Logo EversOK

OLG München, 26.01.1994 - 7 U 5841/93 - (Urteil)

ECLI
ECLI:DE:OLGMUEN:1994:0126.7U5841.93.0A
Gesetz
§ 9 AGBG; § 11 Nr. 6 AGBG; § 336 BGB; § 779 BGB; § 346 HGB; § 1 UWG
Stichworte
Abwerbeverbot in formularmäßigem HVV; Vertragsstrafe; Auslegungsregel zur Frage, ob USt. enthalten ist bei Vergleich zwischen vorsteuerabzugsberechtigten Kaufleuten; Nettoabrede; Nettopreisabrede; Bruttopreisabrede; Bruttoabrede; Bruttoentgelt; Ausnahme vom grundsätzlichen Verbot, eine geltungserhaltende Reduktion vorzunehmen; Handelsbrauch
Anmerkung


zu LS
1 vgl. v. Westphalen, AGB-Klauselwerke,Vertragsstrafeversprechen, Rz. 12; Hopt/v. Westphalen, Vertrags- und Formularbuch, 1995, I. G. 1. 6. c; vgl. auch LG Potsdam, 24.03.2004 LS 5 - EFS 2 -; vgl. aber OLG München, 13.12.1995 LS 1 m.w.N.;

zu LS 2 vgl. OLG München, 03.12.1997 LS; OLG Karlsruhe, 25.07.1991 LS; Palandt/Heinrichs, BGB, § 157 Rz. 13; Rau/Dürrwächter/Stadie, UStG, 182. Lieferung 05.2019, Einführung zum Umsatzsteuergesetz Rzz. 900 ff., 902;

zur Anwendbarkeit der Grundsätze eines WGG bei beiderseitigem Irrtum über die Steuerbarkeit einer Leistung vgl. OLG Nürnberg, 27.06.1995 LS 1;

zu LS 7 vgl. Anm. 40.2 zu OLG Köln, 17.08.2001; Anm. 6 zu LG Potsdam, 24.03.2004 - EFS 2 -;

zur Unbedenklichkeit einer Vertragsstrafe in Höhe von DM 10.000,-- -in einem HVV - vgl. OLG Frankfurt/Main, 03.11.1994 LS 3;

zum Verbot geltungserhaltender Reduktion formularmäßiger Klauseln in HVV vgl. BGH, 28.01.1993 LS 6 m.w.N.