Logo EversOK

BFH, 21.10.1971 - IV 305/65 - (Urteil)

Fundstellen
BFHE 104, 56; DB 72, 366; VW 72, 460; VersVerm 72, 249 m. Anm. Oswald; BStBl. II 72, 274; HFR 72, 108; VersR 72, 499; DRsp-ROM Nr. 1997/10888; BB 72, 344; BFH-N Nr. 61 zu § 5 EStG Gewinn bei Vollkaufleuten; DStR 70, 149 Nr 108; DStZ 72, 143; StRK EStG § 5 Akt. R. 22; Juris; BeckRS 71, 22001244
Gesetz
§ 4 Abs. 1 EStG; § 5 EStG; § 6 Abs. 1 Nr. 2 EStG; § 87 Abs. 1 HGB; § 92 Abs. 1 HGB; § 92 Abs. 2 HGB; § 92 Abs. 4 HGB; § 93 HGB; § 652 BGB
Stichworte
Aktivierung; Provisionsanspruch im Lebensversicherungsgeschäft; Provision ab dem 2. Versicherungsjahr; Bestandspflegeprovision; Courtage des VM folgt den Regeln der Provision des VV
Anmerkung
zur Umsatzrealisierung beim Versicherungsvertreter nach IFRS 15 vgl. Lüdenbach, PiR 15, 33;

zu LS
4 vgl. Anm. 1.6 zu OLG München, 19.11.1974 m.w.N.;

zu LS 5 5.1 Gesetzliche Grundlage des Schicksalsteilungsgrundsatzes bildet die analoge Anwendung der §§ 92 Abs. 4 i. V. m. 87 a Abs. 1 HGB auf den Courtageanspruch des VM (BGH, 20.01.2005 LS 23 - Atlanticlux 3 -; 20.01.2005 LS 27 - Atlanticlux 4 -; 14.04.2005 LS 25 - Atlanticlux 5 -; 14.04.2005 LS 25 - Atlanticlux 7 -; 14.04.2005 LS 25 - Atlanticlux 6 -; 14.04.2005 LS 25 - Atlanticlux 8 -; OLG Frankfurt/Main, 12.09.2001 LS 8 - FWU 5 -; OLG Nürnberg, 24.04.2001 LS 8 - FWU 4 -; LG Nürnberg-Fürth, 10.09.1999 LS 11 - Atlanticlux -; Prölss/Martin/Kollhosser, VVG, 27.A., nach § 48 VVG Rz. 35; Beenken, Versicherungsvertrieb 2017, S. 301; Evers, VMV 2/00, S. 24, 25 ff., 27; Anm. 1.5 zu OLG München, 19.11.1974; Evers/Friele, Maklerkompass 2014, Kap. B Teil II, Ziff. 2 bei FN 790; Trinkhaus, Handbuch der Versicherungsvermittlung 1955, S. 192 m. FN 66; Gauer, Der Versicherungsmakler und seine Stellung in der Versicherungswirtschaft, S. 74; Möller, Recht und Wirklichkeit der Versicherungsvermittlung, S. 175; Waldstein, Der Versicherungsmakler, S. 81 f.; Müller-Stein, Das Recht der Versicherungsvermittlung, 2.A., 7.6.1; Clasen, JRPV 27, 163; auch der GDV stellt in seinem Quartalsbericht IV/88, S. 155 (vgl. Anm. 19 LG Berlin, 03.01.2001) fest, dass die Vergütung des VM weitgehend den Grundsätzen für die Vergütung bei VV folgt; a.A. Pfeiffer, Der Versicherungsmakler 1932, S. 48-51). Davon geht auch der 9. Zivilsenat des BGH aus (vgl. BGH, 26.04.2012 LS 3 - RCA risk control assekuranzmakler-; ebenso OLG Saarbrücken, 09.07.1997 LS 1 m.w.N.).

5.2 Der wirtschaftliche Grund dafür, dass der Courtageanspruch des VM wie derjenige des VV von dem Eingang der Prämie abhängig gemacht wird, liegt einerseits darin, dass der Versicherer alleiniger Courtageschuldner ist (vgl. OLG Frankfurt/Main, 23.06.1987 LS 5 m.w.N.) und ihm die Zahlung der Courtage nur zumutbar ist, wenn und soweit er Prämien erhält (Bruck/Möller, VVG, Anm. 82 vor §§ 43-48 VVG, S. 573). Anderseits beruht die Anwendung des Grundsatzes der Schicksalsteilung auch darauf, dass der Versicherer die Courtage als Bestandteil der laufenden Prämie kalkuliert und er demzufolge nicht zur Zahlung der Courtage verpflichtet sein kann, soweit er keine Prämie erhält (Bruck/Möller, VVG, Anm. 82 vor §§ 43-48 VVG, S. 574).

zu LS 6 zum Begriff technischer VM vgl. die Anm. 1 zu OLG Hamburg, 22.11.2007;

zu LS 7 vgl. OLG Naumburg, 24.05.2012 LS 15; vgl. ferner OLG München, 19.11.1974 LS 1 m.w.N.; OLG Köln, 10.12.1973 LS 9 m.w.N.;

zu LS 17 vgl. OLG Hamm, 21.07.2004 Anm. LS 36 - Westfälische Provinzial 5 -