Logo EversOK

OLG Hamm, 21.03.2011 - 18 U 148/10 - (Beschluss)

OLG Hamm, 21.03.2011 - 18 U 148/10 - (Beschluss)

Fundstellen

EversOK;

Gesetz

§ 87 a Abs. 5 HGB; § 87 c Abs. 5 HGB; § 89 b Abs. 4 HGB; § 307 BGB; § 362 Abs. 1 BGB

Stichworte

- Continentale 7 -; Verzicht des HV auf noch nicht unbedingt entstandenen Anspruch auf Provision; Provisionsanwartschaft; Kontrollrechte; Provisionsverzichtsklausel; gesetzliches Leitbild; Abrechnungsanspruch des VV über den AA nach den "Grundsätzen"

Anmerkung

n.rkr.; Vorinstanz LG Dortmund, 18.03.2010 - 16 O 201/07 -;

zu LS 1 vgl. OLG Hamm, 21.03.2011 LS 1 - Continentale 4 -; 21.03.2011 LS 1 - Continentale 5 -; Staub/Emde, HGB, 5.A., § 87 a Rz. 118; vgl. auch OLG Frankfurt/Main, 31.05.1983 LS 22; vgl. aber BGH, 29.11.1995 LS 7; 01.12.1960 LS 3 m.w.N., 18; a.A. Anm. 10.3 zu OLG Hamm, 20.06.1997; Anm. 8.2 zu LG Berlin, 24.07.1998; Anm. 1.2 zu LG Münster, 14.08.1998 - Kemper -; vgl. nunmehr aber auch OLG Hamm, 14.05.2018 LS 63 - LVM 7 -;

zu LS 2 vgl. OLG München, 31.07.2019 LS 5, 6 m.w.N. - STRATEGIE FINANZMANAGEMENT 1 -; Baumbach/Hopt, HGB, 40.A., § 87 c Rz. 29; Staub/Emde, HGB, 5.A., § 87 c Rz. 62; a.A. OLG Düsseldorf, 28.11.1997 LS 7; vgl. auch Löwisch, IHR 17, 192 bei Fn. 8;

zu LS 4 vgl. Staub/Emde, HGB, 5.A., § 87 Rz. 14;

zu LS 5 vgl. - kein Anspruch auf Buchauszug bei Vereinbarung einer Tantieme - OLG Karlsruhe, 29.10.1965 LS 1;

zu LS 8 vgl. Staub/Emde, HGB, 5.A., § 87 a Rz. 116;

zu LS 12 vgl. OLG Oldenburg, 10.11.2009 LS 1 - FVB 1 -; Hopt, Handelsvertreterrecht, 6.A., § 87 c Rz. 20;

zu LS 15 vgl. Staub/Emde, HGB, 5.A., § 87 c Rz. 132; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 87 c Rz. 47; Hopt, Handelsvertreterrecht, 6.A., § 87 c Rz. 20;

zu LS 19 vgl. a.A. Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 89 b Rz. 242, der einen Anspruch des VV auf Abrechnung des AA nach den "Grundsätzen" aus dem Gesichtspunkt einer nachvertraglichen Treuepflicht (§ 242 BGB) herleitet. Sind die Grundsätze in den VVV einbezogen, ist ein Anspruch des VV gegen den U auf Erteilung einer Abrechnung über den AA nach den "Grundsätzen" aus dem Gesichtspunkt eines Handelsbrauchs herzuleiten (Anm. 19.3 zu OLG Düsseldorf, 19.04.1996).

zu LS 20 - verbindliche Vereinbarung der Grundsätze - vgl. Staub/Emde, HGB, 5.A., § 89 b Rz. 416;

zu LS 24 24.1 Das Verlangen nach Erteilung einer Abrechnung nach den "Grundsätzen" unter dem Vorbehalt der Geltendmachung eines weitergehenden AA kann nicht ohne weiteres als rechtsmissbräuchlich angesehen werden.

24.2 Das VU kann jedenfalls nicht mit dem Rechtsmissbrauchseinwand gehört werden, wenn es Verwender der "Grundsätze" ist. Die "Grundsätze" stellen AGB dar, wenn das VU sie in den von ihm vorformulierten VVV einbezieht (OLG Köln, 19.09.1996 LS 12 m.w.N.). Ein Verwender von AGB kann sich gegenüber dem Vertragspartner nicht auf die Unwirksamkeit seiner AGB berufen (BGH, 04.12.1997 LS 4 m.w.N.).

24.3 Sind die "Grundsätze" nicht in den Vertretervertrag einbezogen, stellt sich die Frage, ob der AA überhaupt auch anhand der "Grundsätze" berechnen werden kann. Die Frage wird teilweise damit bejaht, dass die "Grundsätze" als offenkundige Erfahrungssätze maßgeblicher Sachkenner hinsichtlich der Ausgleichsforderungen von VV die Vermutung der grundsätzlichen Richtigkeit und Billigkeit für sich haben sollen (OLG Düsseldorf, 04.07.1979 LS 4; OLG Hamburg, 26.03.1992 LS 2 m.w.N.). Dem kann schon deshalb nicht gefolgt werden, weil der Ausgleichswert nach den "Grundsätzen" mit gesetzesfremden Kriterien ermittelt wird und die Ergebnisse der "Grundsätze" auch keiner laufenden Prüfung unterliegen (vgl. dazu Anm. 5.1 zu LG Köln, 04.011.1982). Deshalb können sie das VU nicht in der Form eines Mindestausgleichs binden (a.A. BGH, 23.11.2011 LS 49 - DVAG 27 -; Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 89 b Rz. 242, die die "Grundsätze" in diesem Sinne anwenden). In diesem Fall geht bereits der Einwand des Rechtsmissbrauchs fehl, weil es bereits an einer Abrechnungspflicht fehlt.

24.4 Das VU kann allerdings zu einer Ermittlung des AA nach den "Grundsätzen" verpflichtet sein, wenn es regelmäßig den AA des VV nach den "Grundsätzen" ermittelt. Mit dieser Praxis erkennt das VU über den Einzelfall hinaus die "Grundsätze" als allgemein verbindlich an. In diesem Fall geht der Einwand des Rechtsmissbrauchs fehl, weil nur das VU sich allgemein an die "Grundsätze" binden kann, nicht jedoch der VV. Dieser wird durch die einseitig zwingende Norm (vgl. BGH, 11.10.1990 LS 14 m.w.N. - Thermodachelemente -) des § 89 b Abs. 4 Satz 1 HGB geschützt.

24.5 Hat das VU dem VV schon einmal während der Vertragszeit eine Berechnung nach den "Grundsätzen" zukommen lassen, erkennt das VU die "Grundsätze" im Verhältnis zum VV als verbindlich an. Der durch § 89 b Abs. 4 Satz 1 geschützte VV handelt nicht rechtsmissbräuchlich, wenn er sich eine weitergehende Ausgleichsforderung vorbehält.

zu LS 27 - Dynamikprovision als Abschlussprovision - vgl. OLG Köln, 01.08.2003 LS 8 m.w.N. - DEVK 4 -;

zu LS 29 vgl. OLG Köln, 01.08.2003 LS 3 m.w.N. - DEVK 4 -; zur Praxis der Auslegung von Ausnahmebestimmungen - vgl. aber OLG Karlsruhe, 20.05.2003 LS 2 - DEVK 3 -; OLG Köln, 01.08.2003 LS 6 - DEVK 4 -; 12.02.2010 LS 9 - Axa 9 -;

zu LS 31 vgl. a.A. Graf von Westphalen, DB 00, 2255, 2256 f.; Anm. 8.1 ff. zu OLG Köln, 17.08.2001 - Axa Colonia 2 -; vgl. aber OLG Hamm, 14.05.2018 LS 63 - LVM 7 -; offengelassen von BGH, 20.11.2002 LS 7 m.w.N.;

zu LS 33 vgl. OLG Frankfurt/Main, 18.02.1986 LS 3 m.w.N.; Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. II, 9.A., Kap. V Rz. 107; Staub/Emde, HGB, 5.A., § 89 b Rz. 386; a.A. LG Heilbronn, 18.11.2011 LS 2 - ABV 3 -; Anm. 11.1 ff. zu OLG Köln, 17.08.2001 - Axa Colonia 2 -;

zu LS 34 vgl. LG Darmstadt, 13.08.2009 LS 10 - ABV 4 -; LG Frankfurt/Main, 07.07.2017 LS 24 - Mayflower 1 -;

zu LS 36 - Erforderlichkeit einer Provisionsverzichtsklausel - vgl. OLG Düsseldorf, 01.07.1994 LS 6 m.w.N.; Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. II, 9.A., Kap. IX Rzz. 198 f.; Röhricht/Graf von Westphalen/Thume, HGB, 3.A. § 89 b Rz. 162; die Aussage, ein AA ist in der Allgemeinheit nicht haltbar (Anm. 6.2 zu OLG Düsseldorf, 01.07.1994);

zu LS 37 vgl. MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 89 b Rz. 252;

zu LS 38 - Versicherungsverträge als AGB - vgl. Küstner/Thume, HdB-ADR, 8.A., Bd. II, Rzz. 149 f.; nicht aufrecht erhalten in Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. II, 9.A., Kap. IX Rz. 197;

zu LS 39 vgl. aber die Anm. 8.7 zu OLG Köln, 17.08.2001 - Axa Colonia 2 -; Heymann/Froitzheim, HGB, 3.A., § 92 Rz. 12