Logo EversOK

OLG Düsseldorf, 23.05.2014 - I-16 U 133/13 - (Urteil)

OLG Düsseldorf, 23.05.2014 - I-16 U 133/13 - (Urteil)
ECLI
ECLI:DE:OLGD:2014:0523.I16U133.13.00
Fundstellen
Gesetz
§ 87 a Abs. 2 HGB; § 87 a Abs. 3 HGB; § 87 a Abs. 3 Satz 1 HGB; § 87 a Abs. 3 Satz 2 HGB; § 92 HGB; § 92 Abs. 2 HGB; § 162 Abs. 1 BGB; § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO
Stichworte
- Signal Iduna 2 -; Nachbearbeitungsgrundsätze; hinreichende Bestimmtheit des Klageantrags; Saldoklage; hinreichend substantiierte Darlegung; Anforderungen an die Substantiierung des Klagevortrags
Anmerkung


Vorinstanz LG Mönchengladbach, 06.06.2013 - 1 O 317/10 -; der Senat hat die Revision nicht zugelassen, die Voraussetzungen des § 543 Abs. 2 ZPO lägen nicht vor, die Rechtssache habe weder grundsätzliche Bedeutung noch erfordere die Fortbildung des Rechts oder die Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung eine Entscheidung des Revisionsgerichts;


zu LS 6 vgl. MünchKommZPO/Becker-Eberhard, 5.A., § 253 Rz. 108;


zu LS 9 vgl. Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 92 Rz. 12;


zu LS 13 vgl. OLG Düsseldorf, 13.01.2017 LS 12 m.w.N. - DVAG 51 -;


zu LS 14 Weitergehende Anforderungen an das Vertretenmüssen des VU gelten für das Sachversicherungsgeschäft, weil dem VN dort nicht die Möglichkeit eingeräumt wird, die Versicherung jederzeit prämien- oder beitragsfrei stellen zu lassen, wie es § 165 VVG ihm im Lebensversicherungsgeschäft gestattet, vgl. OLG Frankfurt/Main, 18.12.1984 LS 7 m.w.N.;


zu LS 15 vgl. Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 92 Rz. 12;


zu LS 16 vgl. Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 92 Rz. 12;


zu LS 18 vgl. OLG Düsseldorf, 13.01.2017 LS 17 - DVAG 51 - ; Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 92 Rz. 21; sowie Anm. 1.1 ff. zu OLG Celle, 28.12.2000 - AWD 30 -; vgl. aber OLG Celle, 28.12.2000 LS 1 - AWD 30 -, wonach nicht alle Provisionsempfänger einer Führungslinie über die Stornogefahr zu unterrichten sind; vgl. dazu auch LG Göttingen, 03.07.1997 LS 4 m.w.N. - AWD 11a -; a.A. insoweit OLG Brandenburg, 20.05.2009 LS 18 (Stornogefahrmitteilung an Abschlussvermittler ausreichend);


zu LS 19 vgl. BGH, 19.11.1982 LS 22 m.w.N. - Deutscher Herold 1 -;


zu LS 21 vgl. Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 92 Rz. 14;


zu LS 23 vgl. Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 92 Rz. 15;


zu LS 25 vgl. Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 92 Rz. 15;


zu LS 26 vgl. Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 92 Rz. 16;


zu LS 30 vgl. Baumbach/Hopt, HGB, 39.A, § 87 a Rz. 27 (100,00 €); Krämer, VW 10, 734 (100,00 €); Staub/Emde, HGB, 5.A., § 92 Rz. 12 (50,00 €); Pauly, VersR 13, 558 FN 78, ders, ZGS 10, 206, 207 (50,00 €); - allgemeine Bagatellgrenze für die Nachbearbeitungspflicht - vgl. OLG Frankfurt/Main, 21.05.1999 LS 8 m.w.N.; zur früheren Rechtslage nach dem Unzumutbarkeitstatbestand des § 87 a Abs. 3 Satz 2, 2. Var. HGB 1953 vgl. BGH, 21.10.1971 LS 11; 19.11.1982 LS 26, 27- Deutscher Herold 1 -; vgl. dazu aber auch Anm. 10.1 zu LG Saarbrücken, 28.05.1999 - AWD 10 -; vgl. diese Rechtsprechungsgrundsätze ohne Rücksicht auf den Wegfall des Unzumutbarkeitstatbestandes durch § 87 a Abs. 3 Satz 2 HGB 1989 übernehmend BGH, 12.03.2015 LS 26 - Zeitschriftenabonnementverträge -; Schaub/Vogelsang, ArbRHdB, 17.A., § 75 Rz. 42; ErfKomm/Oetker, 20.A., § 87 a HGB Rz. 8;


zu LS 31 vgl. OLG Düsseldorf, 13.11.2015 LS 65; vgl. aber Staub/Emde, HGB, 5.A., § 92 Rz. 12; Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 92 Rz. 16, die Benachrichtigungspflichten bei beendetem Vertragsverhältnis unterschiedlich beurteilen; der Senat übersieht, dass der U gemäß § 86 a Abs. 2 Satz 2, 2. HS, 92 Abs. 2 HGB gehalten ist, den VV von der Stornogefahr zu unterrichten (OLG Hamm, 12.05.1980 LS 5 m.w.N.; vgl. dazu auch Anm. 5.1 zu OLG Hamm, 12.05.1980; Anm. 15.1 zu OLG Brandenburg, 09.07.2009


zu LS 36 vgl. OLG Düsseldorf, 27.05.2016 LS 51 m.w.N. - Fonds Finanz -; Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 92 Rz. 22; Krämer, VW 10, 734;


zu LS 39 vgl. Baumbach/Hopt, HGB, 39.A, § 87 a Rz. 26;


zu LS 40 vgl. MünchKommHGB/v.Hoyningen-Huene, 4.A., § 87 a Rz. 53;


zu LS 42 - einfache Mahnschreiben als Nachbearbeitung unzureichend - vgl. Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 92 Rz. 15;


zu LS 46 vgl. Langheid/Rixecker, VVG, 6.A., § 6 Rz. 37;


zu LS 48 vgl. Prölss/Martin/Rudy, VVG, 30.A., § 6 Rz. 46;


zu LS 49 vgl. Langheid/Rixecker, VVG, 6.A., § 6 Rz. 37;


zu LS 52 vgl. Krämer, VW 10, 734;


zu LS 69 vgl. aber LG Verden, 11.01.2012 LS 8 m.w.N. - Eurenta 6 - (Einstellung von Besuchsaufträgen in das Außendienstinformationssystem ausreichend);


zu LS 71 71.1 § 87 a Abs. 3 Satz 2 HGB gelangt im Falle der Beitragsfreistellung nicht zur Anwendung (vgl. dazu Anm. 21.2 ff. zu OLG Brandenburg, 20.05.2009). Maßgeblich hierfür ist der Umstand, dass ein Provisionsanspruch des VV in diesen Fällen nach § 87 a Abs. 3 Satz 1 HGB grundsätzlich nicht gegeben ist.


71.2 Für die Anwendung der Nachbearbeitungsgrundsätze ist kein Raum, weil es
bei der Beitragsfreistellung an einer abweichenden Ausführung des Geschäfts i.S. des § 87 a Abs. 3 Satz 1 HGB fehlt (vgl. Anm. 21.1.2 zu OLG Brandenburg, 20.05.2009). Im Falle der Beitragsfreistellung ist für die Anwendung der Nachbearbeitungsgrundsätze allenfalls dann Raum, wenn der VN nicht eindeutig und klar von dem Recht auf Umwandlung der Versicherung Gebrauch gemacht haben sollte (vgl. Anm. 21.2.4 zu OLG Brandenburg, 20.05.2009).