BGH, 06.10.2016 - VII ZR 328/12 - Urteil - EversOK



ECLI
ECLI:DE:BGH:2016:061016UVIIZR328.12.0
Gesetz
§ 89 b HGB; § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 HGB; § 89 b Abs. 1 Satz 2 HGB; § 89 b Abs. 3 Nr. 1 HGB; Art. 17 RiLi 86/653/EWG; Art. 17 Abs. 2 lit. a) Tiret 1 RiLi 86/653/EWG
Stichworte
- Marchon -; - Brillengestelle 4 -; AA des HV; Handelsvertreterausgleich; neuer Kunde; Neukundenbegriff; Abgrenzung Altkunde und Neukunde; Neukunden i.S.d. Art. 17 Abs. 2 lit a) Tiret 1 RiLi 86/653/EWG; Neukunden bei Notwendigkeit neuer Verkaufsstrategie; Sortimentserweiterung; Verletzung des Rechts auf rechtliches Gehör; Verletzung des Rechts auf rechtliches Gehör durch Nichtberücksichtigung von Sachverhalt
Anmerkung

Vorangegangene Entscheidungen EuGH, 07.04.2016 - C-315/14 -; BGH, 15.05.2014 - VII ZR 328/12 - Vorlagebeschluss; OLG München, 24.10.2012 - 7 U 4103/10 -; LG München I, 29.06.2010 - 13 HKO 20686/09 -; vgl. dazu auch die Entscheidung BGH, 06.10.2016 - VII ZR 102/12 -;

zu LS 1 vgl. OLG Frankfurt/Main, 27.05.1966 LS 4 m.w.N. - Anzeigenvertreter -; LG München I, 05.04.2019 LS 13 - Stadtsparkasse München 2 -;

zu LS 3 vgl. MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 89 b Rz. 63; Martinek/Semler/Flohr, Handbuch des Vertriebsrechts, 4.A., § 22 Rz. 21;

zu LS 5 vgl. Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. II., 9.A., Kap. VI Rz. 7; Emde, Vertriebsrecht, 3.A., § 89 b HGB Rzz. 89 ff.; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 89 b Rz. 57; Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 89 b Rz. 107; Flohr/Wauschkuhn, Vertriebsrecht, 2.A., § 89 b, HGB, Rz. 67; Oetker/Busche, HGB, 6.A., § 89 b Rz. 12;

zu LS 6 vgl. LG Stuttgart, 03.05.1991 LS 8 m.w.N.; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 89 b Rz. 59; Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. II., 9.A., Kap. VI Rz. 53; Flohr/Wauschkuhn, Vertriebsrecht, 2.A., § 89 b, HGB, Rz. 67; Emde, Vertriebsrecht, 3.A., § 89 b HGB Rz. 91;

zu LS 8 Nach Art. 17 Abs. 2 lit. a RiLi 86/653/EWG hat der HV Anspruch auf einen Ausgleich, wenn und soweit er für den U neue Kunden geworben oder die Geschäftsverbindungen mit vorhandenen Kunden wesentlich erweitert hat und der U aus den Geschäften mit diesen Kunden noch erhebliche Vorteile zieht (erster Gedankenstrich) und die Zahlung eines solchen Ausgleiches unter Berücksichtigung aller Umstände, insbesondere der dem HV aus Geschäften mit diesen Kunden entgehenden Provisionen, der Billigkeit entspricht (Tiret 2).

zu LS 12 vgl. EuGH, 07.04.2016 LS 18 - Marchon -;

zu LS 13 vgl. EuGH, 07.04.2016 LS 19 - Marchon -