BGH, 17.11.2016 - VII ZR 6/16 - Urteil - EversOK



ECLI
ECLI:DE:BGH:2016:171116UVIIZR6.16.0
Gesetz
§ 86 a Abs. 1 HGB; § 86 a Abs. 3 HGB; § 139 BGB; § 242 BGB; § 307 BGB; § 307 Abs. 2 Nr. 1 BGB
Stichworte
Tankstellenhalter; Kassenpacht; erforderliche Unterlagen; Preisdaten; Daten; Vergütungsvereinbarung; Teilunwirksamkeit einer Vergütungsvereinbarung; Überlassungspflicht des U; Bereitstellungspflicht des U
Anmerkung


Vorinstanzen OLG Schleswig, 03.12.2015 - 16 U 39/15 -; LG Itzehoe, 24.02.2015 - 5 O 46/14 -;

zu LS 1 Bei der Mitteilung der Preisdaten dürfte es sich eher um erforderliche Nachrichten i.S. des § 86 a Abs. 2 Satz 1 HGB handeln.

zu LS 8 vgl.
Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 86 a Rz. 36; BeckOK-HGB/Lehmann, 27.Ed., § 86 a Rz. 8; Baumbach/Hopt, HGB, 39.A., § 86 a Rz. 6; Hopt, Handelsvertreterrecht, 6.A., § 86 a Rz. 6; Oetker/Busche, HGB, 6.A., § 86 a Rz. 6; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 86 a Rz. 6; Staub/Emde, HGB, 5.A., § 86 a Rz. 78; Koller/Kindler/Roth/Drüen, HGB, 9.A., § 86 a Rz. 2; Haag/Löffler/Reichelsdorfer, HGB, 2.A., § 86 a Rz. 4; Röhricht/v. Westphalen/Thume, HGB, 4.A., § 86 a Rz. 7; Röhricht/v. Westphalen/Küstner, HGB, § 86 a Rz. 4; Heymann/Sonnenschein/Weitemeyer, HGB, 2.A., § 86 a Rz. 5; Ankele, Handelsvertreterrecht, § 86 a Rz. 11; Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5.A., § 86 a Rz. 2; Staub/Brüggemann, HGB, 4.A., § 86 a Rz. 2; GK-HGB/Leinemann, § 86 a Rz. 3; Flohr/Wauschkuhn/Teichmann, Vertriebsrecht, 2.A., § 86 a HGB Rz. 13; Emde, Vertriebsrecht, 3.A., § 86 a Rz. 113; Westphal, Handelsvertretervertrag 1997 Rz. 111; ders., Handelsvertreterrecht, Bd. I, Rzz. 372, 383; Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. I, 5.A., Kap. IV Rzz. 10, 16; Heidel/Pauly/Amend/Ahouzaridi, AnwaltFormulare, 8.A., § 18 Rz. 31; v. Westphalen/Westphal, Handbuch des Handelsvertreterrechts in den EU-Staaten und der Schweiz 1995, Deutschland, Rz. 223; Thume, BB 95, 1913; Meyer, Handelsvertreterrecht 1978, S. 82; vgl. aber Staub/Emde, HGB, 5.A., § 86 a Rz. 118 (Einheitserfüllungsort am Sitz des HV);

8.1 Warum die Vorschrift des § 269 Abs. 1 BGB in Bezug auf die Bereitstellungspflicht des U nicht zur Anwendung kommen soll (Staub/Emde, HGB, 5.A., § 86 a Rz. 78; Emde Vertriebsrecht, 3.A., § 86 a Rz. 113; a.A. Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 86 a Rz. 36, der im Wege des hermeneutischen Zirkelschlusses unter Verweis auf § 269 Abs. 1 BGB zu dem Ergebnis gelangt, es folge aus der Natur des HVV, dass der U seine Bringschuld an dem Ort zu erfüllen habe, an welchem der HV seinen geschäftlichen Sitz inne oder seine Tätigkeit zu erbringen habe), in Bezug auf die Pflicht zur Erstellung eines Buchauszuges aber schon (OLG Düsseldorf, 25.03.2008 LS 4), erschließt sich nicht. Soweit die Bringschuld des U für die seiner Bereitstellungspflicht unterliegenden Unterlagen und Muster auf ein von der IHK Berlin im Jahre 1952 festgestellten Handelsbrauch gestützt wird (so wohl Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5.A., § 86 a Rz. 2), ist nicht nachvollziehbar, auf Grund welcher tatsächlicher Erhebungen die Feststellungen erfolgt sind.

8.2 Entgegen der herrschenden Auffassung ist nach Maßgabe der Vorschrift des § 269 Abs. 1 BGB davon auszugehen, dass es sich bei der Pflicht des U, dem HV Unterlagen und Muster nach Maßgabe der Vorschrift des § 86 a Abs. 1 HGB zur Verfügung zu stellen, um eine Holschuld handelt.

zu LS 9 vgl.
Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. I, 5.A., Kap. IV Rz. 11; Emde, Vertriebsrecht, 3.A., § 86 a Rz. 109; Flohr/Wauschkuhn/Teichmann, Vertriebsrecht, 2.A., § 86 a HGB Rzz. 12, 13;

zu LS 25 vgl. aber OLG Celle, 10.12.2009 LS 27 m.w.N. - AWD 56 -