BGH, Urteil, 20.11.2002 - VIII ZR 211/01 - EversOK



Fundstellen
EversOK; DB 03, 144; NJW 03, 1244; r + s 03, 131; EWiR 03, 231 m. Anm. Emde; RdW 03, III; MDR 03, 277; HVR Nr. 1059; VersR 03, 368; Rechtsportal; ibr; Juris; BeckRS 03, 00087; BGH; openJur; Lexetius; IWW; nwb; Judicialis; prinz law; Wolters Kluwer
Gesetz
§ 9 AGBG; § 89 b HGB; § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 HGB; § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 HGB; § 89 b Abs. 4 Satz 1 HGB; § 9 Abs. 1 AGBG; § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB
Stichworte
- Axa Colonia 2 -; AA des VV; Anrechenbarkeit der Altersversorgung auf den AA; Erforderlichkeit einer Provisionsverzichtsklausel; stillschweigender Provisionsverzicht im Prozess; Unerheblichkeit der Unwirksamkeit einer Anrechnungsklausel
Anmerkung
Vorinstanzen OLG Köln, 17.08.2001; LG Köln, 23.05.2000; zu der Entscheidung vgl. auch die Besprechung von Löwe/Schneider, ZIP 03, 1129;

zu dieser Entscheidung vgl. auch BGH, 21.05.2003 LS 19; OLG München, 13.03.2003 LS 25 - Allianz 6 -;

zu LS 1 vgl. OLG Düsseldorf, 24.02.1995 LS 18 m.w.N.; OLG Köln, 30.01.2009 LS 2 - DEVK 6 -;

zu LS 5 vgl. OLG Düsseldorf, 01.07.1994 LS 6 m.w.N.; Staub/Brüggemann, HGB, 4.A., § 89 b Rz. 130; Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. II, 9.A. Kap. I Rz. 31; Emde, EWiR § 89 b HGB 2/03, 231; vgl. dazu aber auch die Anm. 6.2 zu OLG Düsseldorf, 01.07.1994;

zu LS 6 vgl. OLG Düsseldorf, 01.07.1994 LS 6 m.w.N.; vgl. dazu aber auch die Anm. 6.2 zu OLG Düsseldorf, 01.07.1994;

zu LS 7 vgl. Unwirksamkeit bejahend OLG Oldenburg, 16.09.2010 LS 8 - ABV 1 - (Verstoß gegen § 87 a Abs. 3 HGB); OLG Celle, 29.04.1997 LS 11 (Kündigungserschwernis); OLG Hamm, 14.05.2018 LS 63 - LVM 7 - (Verstoß gegen § 87 a Abs. 3 HGB); OLG Karlsruhe, 06.05.2011 LS 1 - MLP 20 - (Verstoß gegen § 307 BGB); LG Köln, 30.06.2015 LS 14 - DEVK 10 - (Verstoß gegen § 307 BGB); LG Düsseldorf, 30.10.2009 LS 2 - Versiko 3 - (Verstoß gegen § 307 BGB); LG Heilbronn, 18.11.2011 LS 1, 2 - AVB 3 - (Verstoß gegen § 307 BGB); LG Stuttgart, 18.12.2014 LS 3, 4 - Wüstenrot 3 -; v. Westphalen, DB 00, 2255, 2256 f.; Anm. 8.1 ff. zu OLG Köln, 17.08.2001; Unwirksamkeit verneinend OLG Köln, 17.08.2001 LS 8 (Vorinstanz); OLG Hamm, 21.03.2011 LS 26 - Continentale 5 -; OLG Frankfurt/Main, 18.02.1986 - 5 U 47/85 - LS 3 m.w.N.; Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. II, 9.A. Kap. I Rz. 3 m. Fn. 49; offen gelassen von BGH, 21.10.2009 LS 18; 10.12.1997 LS 4 - Fertighaus -;

zu LS 8 vgl. OLG Köln, 17.08.2001 LS 12 - Axa Colonia 2 -;

zu LS 9 Die Grundsätze zur Errechnung der Höhe des AA § 89 b HGB sind abgedruckt bei Hopt, Handelsvertreterrecht, 6.A., Ausgl. 1, Materialien IV., B I 1.;

zu LS 11 vgl. OLG Köln, 30.01.2009 LS 2 - DEVK 6 -; OLG München, 21.12.2005 LS 26 m.w.N. - Allianz 9 -; LG München I, 08.12.2008 LS 5 m.w.N. - Allianz 14 -; OLG München, 05.08.2009 LS 5 - Allianz 14 -; LG Köln, 09.01.2003 LS 36 m.w.N. - Axa Colonia 3 -; vgl. aber OLG Köln, 28.11.2014 LS 14 - DEVK 12 - zur Verbindlichkeit der Klausel in den "Grundsätzen";

zu LS 12 vgl. OLG Düsseldorf, 24.02.1995 LS 18 m.w.N.; OLG München, 21.07.2004 LS 1 - Versicherungskammer Bremen -;

zu LS 14 - § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 HGB als Anknüpfungspunkt für die Anrechnung der Altersversorgung auf den AA - vgl. OLG München, 21.12.2005 LS 27 m.w.N. - Allianz 9 -; LG München I, 08.12.2008 LS 6 m.w.N. - Allianz 14 -; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 89 b Rzz. 125 f.; Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 89 b Rz. 168; Graf von Westphalen, BB 01, 1593, 1595 f.; eingehend Evers/Kiene, ZfV 01, 765 f. = Sonderdruck, S. 21 f.; a.A. - stets effektive Minderung des AA - LG Stuttgart, 16.05.2000 LS 3 m.w.N.; Küstner/v. Manteuffel/Evers, HdB-ADR, Bd. II, 6.A., Rzz. 1029 f.; beachte Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. II, 9.A., Kap. X Rzz. 42 ff.; Küstner, BB 94, 1590, 1592 f.; ders., FS für Trinkner 1995, S. 193, 208;

zu LS 16 Prinzipien oder allgemeine Grundsätze dazu, wie sich die im Einzelfall gegebenen Umstände auf den jeweiligen AA konkret auswirken, soll es nach dem Willen eines Teils der Literatur nicht geben. Zur Begründung heißt es, es sei eine Einzelfallprüfung unter Einbeziehung aller Besonderheiten erforderlich, die für den konkreten AA von Bedeutung sein können (Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 89 b Rz. 149). Feststehende Prozentsätze oder Tabellen für Billigkeitsaufschläge oder Abschläge bei bestimmten Fallgestaltungen sollen der jeweils gebotenen umfassenden Einzelfallprüfung gerecht nicht werden (Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 89 b Rz. 149; a.A. Emde, DStR 09, 1478, 1483, der davon ausgeht, dass sich in der Praxis feste Prozentsätze für Billigkeitsaufschläge und -abschläge etablieren werden). Zu dieser Auffassung steht es in einem gewissen Spannungsverhältnis, dass sich durchaus in der Rspr. bestimmte Vomhundertsätze für die Vornahme standardisierter Billigkeitsabschläge unter dem Gesichtspunkt einer Sogwirkung der Marke etablieren konnten (vgl. dazu Anm. 18.2 zu BGH, 05.06.1996 - Volvo 2 -).

zu LS 17 vgl. BGH, 20.11.2002 LS 14 - Allianz 5 -; OLG Köln, 30.01.2009 LS 6, 7 - DEVK 6 -; OLG München, 05.08.2009 LS 1 m.w.N. - Allianz 14 -; 21.07.2004 LS 6 - Versicherungskammer Bayern -; LG Köln, 11.06.2008 LS 16 - DEVK 6 -; LG München I, 08.12.2008 Anm. zu LS 9 - Allianz 14 -; OLG München, 30.06.2005 LS 3 - Allianz 8 -;

zu LS 18 vgl. OLG Naumburg, 15.04.2003 LS 8; OLG Hamburg, 10.08.2009 LS 4 - Hamburg-Mannheimer 11 -;

zu LS 19 vgl. OLG Naumburg, 15.04.2003 LS 9;

zu LS 20 vgl. OLG Hamburg, 10.08.2009 LS 4 - Hamburg-Mannheimer 11 -; Küstner BB 94, 1590, 1591f; ders. FS für Trinkner 1995, S. 193, 210; v. Westphalen, DB 00, 2255, 2258; Evers/Kiene, ZfV 01, 585, 589 = Sonderdruck, S. 6; vgl. aber auch Anm.23.1 zu LG München I, 10.08.2000 - Allianz 5 -;

zu LS 21 vgl. BGH, 20.11.2002 LS 27 m.w.N. - Allianz 5 -; OLG München, 16.11.2006 LS 11, 12; 13.03.2003 LS 21, 22 - Allianz 6 -; LG München, 11.03.2005 LS 22 - Allianz 9 -; vgl. aber OLG Köln, 30.01.2009 LS 27 - DEVK 6 -; a.A. Evers/Kiene, ZfV 01, 585, 589 = Sonderdruck, S. 6;

zur Berücksichtigung vertragsfremder Umstände bei der Billigkeitsprüfung vgl. BGH, 23.05.1966 LS 3 n.w.N. - Allianz 1 -; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 89 b Rz. 88; Stötter, Recht der Handelsvertreter, 3.A., S. 303; Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5.A., § 89 a Rz. 17 a;

zu LS 22 vgl. OLG Oldenburg, 13.05.2014 LS 21 - Münsterländische Versicherungsvermittlung 3 -; 01.10.2013 LS 39 m.w.N. - Münsterländische Versicherungsvermittlung 1 -;

zu LS 23 im Streitfall war der klagende VV nach 12 jähriger Tätigkeit für das VU im Alter von 42 Jahren ausgeschieden. Zwischen den Leistungen aus der Altersversorgung und dem AA hat eine Fälligkeitsdifferenz von über 20 Jahren bestanden.

zu LS 24 Die Auffassung, der U übernähme mit der Finanzierung der Altersversorgung eine dem HV obliegende Aufgabe, weil der HV anderenfalls die dafür erforderlichen Aufwendungen aus seinem laufenden Einkommen bestreiten müsste, ist mit dem gesetzlichen Leitbild nicht des BetrAVG nicht zu vereinbaren. Denn danach ist es die Aufgabe des Betriebsinhabers, die dem Versorgungsberechtigten zugesagte betriebliche Altersversorgung zu finanzieren, soweit nicht ausnahmsweise eine Finanzierung im Wege der Entgeltumwandlung erfolgt.

zu LS 25 vgl. BGH, 21.05.2003 LS 17; a.A. Löwe/Schneider, ZIP 03, 1129, 1134;

25.1 Es erscheint zweifelhaft, ob man von einer doppelten Belastung des U ausgehen kann. Bei steueroptimaler Gestaltung einer Versorgungszusage erspart der U einen erheblichen Teil der Kosten des AA (Lutz, DB 89, 2345; Evers/Kiene, ZfV 01, 585, 587 = Sonderdruck S. 5 sprechen von einer Ersparnis in Höhe von 80 %, Löwe/Schneider, ZIP 03, 1129, 1136 f. errechnet gar einen Wert von 99,99 % bei einem Steuersatz von 50 % und einer angenommenen innerbetrieblichen Nettoverzinsung von 6 % pro Jahr).

25.2 In der Literatur wird bezweifelt, dass von Aufwendungen des U für die Altersversorgung die Rede sein kann, wenn er lediglich auf der Grundlage der Vorschrift des § 6 a EStG Rückstellungen in der Steuerbilanz gebildet hat, durch die er eine Steuerersparnis erzielt hat (Löwe/Schneider, ZIP 03, 1129, 1134).

25.3 In Höhe der auf die Zinsanteile entfallenden Versorgung erbringt der U zudem keine Aufwendungen (Evers/Kiene, ZfV 01, 618, 628 = Sonderdruck, S. 19).