Logo EversOK

OLG Köln, 20.10.2014 - 19 U 67/14 II - (Beschluss)

OLG Köln, 20.10.2014 - 19 U 67/14 II - (Beschluss)

ECLI

ECLI:DE:OLGK:2014:1020.19U67.14.00

Gesetz

§ 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 HGB; § 89 b Abs. 5 HGB

Stichworte

AA des VV; Anrechenbarkeit der Altersversorgung auf den AA; bAV; Doppelbelastung des U; funktionelle Verwandtschaft; Freiwilligkeit der Leistung des U; vertraglicher Versorgungsanspruch; Fälligkeitsdifferenz 15 Jahre

Anmerkung



Vorinstanz LG Köln, 08.04.2014 - 32 O 300/13 -; vgl. dazu auch noch den vorangegangen Beschluss des Senats vom 14.08.2014; der Senat hat die Berufung des VV nach § 522 ZPO mit diesem Beschluss verworfen.

zu LS 4 vgl. aber Anm. 9.1 ff. zu LG München I, 08.12.2008 - Allianz 14 -;

zu LS 5 vgl. BGH, 23.05.1966 LS 14 - Allianz 1 -; OLG Köln, 17.08.2001 LS 35 m.w.N. - Axa Colonia 2 -; zur Frage der Doppelbelastung vgl. aber auch Anm. 25.1 ff. zu BGH, 20.11.2002 - Axa Colonia 2 -;

zu LS 6 vgl. BGH, 20.11.2002 LS 27 m.w.N. - Allianz 5 -; OLG München, 16.11.2006 LS 11, 12; 13.03.2003 LS 21, 22 - Allianz 6 -; LG München, 11.03.2005 LS 22 - Allianz 9 -; Küstner, BB 94, 1590, 1591 f.; Küstner, FS für Trinkner 1995, S. 193, 210; Graf v. Westphalen, DB 00, 2255, 2258; vgl. aber OLG Köln, 30.01.2009 LS 27 - DEVK 6 -; a.A. Evers/Kiene, ZfV 01, 585, 589 = Sonderdruck, S. 6;

zu LS 8 vgl. aber BGH, 23.02.1994 LS 3 m.w.N. - Vorwerk - (Grundsätze einer funktionellen Verwandtschaft sind bei erheblicher Fälligkeitskeitsdifferenz nicht anwendbar); a.A. OLG Hamburg, 10.08.2009 LS 4 - Hamburg-Mannheimer 11 -;

Verfügungsbeschränkungen für betriebliche Versorgungszusagen auf dem Durchführungsweg der Direkversicherung finden ihre Grundlage in der zwingenden Vorschrift des § 2 Abs. 2 Satz 4 BetrAVG. Mit dieser Norm untersagt der Gesetzgeber es dem ausgeschiedenen AN, über den wirtschaftlichen Wert der ihm überlassenen Direktversicherung, soweit er auf Beiträgen des AG beruht, vorzeitig durch Abtretung, Beleihung, Verpfändung oder Inanspruchnahme des Rückkaufwertes zu verfügen (Höfer, BetrAVG, § 2 Rz. 3259). Die Norm stellt sicher, dass der Versorgungszweck auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses erhalten bleibt (BT-Drs. VII/1281, Teil B zu § 2 Abs. 2, S. 26). Überschussanteile unterliegen den gleichen Verfügungsbeschränkungen wie das geschäftsplanmäßige Deckungskapital der Direktversicherung (Höfer, BetrAVG, § 2 Rz. 3263). Die Verfügungsbeschränkungen stellen gesetzliche Verbote i.S. des § 134 BGB dar (Höfer, BetrAVG, § 2 Rz. 3273). Sie binden nicht nur den Versicherer (Höfer, BetrAVG, § 2 Rz. 3264), sondern auch den AG (Höfer, BetrAVG, § 2 Rz. 3265).

zu LS 14 vgl. OLG Celle, 13.01.2005 LS 19, 20 - BHW 4 -; OLG Köln, 28.11.2014 LS 15 - DEVK 12 -; LG Bonn, 22.09.2015 LS 4;

zu LS 16 vgl. BGH, 21.02.2013 LS 5 - LVM 1 -; vgl. aber EuGH, 17.05.2017 LS 8 m.w.N. - ERGO 1 -;

zu LS 17 vgl. OLG München, 10.11.2010 LS 9 m.w.N.; vgl. ferner LS 7 dieser Entscheidung;

zu LS 18 vgl. BGH, 23.02.1994 LS 1 m.w.N.;

zu LS 20 vgl. OLG Köln, 21.04.2016 LS 4