BGH, Beschluss, 29.04.2009 - VIII ZR 226/07 - EversOK



Gesetz
§ 89 b Abs. 3 Nr. 2 HGB; Art. 18 lit. a RiLi 86/653/EWG; Art. 234 EG
Stichworte
- Volvo 5 -; AA des VH; Ausschlusstatbestand; Billigkeitsschranke; wichtiger Grund; fortgesetzte Erschleichung von Zuschüssen; Vergütungen; richtlinienkonforme Auslegung der Vorschriften des Handelsvertreterrechts für Nicht-Adressaten der Richtlinie
Anmerkung
vgl. dazu die Vorlageentscheidung des EuGH, 28.10.2010; Vorinstanzen OLG Frankfurt/Main, 31.07.2007; LG Frankfurt/Main, 01.10.2003 - 3/13 O 114/00 -

zu LS 9 vgl. BT-Drs. XI/3077, S. 6;

zu LS 10 vgl. BT-Drs. XI/3077, S. 9; BT-Drs. XI/4559, S. 9 f.;

zu LS 17 - Billigkeitsreduzierung auf Null - vgl. BGH, 16.03.1972 LS 4 m.w.N.; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 89 b Rzz. 84 f.;

zu LS 18 vgl. BGH, 16.02.2011 - VIII ZR 226/07 - LS 28

zu LS 24 vgl. BGH, 13.01.2010 LS 11; 16.01.1986 LS 2 m.w.N. - Werksvertreter -; 15.11.1984 LS 3a m.w.N. - Shell 8 -;

zu LS 25 - Kürzung des AA aus Billigkeitsgründen bei Sogwirkung einer Marke - vgl. BGH, 12.09.2007 LS 3 m.w.N. - BB 07, 2475, Tz. 48 (jeweils zu Ansprüchen ausgeschiedener Tankstellenpächter);

zu LS 26 vgl. BGH, 13.01.2010 LS 13;

zu LS 27 Im Streitfall hatte der Hersteller geltend gemacht, dass ein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung gemäß § 89 b Abs. 3 Nr. 2 HGB nach der ordentlichen Kündigung vom 6. März 1997 eingetreten sei, sie davon aber erst nach der Beendigung des Vertrages am 31. März 1999 Kenntnis erlangt habe. Der Hersteller hatte vorgetragen, er habe aufgrund von Hinweisen aus der Vertriebsorganisation im Juli 1999 Nachforschungen angestellt und dadurch von den 28 Fällen erfahren, in denen an einen Kunden verkaufte Fahrzeuge vor Ablauf der Mindesthaltedauer im Zeitraum von April 1998 bis Juli 1999 (davon 16 vor dem 31. März 1999) weiterverkauft worden waren, ohne dass der Hersteller dieses Vorgehen gebilligt hätte. Dadurch habe sich der VH in kollusivem Zusammenwirken mit dem Kunden unter Verstoß gegen die Zuschussbedingungen des Herstellers ihm nicht zustehende Zuschüsse in Höhe von 53.395,50 DM (= 27.300,67 €) verschafft. Da das Berufungsgericht keine davon abweichenden Feststellungen getroffen hat, hatte der Senat diese Behauptungen für das Revisionsverfahren als wahr zu unterstellen; vgl. BGH, 16.02.2011 - VIII ZR 226/07 - LS 27
zum AA des VH, vgl. Wauschkuhn, ZVertriebsR 2016, 79

zu LS 32 vgl. BGH, 16.02.2011 - VIII ZR 226/07 - LS 30