Logo EversOK

OLG Celle, 13.07.1973 - 11 U 179/72 - (Urteil)

OLG Celle, 13.07.1973 - 11 U 179/72 - (Urteil)

Fundstellen

EversOK*

Gesetz

§ 84 Abs. 1 HGB; § 84 Abs. 1 Satz 2 HGB; § 84 Abs. 2 HGB; § 89 b HGB; § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 HGB; § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 HGB; § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 HGB; § 89 b Abs. 2 HGB; § 278 BGB; § 242 BGB; § 665 BGB; § 675 BGB

Stichworte

- Toto-Lotto Niedersachsen -; Fußball-Toto; Zahlenlotto; Lottoannahmestelle; AA; unechter Hauptvertreter; Generalvertreter; Abgrenzung HV / AN; Scheinselbständigkeit; Bezirksstellenleiter einer Lottogesellschaft; Unternehmerrisiko; Beschränkungen aus der Natur der Sache; Weisungen; Einrede der Arglist; Arglisteinrede; Prognosezeitraum 20 Jahre; Abwanderungsquote 5 %; Verwirkung des AA; Billigkeitsgesichtspunkt; hohe Kosten; Beschäftigung des HV über das 65. Lebensjahr hinaus

Anmerkung

n.rkr.; Revisionsentscheidung BGH, 04.06.1975 - I ZR 130/73 - (Aufhebung und Zurückverweisung zur Ermittlung der Höhe des AA);

zu LS 2 vgl. aber BGH, 04.06.1975 LS 5, wonach auch bei einer sich aus der Natur der Sache ergebenden Beschränkung der verbleibende Freiheitspielraum zu prüfen ist; vgl. LAG Rheinland-Pfalz, 28.05.1998 LS 9 m.w.N.;

zu LS 5 vgl. LAG Nürnberg, 26.01.1999 LS 98 m.w.N.;

zu LS 7 - Vereinbarkeit von Bearbeitungsfristen und Terminen mit der Selbständigkeit - vgl. aber ArbG Münster, 23.04.1998 LS 8 Tiret 4 m.w.N.;

zu LS 9 Tiret 1 - Beschäftigung von Mitarbeitern als Merkmal der Selbständigkeit - vgl. OLG Düsseldorf, 18.03.1998 LS 30 m.w.N.;

zu LS 27 vgl. BGH, 05.06.1996 LS 30 m.w.N.;

zu LS 28 vgl. Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5.A., § 89 b Rz. 5;

zu LS 30 - Unternehmervorteile als Umsatz oder Gewinn - vgl. OLG Nürnberg, 16.05.1991 LS 7 m.w.N. - Düngemittel 2 -;

zu LS 31 Als Basisbetrag ist nur dann auf den Provisionsdurchschnitt eines längeren Zeitraums abzustellen, wenn Folgegeschäfte typischerweise in mehrjähigen Intervallen zu erwarten sind, wie z. B. beim Vertrieb langlebiger Wirtschaftsgüter an den Endkunden (vgl. dazu OLG Oldenburg, 04.06.1987 LS 8 m.w.N.), nicht aber schon dann, wenn unterjährige Geschäftsintervalle kennzeichnend sind wie z.B. im Verbrauchsgütergeschäft vgl. dazu OLG Hamburg, 08.07.1982 LS 1 m.w.N - Shell 6 -;

zu LS 33 vgl. BGH, 04.06.1975 LS 22; vgl. aber OLG Celle, 01.02.2001 LS 19; Anm. 12.2 zu OLG Celle, 18.04.2002 - Concordia -; a.A. vgl. OLG Celle, 16.05.2002 LS 17 m.w.N. - BHW 3 -;

Allgemein lässt sich sagen, dass die Abwanderungsquote bei linearer Fortschreibung den Prognoszeitraum maximiert, wenn keine Sondereinflüsse vorliegen, die eine längere oder kürzere Zeitspanne rechtfertigen (vgl. dazu im Einzelnen die Anm. 22.1 f. zu BGH, 04.06.1975);

zum Verhältnis zwischen linearer Abwanderungsquote und Prognosezeitraum  vgl. auch OLG Hamburg, 08.07.1982 LS 11 m.w.N.).

zu LS 42 vgl. OLG Hamburg, 10.09.1981 LS 18 m.w.N.;

42.1 Sieht man Sinn und Zweck der Vorschrift des § 89 b HGB darin, dem HV eine Vergütung für die Schaffung des Kundenstamms zu gewähren (vgl. BGH, 16.01.1986 LS 2 m.w.N.), dürfte anspruchsmindernd nur der Teil der Geschäftskosten des HV in Ansatz gebracht werden, der mit der Vermittlungs- und Abschlusstätigkeit des HV im Zusammenhang steht (vgl. auch Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. II, 9.A., Kap. VIII Rz. 80; Küstner, BB 62, 432).
 
42.2 Aus der Rechtsnatur des AA als eines auf den Ausgleich einer Äquivalenzstörung gerichteten Anspruchs (vgl. OGH, 11.10.1990 LS 6; 17.12.1997 LS 13 - Mazda -) folgt, dass nach Maßgabe des § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 HGB berücksichtigungsfähige Umstände nur solche sein können, die mit den aus der Tätigkeit des HV resultierenden Vorteilen des U in Beziehung stehen, die sich mithin unmittelbar aus dem Vertragsverhältnis ergeben (OLG Düsseldorf, 25.02.2000 LS 44). Kosten für die Erbringung vermittlungsfremder Leistungen sind deshalb als vertragsfremde Umstände zu qualifizieren. Aus diesem Grunde sind die Kosten des HV für die Erbringung vermittlungsfremder Leistungen grundsätzlich im Rahmen der Billigkeitsprüfung nach § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 HGB nicht berücksichtigungsfähig (zur Berücksichtigung vertragsfremder Umstände bei der Billigkeitsprüfung vgl. BGH, 23.05.1966 LS 3 m.w.N. - Allianz 1 -).

zu LS 44 vgl. BGH, 12.11.1962 LS 6;

zur Verwirkung des AA - vgl. OLG Düsseldorf, 10.10.1958 LS 2 m.w.N.;

zur Verwirkung allgemein - vgl. auch OLG Nürnberg, 19.06.1959 LS 9 m.w.N.