Logo EversOK

LG Darmstadt, 09.02.1998 - 22 O 50/97 - (Urteil)

Fundstellen
EversOK; SP 8/98, 79
Gesetz
§ 87 a Abs. 3 Satz 1 HGB; § 87 a Abs. 3 Satz 2 HGB; § 87 a Abs. 3 Satz 2, 2. Var. HGB a.F.; § 87 a Abs. 2 HGB; § 87 a Abs. 5 HGB; § 87 c Abs. 2 HGB; § 92 Abs. 2 HGB; § 162 Abs. 1 BGB; § 812 Abs. 1 Satz 1 BGB
Stichworte
- AWD 11c -; Buchauszug; Rückzahlung von Provisionsvorschüssen; Darlegungs- und Beweislast; Nachbearbeitungspflicht; Stornogefahrmitteilungen an ausgeschiedene Mitarbeiter; Stornogefahrmitteilung; Umfang eines Buchauszuges; Anforderungen an einen Buchauszug; erforderliche Daten
Anmerkung
rkr.;

zu LS 1 vgl. a.A. OLG Saarbrücken, 18.09.1985 LS 2 m.w.N.;

zu LS 2 vgl. BGH, 23.10.1981 LS 11 m.w.N.;

zu LS 4 - Verteilung des Provisionsrisikos nach Verantwortungssphären - vgl. dazu BGH, 07.05.1998 LS 4 m.w.N.;

4.1 § 87 a Abs. 2 HGB enthält keine Regel zur Verteilung des Provisionsrisikos der Leistungsbereitschaft des Dritten. I.S. des § 87 a Abs. 2 HGB steht erst dann fest, dass der Kunde nicht leistet, wenn die Forderung des U nicht realisiert werden kann, weil der Kunde zahlungsunfähig ist und voraussichtlich auch auf absehbare Zeit bleiben wird oder er seine Zahlungsfähigkeit unter solchen Umständen bestreitet, dass die Einklagung nicht zugemutet werden kann (OLG Düsseldorf, 12.02.1993 LS 16).

4.2 M
it dem Risiko der Leistungsbereitschaft des Dritten belastete der Unzumutbarkeitstatbestand des § 87 a Abs. 3 Satz 2, 2. Var. HGB 1953 den HV unter gewissen Umständen (vgl. LG Göttingen, 16.02.1990 LS 5). Das Provisionsrisiko der Leistungsbereitschaft des Kunden hat der U heute allenfalls nach § 87 a Abs. 3 Satz 2 HGB 1989 dann nicht zu vertreten, wenn die Vertragsstörung durch das Verhalten des VV veranlasst ist (vgl. LG Fulda, 06.02.1996 LS 9) oder wenn er dem VV die Gelegenheit gegeben hat, auf das Risiko einzuwirken (vgl. LG Fulda, 06.02.1996 LS 15).

zu LS 6 vgl. BGH, 23.05.1966 LS 3 m.w.N.; Anm. 8 zu OLG Celle, 28.12.2000 - AWD 30 -;

zu LS 9 vgl. aber LG Fulda, 06.02.1996 LS 13, das für den Tatbestand des § 87 a Abs. 3 Satz 2 HGB 1989, d.h. die gemäß § 29 EGHGB gültige neuen Fassung der Vorschrift, zutreffend davon ausgeht, dass auch dem ausgeschiedenen VV eine Stornogefahrmitteilung gemacht werden muss;
OLG Frankfurt/Main, 21.05.1999 LS 25 Tiret 1;

zu LS 14 vgl. a.A. OLG Frankfurt/Main, 20.11.1989 LS 10 m.w.N.;

zu LS 18 vgl. OLG Düsseldorf, 12.02.1993 LS 16; a.A. LG Oldenburg, 17.09.1998 LS 5;

zu LS 20 - Anschriften der Kunden - vgl. OLG Hamm, 21.03.1997 LS 11 a m.w.N.;

zu LS 21 vgl. BGH, 01.12.1978 LS 4 m.w.N.