Logo EversOK

OLG Düsseldorf, 14.04.2000 - 16 U 67/96 - (Urteil)

OLG Düsseldorf, 14.04.2000 - 16 U 67/96 - (Urteil)

ECLI

ECLI:DE:OLGD:2000:0414.16U67.96.0A

Fundstellen

Gesetz

§ 89 b Abs. 4 Satz 2 HGB; § 89 b Abs. 4 Satz 2 HGB 1953; § 242 BGB; §§ 130 ff. BGB; § 164 Abs. 3 BGB

Stichworte

- Elf 2 -; AA des TStH; Geltendmachung des AA; Geltendmachungsfrist; Abgrenzung Empfangsbote / Erklärungsbote; Bote; Führungskraft des U im Außendienst

Anmerkung



n.rkr.; Revisionsentscheidung BGH, 28.11.2001; Vorinstanz LG Düsseldorf, 22.12.1995 - 39 O 106/95 -

zu LS 1 vgl. Küstner/v. Manteuffel/Evers, HdB ADR, Bd. II, 6.A., Rzz. 1413 ff.; Heymann/Sonnenschein/Weitemeyer, HGB, 2.A., § 89 b Rz. 102;

zu LS 3 - Entbehrlichkeit der Geltendmachung bei Anerkenntnis des AA durch den U - vgl. OLG Bamberg, 01.03.1963 LS 10 m.w.N. - Künzel -;

zum Sinn und Zweck der Vorschrift des § 89 b Abs. 4 Satz 2 HGB - vgl. BGH, 18.09.1986 LS 2 m.w.N.; OLG München, 20.08.1954 LS 2;

3.1 Auch in der Literatur wird vertreten, dass der Einwand der Versäumung der Geltendmachungsfrist als unzulässige Rechtsausübung gegen § 242 BGB verstößt, wenn der U den HV zuvor - u. a. durch Anerkennung des Anspruchs dem Grunde nach - davon abgehalten hat, den AA rechtzeitig anzumelden (vgl. dazu Küstner/von Manteuffel/Evers, HdB ADR, Bd. II, 6.A., Rzz. 1407, 1411 f.).

3.2 Interessant ist der Umstand, dass die Regierung ursprünglich bei der Schaffung des § 89 b HGB 1953 eine Geltendmachungsfrist von einem Jahr vorgeschlagen hat, weil erst nach dieser Zeit mit Sicherheit übersehen werden könne, ob und welche Vorteile dem U verbleiben. Da der Ausschuss jedoch wünschte, dass früher Klarheit darüber besteht, ob der Anspruch geltend gemacht wird oder nicht, sah § 89 b Abs. 4 Satz 2 HGB dann eine vor (Geßler, Der Ausgleichsanspruch der Handels- und Versicherungsvertreter 1953, S. 47).

zu LS 5 vgl. BGH, 29.04.1968 LS 3; OLG Düsseldorf, 12.03.2004 LS 3; KG, 27.04.2001 LS 5; Röhricht/v. Westphalen/Küstner, HGB, § 89 b Rz. 96; Heymann/Sonnenschein/Weitemeyer, HGB, 2.A., § 89 b Rz. 101; Staub/Brüggemann, HGB, § 89 b Rz. 111; Hopt, Handelsvertreterrecht, 6.A., § 89 b Rz. 77

zu LS 6 vgl. MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 89 b Rz. 221; MünchKommHGB/Ströbl, 5.A., § 89 b Rz. 258;

zu LS 7 vgl. MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 89 b Rz. 221; MünchKommHGB/Ströbl, 5.A., § 89 b Rz. 258; Staub/Brüggemann, HGB, 4.A., § 89 b Rz. 110;

zu LS 8 vgl. MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 89 b Rz. 218; MünchKommHGB/Ströbl, 5.A., § 89 b Rz. 255;

zu LS 15 vgl. Palandt/Heinrichs, BGB, 59.A., § 130 BGB Rz. 8; MünchKommBGB/Förschler, 3.A., § 130 Rz. 15;

zu LS 18 vgl. Anm. 7.1 zu BGH, 28.11.2001; Anm. 6.2 zu LG Düsseldorf, 09.01.2001; Palandt/Heinrichs, BGB, 59.A., § 130 BGB Rz. 9; MünchKommBGB/Förschler, 3.A., § 130 Rz. 16

zu LS 23 vgl. Küstner, v. Manteuffel & Evers, Hrsg., Der Ausgleichsanspruch des Handelsvertreters 1998, Ziff. I.4. a.E., S. 16; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 89 b Rz. 223; MünchKommHGB/Ströbl, 5.A., § 89 b Rz. 260