Logo EversOK

OLG Düsseldorf, 08.05.1992 - 16 U 235/91 - (Urteil)

Fundstellen
Gesetz
§ 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 HGB; § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 HGB
Stichworte
- Vorwerk 2 -; Basisjahr; Prognosezeitraum 5; 6 Jahre; hochwertige Haushaltsgeräte; langlebige Wirtschaftsgüter; Beweiserleichterung für Stammkundeneigenschaft; Darlegungsgrundsätze für die Ausgleichsberechnung bei Rotationsvertretern; AA der Rotationsvertreter; spezifizierte Kundenliste; kein Auskunftsanspruch zur Vorbereitung des AA
Anmerkung
zur Ausgleichsberechnung im Rotationssystem vgl. auch OLG Düsseldorf, 30.04.1993; BGH, 25.10.1984;

zu LS 1 vgl. auch LG Hannover, 02.12.1998 LS 1; 24.02.2000 LS 14; KG, 28.08.1998 LS 3; OLG Düsseldorf, 05.02.1993 LS 1 m.w.N.; 06.07.1979 LS 11; vgl. aber auch BGH, 16.11.2010 LS 7;

zu LS 2 vgl. auch OLG Hamburg, 08.07.1982 LS 1 m.w.N. - Shell 6 -; OLG Düsseldorf, 04.08.2000 LS 14 m.w.N.;

zu LS 4 vgl. OLG Düsseldorf, 30.04.1993 LS 1 m.w.N.;

zu LS 5 vgl. OLG Düsseldorf, 04.08.2000 LS 16, 17; zu den Anforderungen an eine spezifizierte Kundenliste vgl. OLG Düsseldorf, 04.09.1998 LS 7; OLG Düsseldorf, 05.02.1993 LS 1 m.w.N.;

Grundsätzlich genügt der HV den ihn treffenden Anforderungen zur Darlegung der Umsätze mit den von ihm geworbenen Mehrfachkunden, indem er darlegt, wann erstmals auf seine Tätigkeit zwischen dem U und dem Kunden ein Geschäft zustande gekommen ist, welches Folgegeschäft der Kunde anschließend mit dem U geschlossen hat und welchen Umsatz der U im Basisjahr aus Folgegeschäften mit dem Kunden getätigt hat (BGH, 17.11.2010 LS 7 - Industriefußböden-). Ein weitergehender Vortrag, auf welche Weise er die jeweiligen Kunden geworben hat, ist nicht erforderlich (Küstner/Thume, HdB des gesamten Vertriebsrechts, Bd. II, 9. A., Kap. VI Rz. 78). Vielmehr ist es sodann Aufgabe des Tatrichters, in die Beweisaufnahme einzutreten, um dort die vom Vertreter benannten Zeugen oder Sachverständigen nach Einzelheiten zu befragen (BGH, 17.11.2010 LS 8 - Indusriefußböden -).