Logo EversOK

KG, 18.05.2015 - 12 U 124/13 - (Beschluss)

ECLI
ECLI:DE:KG:2015:0518.12U124.13.0A
Fundstellen
MDR 15, 1248; ZAP 15, 1288; NWB direkt 16, 13 m. Anm; NWB 16, 16 LS m. Anm; Juris; BeckRS 15, 17269; Wolters Kluwer; IWW; openJur; Justiz.Berlin-Brandenburg
Gesetz
§ 87 a Abs. 5 HGB; § 87 c Abs. 5 HGB
Stichworte
Saldoklage; Anforderungen an die Schlüssigkeit des Klagevortrags; Anerkenntnisfiktion in VVV
Anmerkung


Vorinstanz LG Berlin - 21 O 250/10 -

zu der Entscheidung vgl. Faulhaber, jurisPR-HaGesR 11/2015 Anm. 5;

zu LS 4 - Schutzzweck des § 87 c HGB - vgl. BGH, 13.03.1961 LS 2h m.w.N. - GdF Wüstenrot 2 -;

zu LS 6 vgl. Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 87 c Rz. 70; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 87 c Rz. 83; Heymann/Sonnenschein/Weitemeyer, HGB, 2.A., § 87 c Rz. 20; Hopt, Handelsvertreterrecht, 6.A., § 87 c Rz. 29; a.A. Müller-Stein, VersR 01, 830, 831; Segger, VersR 04, 781, 782; Scherer, BB 96, 2205, 2209;

zu LS 7 [6] Im Streitfall hatte der U einerseits vorgetragen, er habe Auszahlungen an den VV von insgesamt 5.173,38 € geleistet, später aber dargelegt, der VV habe Vorschüsse in Höhe von insgesamt 10.440,58 € erhalten, ohne dass sich dem Vortrag des U hat entnehmen lassen, welcher Betrag zutreffend ist und wie sich der zutreffende Betrag zusammensetzt.