Logo EversOK

OLG München, 15.02.2012 - 7 U 3199/11 I - (Beschluss)

OLG München, 15.02.2012 - 7 U 3199/11 I - (Beschluss)
ECLI
ECLI:DE:OLGMUEN:2012:0215.7U3199.11.0A
Fundstellen
Gesetz
§ 592 ZPO; § 87 c Abs. 1 HGB
Stichworte
- Gastronomieabonnementverträge -; Statthaftigkeit des Urkundsverfahrens; Urkundsverfahren; eingescannte Abrechnung als Urkunde; Provisionsabrechnung; elektronische Datei; Ausdruck; elektronisches Dokument; Augenscheinsobjekt; Urkunde; Beweismittel
Anmerkung


Vorinstanz LG München I, 08.07.2011 - 14 HKO 2175/11 -; vgl. dazu auch den nachfolgenden Beschluss des OLG München, 20.03.2012 - 7 U 3199/11 -;

zu LS 3 vgl. OLG München, 20.03.2012 LS 2 - Gastronomieabonnementverträge -; dass elektronische Dateien keine Urkunden sind, sondern Augenscheinsobjekte, ergibt sich aus § 371 Abs. 1 Satz 2 ZPO und insbesondere § 371 a ZPO (BR-Drs. 609/04 S. 79; Roßnagel/Wilke, NJW 06, 2145, 2148; Musielak/Voit, ZPO, 17.A., § 592 Rz. 12).

zu LS 4
vgl.
Musielak/Voit, ZPO, 17.A., § 592 Rz. 12; Zöller/Greger, ZPO, 29.A., § 592 Rz. 15;

zu LS 6 - Provisionsabrechnung als abstraktes Schuldanerkenntnis - vgl. BGH, 07.02.1990 LS 3 m.w.N.;

zu LS 7 vgl. OLG München, 20.03.2012 LS 9; Palandt, BGB, 71.A., § 286 Tz. 25;