BGH, Urteil, 24.04.2014 - III ZR 389/12 - EversOK



Gesetz
§ 280 BGB
Stichworte
fehlerhafte Anlageberatung; geschlossener Immobilienfonds; hochspekulative Anlage; Prospekthaftung; Auslgegung des Prospekts; sichere Geldanlage; Altersvorsorge; Steuerersparnis
Anmerkung
zu LS 1 Der Kläger macht gegen die Beklagten aus eigenem und abgetretenem Recht seiner Ehefrau Schadensersatzansprüche wegen der Verletzung von Beratungspflichten durch die Beklagten im Zusammenhang mit dem Erwerb einer Beteiligung an einem geschlossenen Immobilienfonds geltend. Die Beklagte zu 2 war für die Beklagte zu 1 als HV tätig und empfahl ihnen, über eine Treuhandkommanditistin mittelbar Kommanditanteile zu erwerben. Die Fondsausschüttungen blieben deutlich hinter der im Emissionsprospekt enthaltenen Prognose für einen planmäßigen Geschäftsverlauf zurück.