Logo EversOK

BGH, 22.09.2011 - III ZR 95/11 - (Urteil)

Fundstellen
Gesetz
§ 627 Abs. 1 BGB
Stichworte
Kündigung von Dienstvertrag mit Vertrauensstellung; Beauftragung eines Wirtschaftsprüfungsunternehmens mit der internen Revision als Vertrag über die Leistung von Diensten höherer Art; Voraussetzung für dauerndes Dienstverhältnis mit festen Bezügen
Anmerkung
Berufungsentscheidung OLG Bamberg, 09.03.2011 - 8 U 180/10 -; Vorinstanz LG Hof, 30.09.2010 - 13 O 43/10 -;

zu der Entscheidung vgl.
Simonet, BB 12, 2056;

zu LS 6 vgl. MünchKommBGB/Henssler, 8.A., § 627 Rzz. 2 und 22;

zu LS 8 vgl. Bamberger/Roth/Fuchs, BGB, 2.A., § 627 Rz. 5; Erman/Belling, BGB, 13.A., § 627 Rz. 5; MünchKommBGB/Henssler, 8.A., § 627 Rz. 13; Staudinger/Preis, BGB 2002, § 627 Rz. 17,
eine teleologische Reduktion des § 627 Abs. 1 BGB für bestimmte Fälle erwägend, in denen ein dauerndes Dienstverhältnis ohne feste Bezüge vereinbart worden ist;

zu LS 11 vgl. MünchKommBGB/Henssler, 8.A., § 627 Rz. 14; Staudinger/Preis, BGB 2002, § 627 Rz. 15;

zu LS 13 vgl. MünchKommBGB/Henssler, 8.A., § 627 Rz. 16;

zu LS 17 Im Streitfall hat die versprochene Dienstleistung (in einem größeren Unternehmen) die Jahresarbeitskraft von nur zwei Mitarbeitern lediglich zu jeweils etwa einem Zehntel gebunden. Die jährlichen Einnahmen (Umsatzerlöse) des Wirtschaftsprüfers beliefen sich auf 63.000 € bis 65.000 €.