BGH, Urteil, 10.05.2012 - III ZR 234/11 - EversOK



Gesetz
§ 655 b Abs. 1 Satz 2 BGB 2002; § 655 b Abs. 2 BGB (2002); § 655 d BGB; § 655 e Abs. 1 BGB
Stichworte
Darlehensvermittlungsvertrag; Pflicht zur Angabe der einem weiteren Vermittler versprochenen Vergütung; Wirksamkeit einer erfolgsunabhängigen Nebenentgeltabrede
Anmerkung
zu LS 4 vgl. MünchKommBGB/Habersack, 5.A., § 655 d Rzz. 1, 4; nunmehr MünchKommBGB/Weber, 8.A., § 655 d Rzz. 1, 3; Staudinger/Kessal-Wulf, BGB, 2010, § 655 d Rz. 1; Palandt/Sprau, BGB, 71. A., § 655 d Rz. 1;

zu LS 5 vgl. MünchKommBGB/Habersack, 5.A., § 655 d Rzz. 5, 6; nunmehr MünchKommBGB/Weber, 8.A., § 655 d Rzz. 4, 5; Staudinger/Kessal-Wulf, BGB, 2010, § 655 d Rz. 3; Palandt/Sprau, BGB, 71.A., § 655 d Rz. 1;

zu LS 6 vgl. MünchKommBGB/Habersack, 5.A., § 655 d Rz. 9; nunmehr MünchKommBGB/Weber, 8.A., § 655 d Rz. 7; Staudinger/Kessal-Wulf, BGB, 2010, § 655 d Rz. 2 f; Palandt/Sprau, BGB, 71.A., § 655 d Rz. 1;

zu LS 7 vgl. Bamberger/Roth/Möller, BGB, 2.A., § 655 b Rz. 1; Palandt/Sprau, BGB, 69.A., § 655 b Rz. 1; Erman/Saenger, BGB, 12.A., § 655 b Rz. 3; MünchKommBGB/Habersack, 5.A., § 655 b Rz. 1; nunmehr MünchKommBGB/Weber, 8.A., § 655 b Rz. 1; Staudinger/Kessal-Wulf, BGB, 2003, § 655 b Rz. 3 f.;

zu LS 10 vgl. Staudinger/Kessal-Wulf, BGB, 2010, § 655 b Rz. 1;

zu LS 19 vgl. auch Fischer, Maklerrecht, S. 51 f.;

zu LS 20 allgemein zu Umgehungstatbeständen im Sinne der Bestimmung des § 655 e Abs. 1 Satz 2 BGB vgl. Staudinger/Kessal-Wulf, BGB, 2010, § 655 e Rz. 5 f.;

zu LS 23 vgl. Bamberger/Roth/Möller aaO § 655 b Rz. 3; Staudinger/Kessal-Wulf, BGB, 2003, § 655 b Rz. 3 f; MünchKommBGB/Habersack, 5.A., § 655 b Rz. 5, in der 8.A. entfallen;

Der Makler-Allein-Auftrag zur Darlehensvermittlung enthielt im Streitfall u.a. die nachstehenden Regelungen.

4. Maklergebühr

Die Maklergebühr beträgt 5,95 % aus dem Darlehensbetrag.

Ein Anspruch auf Maklergebühr in vereinbarter Höhe entsteht, wenn und sobald die nachgewiesenen oder vermittelten Finanzierungsmittel an den Auftraggeber geleistet sind und diesem kein Widerrufsrecht mehr zusteht.

Der Makler bezieht vom Darlehensgeber eine Vergütung aus dem Darlehensbetrag in Höhe von 1,5 %.

5. Sonstige Kosten:

Unabhängig von einer erfolgten Darlehensvermittlung sind bei der Beauftragung entstehende und entstandene Kosten in Form von internen Wertermittlungsgebühren für die Objekteinwertung von pauschal EURO 490,-- zu entrichten.

6. Bestätigung:

Der anfängliche effektive Jahreszins erhöht sich für das Darlehen über 100.000 € unter Berücksichtigung der einmaligen Maklercourtage um 0,7 % auf 6,24 % (gem. PAngV).

Der anfängliche effektive Jahreszins erhöht sich für das Darlehen über 26.000 € unter Berücksichtigung der einmaligen Maklercourtage um 1,03 % auf 6,62 % (gem. PAngV).