Logo EversOK

OLG München, 14.08.1986 - 6 U 2603/86 - (Urteil)

Fundstellen
EversOK*
Gesetz
§ 90 HGB; § 9 AGBG; § 9 Abs. 2 Nr. 1 AGBG; § 1 UWG; § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO; § 17 UWG
Stichworte
Zulässigkeit des Antrages; Kundenliste; Betriebsgeheimnis; Verwertungsverbot; Interessenabwägung; Interesse des HV am beruflichen Fortkommen; Kundenadressen; nachvertragliche Verwertung von Kundenanschriften, die dem HV im Gedächtnis geblieben sind; Gedächtnisrechtsprechung
Anmerkung
zu LS 3 vgl. a.A. OLG Zweibrücken, 27.05.1986 LS 7;

zu LS 4 vgl. OLG Karlsruhe, 23.07.1986 LS 10; 23.04.1986 LS 12; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 90 Rz. 21; Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 90 Rz. 16; Baumbach/Hopt, HGB, 38.A., § 90 Rz. 7; Küstner/Thume/Schröder, HdB-VertR, Bd. I, 5.A., Kap. X Rz. 18 f.; Begr. RegE, BT-Drs. I/3856, S. 37; a.A. BGH, 26.02.2009 LS 21 - Generali 2 -;

zu LS 6 - kein Geheimnisschutz für Kunden, die der HV eingebracht hat - vgl. MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 90 HGB Rz. 23;

zu LS 7 vgl. LG Frankenthal, 03.01.1985 LS 10; a.A. BGH, 27.04.2006 LS 6 - Kundendatenprogramm -; 14.01.1999 LS 5 - Weinberater 2 -; 28.01.1993 LS 5 - Weinberater 1 -; 26.02.2009 LS 10 - Generali 2 - ; OLG Brandenburg, 08.09.1998 LS 5; OLG Nürnberg, 10.06.1986 LS 6; LAG Düsseldorf, 18.04.1986 LS 5;

Teilweise wird weitergehend die Ansicht vertreten, dass sogar die Rekonstruktion der dem HV nur lückenhaft erinnerlichen Kundenadressen anhand seiner Provisionsabrechnungen (OLG Karlsruhe, 23.07.1986 LS 22 i.V.m. 23) oder sonstigen Bestandsunterlagen (OLG Brandenburg, 08.09.1998 LS 6) zulässig sein soll. Dies indessen dürfte mit der Vorschrift des § 90 HGB nicht mehr zu vereinbaren sein. Dies gilt erst recht für die noch weitergehende Ansicht, nach der auch schon das Anlegen und Verwerten der als Gedächtnisstütze dienenden Adressaufzeichnungen zulässig sein soll (OLG Brandenburg, 08.09.1998 LS 6).