deutscher Herold 1 -; OLG Hamm, 12.05.1980 LS 7 m.w.N.; OLG Brandenburg, 09.07.2009 LS 26;

zu LS 11 - Rechtsgrundlage der Pflicht zur Überlassung von Stornogefahrmitteilungen - vgl. OLG Hamm, 12.05.1980 LS 5 m.w.N.;

zu LS 14 vgl. a.A. OLG Düsseldorf, 15.12.2000 LS 13 - ARAG 2 -;

zu LS 17 - Inhalt der Stornogefahrmitteilung - vgl. OLG Düsseldorf, 28.11.1997 LS 24 m.w.N.; Evers, VMV 00, 224, 30;

zu LS 18 vgl. a.A. OLG Frankfurt/Main, 20.11.1989 LS 10 m.w.N.;

zum Entfallen der Nachbearbeitungspflicht bei Ausichtslosigkeit der Nachbearbeitung vgl. OLG Köln, 13.06.2000 LS 15 m.w.N. - OVB 6 -;

zu LS 19 vgl. BGH, 25.05.2005 LS 5 m.w.N.; OLG Brandenburg, 20.05.2009 LS 17;

zu LS 25 Tiret 1 25.1 Nach herrschender Ansicht setzt der Anspruch auf Rückzahlung eines unverdienten Provisionsvorschusses nicht voraus, dass der U den VV nach dessen Ausscheiden eine Stornogefahrmitteilung hat zukommen lassen (vgl. OLG Frankfurt/Main, 15.12.1995 LS 3; 20.11.1989 LS 6 m.w.N.; 31.05.1983 LS 19; OLG Celle, 04.11.1999 LS 7; 02.10.1997 LS 11 - AWD 5 -; 03.07.1997 LS 8 - AWD 4 -; OLG Düsseldorf, 22.09.1995 LS 2 lit. b; OLG Köln, 26.02.1999 LS 3; OLG Zweibrücken, 21.03.1995 LS 11; OLG Karlsruhe, 16.05.1984 LS 9; LG Hannover, 07.03.1997 LS 2 - AWD 13 -; AG Hildesheim, 17.10.1996 LS 10 m.w.N. LAG München, 27.09.1990 LS 16 m.w.N.; LAG Hessen, 20.01.1981 LS 3; offengelassen von LG Darmstadt, 09.02.1998 LS 9 - AWD 11c - a.A. OLG Köln, 18.05.1977 LS 15; LG Fulda, 06.02.1996 LS 12, LG Memmingen, 27.01.1999 LS 14; LG Mainz, 08.09.1999 LS 11 m.w.N.; Evers, VMV 2/00, 24, 31).

25.2 Zu folgen ist demgegenüber der Ansicht, dass die unterlassene Stornogefahrmitteilung an den VV auch nach dessen Ausscheiden die Provisionsrückforderung ausschließt (vgl. OLG Köln, 18.05.1977 LS 15; LG Fulda, 06.02.1996 LS 12, 15; LG Memmingen, 27.01.1999 LS 14; LG Mainz, 08.09.1999 LS 11 m.w.N.; Evers, VMV 2/00, 24, 31). Maßgeblich hierfür ist die Erwägung, dass das Risiko der Leistungsbereitschaft des Kunden von der Person getragen werden muss, in deren Sphäre es liegt, wenn die Leistungsbereitschaft nicht vom VV oder vom U selbst veranlasst worden ist. Benachrichtigt der U den VV nicht über den Störfall, nimmt er ihm die Möglichkeit, auf das Stornorisiko Einfluss zu nehmen. Unter diesen Umständen verwirklicht sich das Stornorisiko ausschließlich in der Sphäre des U.

25.3 Nur vereinzelt wird nachvertraglich eine Nachbearbeitung überhaupt nicht für erforderlich gehalten (vgl. LAG Hamm, 17.09.1980 LS 8; LG Freiburg, 18.12.1979 LS 10; LG Bochum, 19.09.1978 LS 3).

zu Art und Inhalt der Nachbearbeitung vgl. OLG Düsseldorf, 28.11.1997 LS 24 m.w.N.;

zu LS 30 - Zeitpunkt der Stornogefahrmitteilung - vgl.OLG Hamm, 12.05.1980 LS 7 m.w.N.